Karneval der Blumen in Haiti

Ansichtssache

Die Menschen in Port-au-Prince in Haiti haben in den vergangenen Tagen den "Carnival of Flowers", den Karneval der Blumen, gefeiert. Tausende Haitianer nahmen an dem drei Tage dauernden Festival vom 29. bis 31. Juli teil. Der reguläre Karneval im Februar hatte außerhalb von Port-au-Price stattgefunden, da noch immer tausende Menschen in Notunterkünften in der Hauptstadt untergebracht waren. Mit dem Blumenfest sollte nun der Neustart Haitis, im Besonderen der Hauptstadt, gefeiert werden. In den Augen der Regierung bedeutet der Karneval eine moralische Unterstützung der Bevölkerung. Zudem würde er Jobs schaffen. Kritische Stimmen bezweifeln allerdings den Sinn dessen, dringend im Wiederaufbau benötigte Gelder für die Veranstaltung zu verwenden. (red, derStandard.at, 31.7.2012)

foto: reuters/swoan parker
foto: dieu nalio chery/ap
foto: reuters/swoan parker
foto: dieu nalio chery/ap
foto: reuters/swoan parker
foto: dieu nalio chery/ap
foto: reuters/swoan parker
foto: dieu nalio chery/ap
foto: dieu nalio chery/ap
foto: dieu nalio chery/ap
  • Haiti

    Tanz auf dem Vulkan [2]

    TitelbildZehn Monate nach dem Erdbeben erinnern zwei Neuerscheinungen an Haiti. Hans Christoph Buch über ein Land, das kriminell vernachlässigt wurde - was sich jetzt sogar in einer Cholera-Epidemie niederschlägt

  • Reiseinformation Außenministerium

    Das Außenministerium erteilt Informationen rund um das Reiseland Haiti. Derzeit warnt das Außenministerum vor einer Reise nach Haiti!

Share if you care
5 Postings
der wiederaufbau eines landes

beginnt bei den seelen seiner bevölkerung. sinnlos ist gar nix...

Bild 6

also wer bei so einem bezaubernden lächeln nicht schwach wird...zum niederknien!!

also ich fühle irgendwo die kraft aufsteigen

wenn ich das mädchen so betrachte.

Erste freie Republik der Amerikas.

(Dafür werden sie heute noch bestraft, widerlicherweise ua. von Barack Obama.)

Kritische Stimmen aber

Kritische Stimmen bezweifeln allerdings den Sinn dessen, dringend im Bildungsbereich benötigte Gelder für die Bankenrettung zu verwenden.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.