Rad-Lösung

Inzwischen verfügt praktisch jeder Wiener über Erfahrungen mit verhaltensoriginellen Radfahrern

Inzwischen verfügt praktisch jeder Wiener über Erfahrungen mit verhaltensoriginellen Radfahrern. Schöne Leistungen in der Sparte "No risk, no fun" sind täglich zu bewundern. Etwa wenn einer die Ampel blinken sieht, mächtig antritt, auf den Straßenbahnschienen die bremsenden Autos flott umfährt und bei Rot durch die Fußgänger auf dem Zebrastreifen pflügt, die der uncoolen Meinung waren, ein grünes Licht mit einem Fußgänger-Symbol berechtige sie zu vertrauensvoller Überquerung der Straße. Der Unterschied zu testosteronbetriebenen Jugendlichen im tiefergelegten Boliden besteht darin, dass dem Rad die Boomboxen fehlen.

Versuchsballon "Kennzeichentafeln für Radfahrer"

Nun merkt auch die Politik etwas. Bürgermeister Häupl spürte eine entsprechende Stimmung in der Bevölkerung, spürt den Unmut über das Parkpickerl, will den grünen Koalitionspartner etwas in die Schranken weisen und lässt daher einen Versuchsballon "Kennzeichentafeln für Radfahrer" steigen.

Ist wahrscheinlich nicht sehr praktikabel. Aber vermehrtes Benutzen von Rädern in der Stadt ist grundsätzlich wünschenswert, wenn auch nicht auf dem Wege des aktiven Verdrängens der Autos, so wie sich die Grünen das vorstellen. Man wird daher nicht umhinkommen, ernsthaft über Lösungen für ein zivilisiertes Zusammenleben auch auf diesem Gebiet nachzudenken. Ohne Ironie: Die Eindämmung des Hundekots hat ja auch geklappt. (Hans Rauscher, DER STANDARD, 31.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 647
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
Ich bin dafür das Hunde, Kinder, Fahrräder und Erwachsene ein Kennzeichen tragen

Mit Geburtort angabe, wie W für Wien.
So könnte jeder Fussgänger der bei rot über die Ampel geht, über ein Mobil App Angezeigt werden.
Über die Strafen könnten wir den Staatshaushalt finazieren.

meine güte, der rauscher schon wieder.

ist ihm also (wieder einmal) nix besseres eingefallen, als bei einer wirklich sinnentleerten sommerlochdebatte schnell noch einmal verbal hinterherzutreten. ist damit irgend wem geholfen? nein. aber hauptsache der herr rau legt beim popanz "pöse radlfahrer" auch noch sein schäuferl drauf. na hoffen wir, dass es wenigstens ihm jetzt ein bisserl besser geht, wo er es den bösen radlrowdies so richtig reingesagt hat.

wer will schon radfahrer in der stadt, wo die doch alle kriminell sind, jeden tag mindestens drei fußgänger niederfahren und im übrigen nur den autos den platz weg nehmen? eben! raus aus der stadt mit dem gesindel!

Leute denkts logisch

wenn tausende Radfahren gibts dabei auch ein paar feste Idioten. So wie bei jeder anderen Masse auch. Die muss man halt irgendwie positiv beeinflussen. Auf das sie sich nicht selbst und andere in Gefahr bringen. ;-)
Ob allerdings gerade Radnummerntaferln da ein geeignetes Instrument sind wage ich zu bezweifeln.

CB

na wunderbar...

... ein weiterer Hansl, der meint dass dieser Diskussion ein Schuss Öl ins Feuer guttun wird.

Es tut mir leid das sagen zu müssen, aber das was Sie da gerade schreiben ist blanker Populismus. Haben Sie zufälligerweise Ambitionen, in die Politik zu gehen?

"...wenn auch nicht auf dem Wege des aktiven Verdrängens der Autos..."

Doch Herr RAU: NUR durch die Verdrängung des Autos werden sich die Fuß/Rad-Konflikte lösen lassen.

Wer Fuß- und Radverkehr auf Gehsteigradwegen (Ringradweg!) zusammenpfercht braucht sich nicht wundern wenn bei steigendem Anteil beider Verkehrsgruppen auch die Zahl der Konflikte steigt.

Taferln bringen da gar nix, sondern die Lösung lautet: Mehr Platz für das Fahrrad auf der Fahrbahn. Und mehr Platz für Fußgeher_innen sowieso. Und dieser Platz kann nur mehr dem Autoverkehr (ruhend und fahrend) weggenommen werden.

Bei entsprechendem politischen Willen (den ich allerdings nicht sehe) ist das in kürzester Zeit machbar.

Ring-Radspur

richtig!
eigentlich sollte der ring-radweg zu lasten einer der drei (bzw. mit nebenfahrbahnen sogar vier bis fünf) autospuren gehen, anstatt den fußgängern eine ganze flanier-allee wegzunehmen.

kopenhagen ist auch noch auf der welt

und dort sehen sie auf einer großen brücke die vergleichbar mit der salztorbrücke über den donaukanal in wien ist 5 Fahrspuren
3 für radfahrer: eine in jede richtung plus eigene linksabbiegespur
2 für autos eine in jede richtung

Was ist bloß los?

