Mehr für Bergbauern, weniger für Stiermast

Johann Ruzicka
30. Juli 2012, 18:34
  • Bergbauern werden künftig höhere Flächenprämien erhalten. Wie hoch diese sein werden, ist zwar noch nicht fix, aber der hohe Unterschied zu anderen Förderungen dürfte fallen.
    foto: tiergarten schönbrunn

    Bergbauern werden künftig höhere Flächenprämien erhalten. Wie hoch diese sein werden, ist zwar noch nicht fix, aber der hohe Unterschied zu anderen Förderungen dürfte fallen.

Der derzeit angewendete Verteilungsschlüssel bei EU-Agrarförderungen ist nicht nur veraltet, sondern auch hoch unterschiedlich

Wien - Im Landwirtschaftsministerium hat das große Rechnen begonnen. Es geht darum, den Bauern bei liebgewordenen Subventionen möglichst wenig wegzunehmen. Angesichts von anstehenden Wahlen im agrarisch wichtigen Bundesland Niederösterreich geht es auch darum, die Fördernehmer dort so wenig wie möglich zu verärgern.

Dies wird nicht einfach sein. Voraussichtlich 707,5 Millionen Euro werden im Rahmen der Direktzahlungen ab dem Jahr 2014 bis 2020 jährlich von Brüssel nach Wien fließen. Mit diesem Geld wird vor allem die Flächenprämie dotiert, die in Österreich zwar mit dem Eigenschaftswort " einheitlich" versehen ist, jedoch alles andere als einheitlich ist. Beispiel: 106 Euro Förderung bekommt ein Landwirt in Tirol für die Bewirtschaftung eines Hektars Fläche, in Oberösterreich sind es im Schnitt 320 Euro. Oder: Ein Bergbauer kann gerade mal auf knapp 40 Euro kommen, ein Stiermäster in der Steiermark aber auf 700 Euro je Hektar Wiese oder Acker.

Diese großen Unterschiede werden historisch begründet, da die Zahlungen auf den Geldflüssen in den Jahren 2000 bis 2002 basieren. Dieses Auszahlungsmodell muss aber, so eine EU-Vorschrift, spätestens 2014 abgeschafft sein. Stattdessen muss ein zeitnahes Zahlungsmodell eingeführt werden.

Die künftige Architektur der Direktzahlungen ist noch nicht beschlossen, hat aber das Potenzial für ordentlich Streit innerhalb der meist ÖVP-nahen Agrarier: Die unbürokratischste und zugleich verwaltungsvereinfachendste Lösung wäre, dass jeder Hektar förderfähiger Agrarfläche in Österreich eine gleich hohe Zahlung bekommt. Bei 2,56 Millionen Hektar Fläche wären dies 256 Euro. Der Salzburger Agrar-Landesrat Sepp Eisl hat sich bereits für eine solche Einheitsprämie ausgesprochen, da die hohen Unterschiede durch nichts zu rechtfertigen seien, sagte er Ende Juni der APA.

Was dagegen spricht, dass es so kommt: Verlierer wären Bauern in den agrarisch dominanten Bundesländern Ober- und Niederösterreich. Gewinner wären die Bauern in den bergigen Bundesländern im Westen. Kärnten, die Steiermark und das Burgenland stiegen grosso modo gleich aus.

Problematische Umverteilung

Genau in dieser Gewinn-Verlust-Rechnung bewegen sich die Befürworter und Gegner eines einfachen "Flat Rate"-Modells. Übrigens werden bei diesen Direktzahlungen ab 2014 auch bisher ausgenommene Landwirte, etwa für Wein oder Speisekürbisse, Flächenprämien erhalten.

Im Landwirtschaftsministerium werden derzeit unzählige mögliche Prämienmodelle durchgerechnet, doch zeigt sich, dass es immer Gewinner und Verlierer gibt. Deshalb wurde bereits angedacht, für jedes Bundesland ein ganz eigenes Direktzahlungsmodell auszuarbeiten. Angesichts der EU-Vorgabe, die schon jetzt undurchschaubaren Agrarförderungen etwas einfacher zu gestalten, wurde diese Idee wieder verworfen.

