Caritas-Präsident Küberl: "Zu wenig Erwerbsarbeit, von der man leben kann"

  • Die Mitte der Gesellschaft sei sozial gesehen zwar "bombensicher", sagt
 Küberl. "Aber der Sozialstaat muss auch am Rand krisenfest sein."
    foto: der standard/urban

    Die Mitte der Gesellschaft sei sozial gesehen zwar "bombensicher", sagt Küberl. "Aber der Sozialstaat muss auch am Rand krisenfest sein."

Caritas-Präsident fordert Maßnahmen gegen "Working Poor" und Reformen im Schulsystem

Wien - Die Caritas fordert Maßnahmen gegen die Zunahme der "Working Poor" - jener Erwerbstätigen, die trotz Arbeitsplatz armutsgefährdet sind. Es gebe "zu wenig Erwerbsarbeit, von der man leben kann", sagte Caritas-Präsident Franz Küberl. Auch bemerke man in den Caritas-Sozialberatungen einen Zulauf von Pensionisten. Hier sei zu hinterfragen, "ob der Ausgleichszulagenrichtsatz (die Mindestpension, Anm.) die richtige Höhe hat", so der Präsident.

Die Mitte der Gesellschaft sei sozial gesehen zwar "bombensicher", sagte Küberl. "Aber der Sozialstaat muss auch am Rand krisenfest sein." Hier gehe ihm die Ernsthaftigkeit der Politik ab. Er würde sich wünschen - sowohl für Österreich als auch für Europa - "dass Armen dieselbe Aufmerksamkeit zukommt wie den Banken", so der Präsident.

Es gehe um die Frage des gerechten Lohns, verwies Küberl auf die Enzyklika Rerum Novarum, die Papst Leo XIII. im Jahr 1891 verfasst hatte und dort ebendiese Lohngerechtigkeit eingefordert hatte. "Das muss man sicherstellen", so der Präsident. Es gehe darum, die Armut "stückweise zu entschärfen und abzubauen". In Österreich gebe es das Phänomen, dass es den meisten sehr gut gehe - damit fehle bei vielen das Bewusstsein, dass es auch Bürger gibt, denen es nicht gut geht. Die Beschäftigungspolitik sei jedenfalls der "Kern" in der Armutsbekämpfung.

Bildung wichtig für Armutsbekämpfung

Besorgt gab sich Küberl auch angesichts des von der Caritas registrierten Zulaufs von Pensionisten bei der Sozialberatung. Man müsse sich daher die Frage stellen, ob die Höhe des Ausgleichszulagenrichtsatzes die richtige sei. Dieser sollte erhöht werden, meinte Küberl. Ebenfalls von Armut bedroht sieht er Alleinerziehende und Familien mit mehreren Kindern. Hier werde die Zahl jener, die sich an die Sozialberatung wenden, "signifikant mehr".

Ein großes Anliegen ist Küberl im Zusammenhang mit der Armutsbekämpfung auch das Thema Bildung. Die Politik müsse ein Schulsystem bauen, dass Nachhilfe "unnotwendig" mache und "die Armut bricht". "Mir wäre recht, wenn alle einen realen Hauptschulabschluss haben", so der Wunsch des Caritas-Präsidenten. Zur Erreichung dieser Ziele spricht er sich für "ganztägigere" Schulformen aus; die Lehrer sollten seiner Meinung nach die Arbeitszeit in der Schule - mit den Schülern - verbringen. Wobei er gleichzeitig festhält, dass die Eltern "schon die ersten Trainer" sein sollten.

Pflegereformen gefordert

Als Beispiel für eine solch "ganztägigere" Schulform verweist er auf die 18 "Lerncafes" des Caritas, in denen Kinder mit Hilfe von Pädagogen und ehrenamtlichen Helfern gemeinsam lernen und Förderung über die Schule hinaus erfahren - aber es wird dort auch gespielt und gemeinsam gegessen. Wären die finanziellen Mittel vorhanden, könnte man dreimal so viele Cafes betreiben, sagte Küberl - der Bedarf sei groß.

