Elektronische Improvisationen in Lunz am See

  • Krautrock-Legende Hans Joachim Roedelius lädt zu seinem Festival "More Ohr 
Less" nach Lunz.
    vergrößern 700x705
    foto: nadine blanchard

    Krautrock-Legende Hans Joachim Roedelius lädt zu seinem Festival "More Ohr Less" nach Lunz.

Christopher James Chaplin, Stefan Schneider, Tim Story und Clara Luzia unter den Gästen des Festivals von Krautrock-Legende Hans Joachim Roedelius

Als gängiges Festival-Format sieht Hans Joachim Roedelius sein More Ohr Less Festival nicht. "Es ist ein Treffpunkt von Gleichgesinnten, von Menschen, die wach sind, die genau betrachten und verinnerlichen, was um sie herum passiert", sagt Roedelius, der in den 1970er-Jahren mit den Projekten Cluster und Harmonia wesentlich an der Definition von Krautrock teilhatte. Brian Eno und David Bowie beziehen sich auf Roedelius' Schaffen wie Portisheads Geoff Barrow, der mit seinem Projekt Beak auf Krautrockspuren wandelt. Als Symposion und Festspiel überwindet More Ohr Less das Denken in Genres.

Gäste wie der Komponist Christopher James Chaplin (ja, verwandt), Stefan Schneider (Kreidler, To Rococo Rot), der grammynominierte US-Komponist Tim Story und Roedelius selbst bewegen sich in Lunz am See im elektronisch-improvisierten Fach. Die Seebühne und die Beschaulichkeit der Lunzer Naturlandschaft sollen laut Roedelius ihr Übriges tun. Schließlich verstand der Tonkünstler sein im Jahr 2003 in Kooperation mit Tim Story entstandenes Album Lunz als Soundtrack zu jener Landschaft, die der 77-jährige gebürtige Deutsche vor mehr als 40 Jahren als Sommerfrischler kennenlernte. Elegische Klangwelten gossen die Lunzer Gegend in ein akustisches Format.

Musikalische Beiträge von Songwriterin Clara Luzia, der Schweizer Cellistin Clementine Gasser, dem indischen Sitar-Spieler und Gitarristen Chandra Shukla oder der US-Sängerin Elisa Faires versprechen den musikalisch zugänglicheren Teil von More Ohr Less. Das Eigenbrötlerische spiegelt sich auch im Außermusikalischen wider. Mit Leo Hemetsberger hat Roedelius einen Philosophen und mit Martin Kainz einen Biologen geladen, die zum Thema Traum referieren - ohne dem Fest einen akademisch-elitären Drall verleihen zu wollen. (lux, DER STANDARD, 31.7.2012)

2. bis 4.8., Seebühne, 3293 Lunz am See, 18.00

www.more-ohr-less.at

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.