Eine neue Idee ist nun, den Gegensatz zwischen Ost- und Westregion mit zwei Fördergebieten zu umschiffen. Solche Vorschläge, bei denen zwischen Acker, intensivem und extensivem Grünland differenziert werden würde, haben aber noch nicht das Okay der EU-Kommission. In Brüssel bevorzugt wird, wenn ein Land auch eine Förderregion darstellt und dort auch einheitliche Sätze gelten.  (Johanna Ruzicka, DER STANDARD, 31.7.2012)

Share if you care
16 Postings

all die Poster welche von der Materie ohnehin keine Ahnung haben sollten sich ihre zum grossen teil dümmlichen Kommentare ersparen, ich kommentiere auch keine Materie von der ich keine Ahnung habe

Spannend wird wenn man eine neiddebatte führt und sich fragt wieso in anderen Eu Staaten oft wesentlich mehr Fördersumme pro ha ausbezahlt werden. Zb Griechenland über 600 Euro pro ha, Deutschland 500 Euro pro ha. Und wie viel wars noch mal in Österreich?

gefördert werden natürlich die am meisten, die am intensivsten wirtschaften.

so hat die kunstdünger und giftspritzmittelindustrie auch möglichst viel davon.

und auf die bauernvertreter wird auch nicht vergessen, weil sie die kleinen bauern anschmieren.

Spund

Wahrscheinlich ist den Grünlandbauern schon der Mund ganz wässrig vor lauter Freude auf mehr Geld. Richtig wäre, sie würden die Schweinerei anprangern, dass ihnen gerechte Prämien seit 17 Jahren vorenthalten wurden. Sie sollten eine Kompensation dafür verlangen anstatt dankbar zu sein. Aber die haben solchen Spund vor den großkopferten Ackerbauern, dass sie sich schon beim bloßen Gedanken an harte Auseinandersetzungen in die Hose machen. Die Bevölkerung hätten sie auf ihrer Seite!

Umwidmungsgewinne besteuern

und Subventionen zurückzahlen! Die Öffentlichkeit zahlt jahrzehntelang Förderungen, u. U. sogar für Brachflächen, bei einer Umwidmung und Veräußerung wird der Gewinn aber vollständig privat eingestreift - abgesehen von mancherorts üblichen nützlichen Gebühren an die zuständige Hoheitsvertreterin. Eine Rückzahlung der empfangenen Subventionen in solchen Fällen wäre der richtige Schritt.

"Der derzeit angewendete Verteilungsschlüssel...ist... hoch unterschiedlich"

Was ist der Unterschied zwischen einem Wasserfall?

es sollte uns nix schlimmeres passieren, als dass sich

die schwarzen bauern gegenseitig zerfleischen.

Die fördern die echt arbeiten.
Hobbybauern alla Muterkuhhaltung, reine Ackerwirtschaft, Mastbetriebe AUS mit den Förderungen.
Daher die fördern, die schauen, dass die Gegend nicht zuwaldet oder zuwachst...

Was haben sie gegen Wald?

Aus ökologischer Sicht ist Wald sehr wertvoll. Abgesehen davon sind die von ihnen aufgezählten Sparten ja allesamt produktiv.

aus ökologischer sicht?

ein heimischer wald kann mit der biodiversität einer mageren wiese nicht mithalten - (nicht zu verwechseln mit einer überdüngten "einheits"wiese.)

zu empfehlen ist ein ausgeglichenes miteinander.

kurz: wald ist nicht alles

Delegierung

Die Grünland-Berg-Kleinbauern sollen endlich a Ruh geben! Wenn die Schwarzen es geschickt anstellen, dann hat ein Roter Landiwirtschaftsminister den Aufgedrehten nach der nächsten Wahl!

höchste

Zeit für Änderungen in diesem Bereich. Man müsste konsequenterweise - wo doch jetzt alle so sehr an der Umwelt interessiert sind - mit hineinrechnen, woher die Futtermittel/Saatgut etc herkommt, und wo die Produkte vermarktet werden. Sprich - Bio fördern - und zwar echtes Bio, wo auch die Vermarktung passt, und nicht alles 5x quer durch Europa gekarrt wird - stärker fördern als die Umweltsünder.

Wer ist echter Biobauer?

kritisiert wird oft

was bio mit weiten transportwegen zu tun haben soll.

biogemüse zb. aus süditalien (stichwort: co2-bilanz) usw. - aber nicht nur.

da merkt man, welcher Politiker gerade am Ruder war - NÖ - Pröll

die Großen in der Ebene, wo es geradezu einfach zu arbeiten ist, wurden überhäuft und der Bergbauer, der meldet sich nicht, da er eh nur arbeitet, wird vergessen - unsere Vertreter sind Verräter

Verteilungsschlüssel

hähh? das soll einer verstehen?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.