Auch beim Thema Pflege erwartet sich der Präsident Schritte der Politik. Einerseits gelte es, den Pflegefonds von einer Übergangs- in eine dauerhafte Lösung umzuwandeln. Zur Frage der Finanzierung wiederholte er einmal mehr, dass die Caritas Überlegungen hinsichtlich einer Pflegeversicherung eher skeptisch gegenüber steht, da dies die Lohnnebenkosten antreiben würde. Andererseits forderte er zum wiederholten Mal eine regelmäßige Valorisierung des Pflegegeldes, das Schließen von Betreuungslücken sowie eine Vereinheitlichung der Standards in den Bundesländern. Zur von Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) angekündigten Strukturreform meinte Küberl, er traue und mute dem Ressortchef zu, dass er hier die nächsten Schritte weiter geht. (APA, 31.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 89
1 2 3
Der Küberl sollte eine Partei gründen und dann sehen, wieviel echte Zustimmung er findet.

Caritas ist n i c h t Parteipolitik. Das gilt auch für den Landau in Wien.

Wenn wir Milliarden für Griechenland, Spanien, Italien usf. zur Verfügung haben, muß es doch ein Leichtes sein, den working poor ein auskömmliches Leben zu ermöglichen.

Oder seh ich das falsch? Vielleicht brauchen wir auch ein bischen cash aus dem Euroschutzschirm ESM, kann doch kein Problem sein, wenn die EZB die Geldvermehrungsmaschine anwirft.

Die geistigen Blumenkinder sind doch schon ausgestorben ...

Wirklich Herr Küberl? Dann reden wir am besten mal über die Caritas als Arbeitgeber. Oder wäre Ihnen das unangenehm?

Es ist ja sehr schön, dass sich die Caritas für ordentliche Löhne einsetzt. Sie wirkt dabei nur etwas unglaubwürdig.

Alles kein Problem laut Herrn Marin

In Zukunft werden sogar gut bezahlte Jobs für 70- und 80jährige wie Schwammerln aus dem Boden schießen. Welche das sein werden, behält er als sein Exklusivwissen für sich.

Dass zu wenige Jobs auch für Junge vorhanden sind, von denen man menschenwürdig leben kann, dürfte einer Halluzination der Caritas zuzuschreiben sein.

"Wien - Die Caritas fordert Maßnahmen gegen die Zunahme der "Working Poor" - jener Erwerbstätigen, die trotz Arbeitsplatz armutsgefährdet sind. Es gebe "zu wenig Erwerbsarbeit, von der man leben kann", sagte Caritas-Präsident Franz Küberl."

wird seit jahren von vielen seiten kritisiert. abhilfe: gesellschaftsstrukturen verändern, was macht die politik: auf neoliberal-kapitalistische wirtschaft setzen und lage verschlimmern...

Da bleibt dann für die Working Poor nicht mehr viel übrig!

Wir leisten mit 52% einen der weltweit HÖCHSTEN Staatsbeiträge: EU 45,6, D mit Soli Ost 49,2, CH 44. TROTZDEM pfeift unser Staat aus den letzten Finanzlöchern. Das aber wirkliche DESASTRÖSE ist, dass wir vom Staat vglw. (z.B. zu den o.a. Ländern) WENIG an Leistungen zurückbekommen. Warum? Weil die Kosten der seit Jahr10ten herrschenden Politikerklasse auf allen Ebenen, mit den uralten (Pfründe-)Strukturen und ihrer Günstlingswirtschaft, vglw. sehr HOCH sind - mit weiter steigender Tendenz (z.B. welthöchste Parteienförderung: jetzt mal 2!). Da bleibt dann für: Die Working Poor, Universitäten, Forschung, Entwicklungshilfe und anderes mehr … nicht mehr viel übrig. Aber aufgepasst: Wir haben, was wir verdienen! Lasst uns bei uns beginnen!

Die Caritas hat tlw super Ansichten, ihre Mittel zur Gesellschaftsveränderung beruhen aber tatsächlich auf dem prinzip "Mitleid/Demut" (wer hätte das auch gedacht!).

Sie ist halt leider rechts-konservativ geleitet (von oben herab), würde sie mehr auf kommunistisch-revolutinäre Ansätze vertrauen, wäre sie eine Macht!