Ist doch ein grundvernünftiger Kommentar vollkommen ohne Hass. Ich habe ein Auto, ein Rad und zwei Beine. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass ich je nach eigenem Verkehrsmittel mit "verhaltensoriginellen" Teilen der jeweils anderen Gruppen schon interessante Erfahrungen gemacht habe - und auch schon anderen genug Anlass zum Ärger gegeben habe. So ist es nun mal, und wenn sich die Kultur ändert (wie aktuell hin zum Fahrrad) braucht es nunmal ein paar neue gesellschaftliche Übereinkünfte zum weiterhin erquicklichen Zusammenleben. Was ist bloß mit den Leuten los, die unbedingt nur einer Gruppe angehören wollen um dann geschlossen auf die Mitglieder der anderen Gruppe loszugehen? Das ist doch krank.

"... ein paar neue gesellschaftliche Übereinkünfte"

Und das sollen Nummerntafeln für Fahrräder sein, wie es sie bisher nur im Austrofaschismus gegeben hat?

in sachen faschismus ist jedwede "mir san besser waeu mir san mir"...

..."und olle aundan san a dreck" fraktion hoechst verdaechtig. und die radikalinskis hier und anderswo bilden da keine ausnahme.

natuerlich muss eine einvernehmliche lösung gefunden werden.

und die ist bei einigem guten willen auch möglich: nur laesst der stark auf sich warten. die naechsten wahlen werden fuer die gruenen ein fiasko.

Wer redet denn hier und heute von Nummerntafeln? Rauscher schreibt hier, dass das wahrscheinlich Blödsinn ist. Sie können die Faschismuskeule auf Ihren Gepäckträger binden und damit in den Sonnenuntergang radeln.

"Wer redet denn hier und heute von Nummerntafeln?"

Rau findet Nummerntafeln zwar "nicht sehr praktikabel", spricht sich aber nicht dagegen aus. Ansonsten hat er null Ideen - außer dem Hundekot-Vergleich.

"Rad-Lösung"

Warum nicht gleich die "Endlösung der Radfahrerfrage"?
Soviel Hass in einem Kommentar gegen eine Gruppe von Menschen kommt selten vor.

jessas scho wieder so ein "hass" trottel...

...freunderl, so wichtig sind sie nicht, dass man sie hassen muesste. es genuegt, dass ihresgleichen laestig ist, unangenehm. aehnlich einzustufen wie taubendreck.

was hingegen besorgniserregend ist, ist die selbstherrlichkeit, mit der sich "radfahrer" ihrer kategorie ruesten um sich gegen all die boesen fußgaenger und erst die miesen autofahrer in ihren heiligen krieg werfen zu koennen.

dass ihr "ich bin ein besserer mensch und fuer mich gelten besondere rechte bzw. keine gesetze WEIL ICH RADFAHRER BIN" gehoerige parallelen zum faschismus aufweist (dort ist's halt die "volkszugehoerigkeit"), ist ihresgleichen ja noch gar net bewusst geworden.

sogar diese "hass" winslerei ist 1:1 von den braunen kopiert.

denken s' drueber nach.

"... wie Taubendreck"

Damit haben Sie jetzt noch ein Schäuferl Hass draufgelegt.
Man muss als RadfahrerIn leider mit Leuten Ihrer Einstellung leben.

machen sie das mit absicht?...

...wieso unterschlagen sie die "einstufung"?

und auch an sie: kraetze zb hasst man nicht, die ist laestig, genauso wie ungezogene kinderlein. und wenn s' ihnen schwerfaellt, auf andere ruecksicht zu nehmen, bitte sehr: respektiert werden sie dafuer nicht werden.

hass? laecherlich. dass sie ihr nervengeruest nicht beherrschen ist ihr problem, aber sie sollten davon nicht auf andere schießen.

rauscher spricht von "einigen verhaltensoriginellen radlern" und betont ausdruecklich, er selbst fahre auch mit dem radesel.

und daraus leitet ihresgleichen "hass" ab? net boes sein, aber sch**ßen s' ihner net an, soviel kommt net auf sie.

was soll ihr ewiges "hass" gewinsel? noch amal: so wichtig san sie net, dass sie "gehasst" werden muessten...

...und sie vergessen mit absicht die "einstufung".

es gibt ueberall und bei jeder gelegenheit ungezogene ruepel. und wenn man ihnen sagt, das sie welche sind, san's beleidigt und fuehlen sich "gehasst".

aber wissen s' was, lesen s' amal die meinung von an radfahrer:

http://derstandard.at/plink/134... id27303953

insbesondere den 2. §.

RadfahrerInnen und Hundekot

Tiefer geht es nicht mehr, Herr Rauscher!

tiefer geht nicht?...

...nehmen s' ein mikrofon und lustwandeln sie ueber den ring-radweg.

wenn man sich die kommentare hier durchliest,...

...gaebe es anlass ueber die sommermonate fuer eine sinnvolle initiative fuer die exekutive in dieser stadt.

http://www.nytimes.com/2012/07/1... FB-nytimes

...Superhighway users can also look forward to some variation on the “karma campaign,” now under way in Copenhagen, in which city employees take to the streets with boxes of chocolate to reward cyclists who adhere to the five rules of cycling: be nice, signal, stay to the right, overtake carefully and, rather than let bicycle bells irritate you, do your best to appreciate them. ...

Schokolade für die 'Guten', das wär ja was Feines!Die fünf Regeln sind auch recht aussagekräftig, nirgends ein Wort von Radwegpflicht, Ampellichtern etc....

Schon in den 80ern bin ich gemütlich auf einem komfortablen Radweg von Helsingör nach Kopenhagen geradelt.

Die Eindämmung der blockierenden Radfahrer im Straßenverkehr ist leider noch schwieriger als die des Hundekotes am Gehsteig.

von den radfahrern am gehsteig ganz zu schweigen...

...hundekot kann man vermeiden.

Posting 1 bis 25 von 647
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.