Lokale Agenda 21 hilft Bürgern bei der Umsetzung ihrer Ideen

30. Juli 2012, 18:22
3 Postings

Wien - Immer mehr Menschen seien bereit, sich in Projekten zu engagieren, sagt Milena Gossauer von der Lokalen Agenda 21 (LA21). In den Büros wird das Ziel verfolgt, Bürgerbeteiligung zu fördern und auf lokaler Ebene Ideen umzusetzen. Der Ursprung des Handlungsprogramms liegt im UN-Klimagipfel von 1992 in Rio.

"Heute haben wir technisch neue Möglichkeiten und befragen elektronisch." Zum Beispiel auf der Wieden, wo 660 Grätzebewohner über nachbarschaftliche Beziehung, Nachhaltigkeit und Kulturprojekte online abgestimmt haben. So wünschten sich viele etwa organisierte Nachbarschaftshilfe, generationsübergreifende Projekte oder Fotovoltaikanlagen.

Die LA21 hilft bei der Umsetzung der Ideen, der Finanzierung und Behördenwegen. "Früher war es in Wien nicht üblich, sich einzubringen. Heute wird das Angebot zunehmend angenommen", sagt Gossauer. (juh, DER STANDARD, 31.7.2012)

Link
la21wien.at

Zum Thema
"Lassen uns keinen Maulkorb umhängen"
- Proteste in Steinhof, Bauverzögerung der Garage in der Geblergasse, Ziesel-Mahnwache beim Heeresspital: Bürgerbeteiligung ist heute nicht mehr wegzudenken. Sie bringt der Politik nicht nur Freud, sondern auch Leid, wenn Projekte gestoppt werden müssen

Share if you care.