Als unnötig würde ich sie niemals bezeichen, denn sie übernimmt Aufgaben, die eigentlich dem Staat obliegen würden, va bei unserer Steuerquote, aber das wisst IHR eh! :)

mangel bei caritas

es wird nur die miete und energieverbrauch als hilfe angeboten, damit ist den armen nicht geholfen!

weils meistens wegen anderer schulden gar nicht mehr arbeiten wollen oder können und durch das viele herumschicken von einer sozialinstitution zur anderen schon eine ganze arbeitswoche brauchen, um die termine bzw. gespräche einahlten zu können!

besser wärs eine sozialeinrichtung die alles abhandelt und wirklich hilft, damit die armen mesnchen ihrer probleme habhaft werden können!

diese ganze almosesozialhilfe bringt nichts nachhaltiges, sondern macht es nur noch schlimmer, dass menschen ganz vom arbeitsleben ausscheiden!

also die schulden soll die allgemeinheit zahlen.

mit meinem steuergeld bitte lieber menschen aus der armut helfen

als es milliardenweise (wo man sich die summen gar nimmer vorstellen kann weil so jenseitig) unseren korrupten politikern aller coleur in den rachen ohne boden zu werfen.

wie sieht das Verhältnis der Gehälter Caritas-Präsident:Caritas-MitarbeiterIn aus?
Wann kommt es endlich zum Abschluß des Caritas KV?

glaubens, dass der caritas kv was bringt? - siehe bags und babe -> lohndumping und entwertung sozialer tätigkeiten

vor allem wenn man bedenkt, dass da oftmals akademiker arbeiten, natürlich nicht einmal entsprechend nach kv vergütet...

und wie hat es OHNE Kollektivvertrag ausgesehen?

Gewerkschaftsbashing geht mir schon sowas von auf den Keks.

gut- in meiner insitution derzeit ca. 1000€ unterschied vor 17 jahren und heute (berufsanfänger).

na ja, ich kanns schon verstehen, va wenn man mal mit gewerkschaftlern zu tun hatte - die sind paradoxerweise teil der lösung UND des problems!

Seit dem BAGS gibts zumindest einen Mindeststandard um den sich kein zwielichtiger Heimbetreiber mehr drücken kann!

Diese Branche ist generell im Verruf, und das zu Recht. Der Kräutergarten Fischler von der FPÖ ist der beste Beweis, aber auch dir Dr. Wagner Gruppe (mit der FPK verbandelt) ist nicht ohne.

ich weiß es leider eh, ich habe halt vor bags zeiten einen weitaus besseren vertrag ausgehandelt als der bags nun bietet - aber wenn man kündigen muss, dann muss man eben :) zumindest gibts die 9er stufe ...
und ja, im verruf ist da alles zu recht, aber nicht nur wegen der fpö, da hat die spö, va in wien, auch genug dreck am stecken, aber auch diverse sogenannte "private" vereine.

und wer zahlt die 9er stufe, bzw. wo sind die jobs dazu..die meisten akademiker beziehen stufe 7 oder 8 wenn sie glück haben, zumindest die,die ich kenne...

Und das sagt einer, der hunderttausende Ehrenamtliche ausbeutet !

mag sein, dass Ihnen *ehrenamtliche* tätigkeiten fremd sind. aber *ehrenamtliche* arbeiten freiwillig und wollen dafür kein geld (fallen also eben NICHT unter lohnarbeit). wenn sich ehrenamtliche ausgebeutet fühlen, können und werden sie sich bei anderen organisationen einbringen, die ihr engagement zu würdigen wissen...

Ich mache meine gesamte politische und journalistische Arbeit - im Schnitt 20 Stunden pro Woche - seit Jahrzehnten ehrenamtlich.

Wer bezahlt wird, ist "anfällig" für Wünsche der Geldgeber.

ja, du arbeitest ehrenamtlich - andere kassieren. Bravo!

Wenn die Caritas

die Gehälter für ihre meist weiblichen Mitarbeiter auf ein leistungsgemäßes Maß erhöhen würde, wären wir schon einen gewaltigen Schritt weiter...

Posting 1 bis 25 von 89
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.