Im Iran wird das Huhn zum Symbol der Krise

Die Folgen der Sanktionen werden von iranischen Politikern gerne kleingeredet. Die Iraner spüren sie aber in ihrem täglichen Leben

Teheran präsentiert sich äußerlich weiter als expandierende, boomende Stadt - deren gepflegte Gärten im Ramadan zu Sonnenuntergang von vielen Fastenbrechern aufgesucht werden. Aber für viele Iraner und Iranerinnen, hier und im ganzen Land, ist der Ramadan, in dem eben nicht nur gebetet, sondern auch viel gefeiert wird, heuer stark getrübt. Für ärmere Familien ist die traditionelle Einladungskultur, die an den Abenden des Fastenmonats gepflegt wird, durch die hohe Inflation beinahe unleistbar geworden. Zucker, Obst sind um ein Vielfaches teurer, und Fleisch erst recht.

Symbol der Krise ist das Huhn - es ist in der iranischen Küche beliebt, aber viele Familien greifen jetzt auch vermehrt darauf zurück, weil ihnen rotes Fleisch zu viel kostet. Die größere Nachfrage allein kann die Knappheit und damit die Preissteigerungen jedoch nicht erklären: Züchter beklagen, dass ihnen das Sojamehl zur Fütterung fehlt. Da ist etwas mit den Importen schiefgegangen - im Interview mit dem STANDARD übte Außenminister Ali Akbar Salehi ja Regierungs-Selbstkritik, als er sagte, die Zusammenlegung von Wirtschafts- und Handelsministerium habe logistische Probleme bei Importen verursacht. Dazu kommen aber auch noch die Probleme durch die Sanktionen im internationalen Zahlungsverkehr. Alles wird langsamer und teurer.

Jedenfalls sind die Hendl-Preise in die Höhe geschossen, auf bis zu fünf Dollar das Kilo. Zwar gibt es billigeres, staatlich subventioniertes Hühnerfleisch, aber vor den Geschäften, die es verkaufen, bilden sich Schlangen.

Viel wird aber auch der jahrelangen verfehlten Wirtschaftspolitik von Präsident Mahmud Ahmadi-Nejad angelastet, vor allem von seinen politischen Gegnern, aber auch von den Menschen auf der Straße. Einer seiner Wahlslogans, nämlich dass er die Öldollars direkt auf die Tische der Iraner bringen wird, fliegt ihm jetzt um die Ohren.

Willkommener Sündenbock

Andererseits mag Ahmadi-Nejad im Moment auch ein willkommener Sündenbock sein: In der Stadt Neishabour wurde vorige Woche eine Demonstrationen gegen ihn geduldet. Gegen die Regierung zu demonstrieren heißt ja nicht, das islamische System an sich infrage zu stellen.

Wobei das Ausbleiben beziehungsweise die Reduktion der Öldollars - mit denen etwa 70 Prozent des iranischen Budgets bestritten werden - durch die internationalen Sanktionen Ahmadi-Nejad alleine nicht anzulasten ist - die Verhandlungen über das Atomprogramm sind reine Chefsache, die der religiösen Führung. Täglich verliert der Iran Einnahmen für ca. ein Million Barrel Öl. Dass die Sanktionen greifen, bestätigen immer mehr Offizielle. Sie heizen die Inflation an - die offiziell bei 25 Prozent liegt, aber höher liegen dürfte - und die Devisenknappheit. Aber immer öfter warten Iraner auch auf staatliche Löhne oder Privatunternehmer darauf, dass staatliche Firmen ihre Rechnungen bezahlen.

Der geistliche Führer Ali Khamenei richtete vergangene Woche einen flammenden Durchhalteappell an seine Bürger: Niemand werde den Iran von seinem Pfad abbringen, der immer schon aus einer Mischung aus Idealismus und Realismus bestanden habe. Andere haben gute Ratschläge parat: Man solle ohnehin nicht so viel Huhn essen, das sei ungesund, predigte unlängst ein Geistlicher. Und der Teheraner Polizeichef forderte TV-Stationen auf, nicht Menschen beim Hendl-Essen zu zeigen, denn das würde den Zorn der Armen auf die Reichen fördern. Und die Kunst der Hendl-Karikatur boomt: Das Huhn, das in der Juwelierauslage angeboten wird, ist das Symbol der Krise. (Gudrun Harrer, DER STANDARD, 31.7.2012)

  • Berechnen Sie Ihren Brutto- oder Netto-Lohn mit dem Brutto-Netto-Rechner von derStandard.at/Karriere
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 183
1 2 3 4 5
Foreign Affairs vs. Foreign Policy

Der Westen braucht Iran mit Atombombe

Der Iran will die Atombombe. Für den Westen und für Israel wäre es am besten, er bekäme sie. Das brächte Stabilität in den Nahen Osten. Mit dieser Argumentation provoziert die Legende der US-Außenpolitik, Kenneth Waltz. Der Clou wäre die Abschreckung. Wie damals im Kalten Krieg.

http://www.fr-online.de/meinung/p... easer.html

hate derstandard auhc was zu:
http://derstandard.at/134152671... ombe-haben

Foreign Policy hat mal geantwortet:

Kenneth Waltz is Not Crazy, But He Is Dangerous: Nuclear Weapons in the Middle East

links sind im fr-artikel vorhanden

Lieber mal den Ölreichtum

Für moderne Landwirtschaft einsetzen.
Diese Versager kreischen tatsächlich wie alle Probleme der Welt auf Israel zurückzuführen sind.

Während besagtes Israel führend in der Bewässerungstechnologie, tropische Zuchtpflanzentechnik, Wasserwiederverwertung usw.

75% aller Abwässer Israels werden der Landwirtschaft zugeführt, jeder m2 Ackerboden trotz Trockenheit effizient genutzt.

Wenn dass Mullahregime gottgewollt so überlegen ist, sollen sie mal schauen wie sie ohne Ölexporte die Bevölkerung satt gekommen.

Der Erzfeind schaffts ja auch in derselben Klimazone ;)

Rote Stricherl

für die Wahrheit!!! Diese waren wahrscheinlich noch nie in Israel.

das ist nicht die warheit das sind träumereien die der Postler oben über Israel schreibt.

vorsicht beim kochen nicht verbrennen.

Traeume ...

Jetzt mal halblang.
Wenn dem Iran das Geld von westlichen Staaten in den Hintern geblasen und sie das Wasser stehlen wuerden, koennten sie es sicher schneller schaffen, aber nach 30 Jahren Sanktionen, wo jedes Teil, sei es Ventile, Pumpen etc. selbst erzeugt /entwickelt werden muss dauert es natuerlich laenger.

Exportiert(e) der Iran nicht saumäßig viel Erdöl?

Sprich, hat der nicht eine Ressource, die dort rein zufällig liegt, und einen dazu befähigt, durch reines Abpumpen Milliarden zu lukrieren?

Man könnte meinen, der Iran kriegt genauso Geld in den Hintern geblasen.

@insert...

Wurde vom Westen 1953 verhindert, dass das Geld dem iranischen Volk zugute kommt, dann kam das vom Westen/USA unterstuetzte Schah-Regime (verwendete das Geld fuer seine Armee, wodurch das Geld indirekt wieder in den Westen zurueck floss) und nach der Revolution begann es mit den Sanktionen.
Befassen sie sich mit der juengeren Geschichte (letzten 80 Jahre) des Irans, dann erkennt man die Zusammenhaenge.
Als Einstieg gibt es eine ARTE Doku auf Youtube (10teilig)
http://www.youtube.com/watch?v=J... ure=relmfu

Und. Was bitte hat das mit.dem Iran zutun.
Lol.

lol die arabischen Staaten haben 3x das "alle gegen einen" Spiel verloren und heulen bis heute über die Golanhöhen. SSKM!

da haben wir ja noch mal schwein gehabt das der Iran kein Arabisches Staat ist.

Wußten Sie daß ...

alle Schiffe und Trockendocks Israels, alle Züge, alle Kraft- und Elektrizitätswerke, das Telefonnetz und anderes mehr von Deutschland finanziert wurde?

Dazu kommen militärische Patrouillen­boote, U-Boote und Seezieltorpedos zu 20% der Herstellungskosten, Noratlas-Transportflugzeuge, Panzermotoren und –bauteile, Infrarotgeräte zur Zielerfassung und –bekämpfung, elektronische Störsysteme und Scharfschützengewehre.
http://sklaven-ohne-ketten.blogspot.de/2009/03/d... eiten.html

Die Nachkriegsordnung (WK-II) hat uns eine kreditfinanzierte Illusion von Freiheit und Souveränität suggeriert. Jetzt ist Zahltag.

Warum wird uns so viel wissenswertes vorenthalten? Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar.

geh bitte!

in Ihrem super-blog wird davon geschwafelt, dass das HI-Virus von der us-amerikanischen regierung entwickelt worden sei, um die schwarzen auszurotten, und nichteinmal vor der verbreitung der "chemtrails"-verschwörungstheorie schreckt man da zurück!

http://sklaven-ohne-ketten.blogspot.co.at/search/label/AIDS

what the heck?

nicht nur das die amis haben auch denn Grippe virus weltweit freigesetzt ja das haben die gemacht.:-)

brahahahahha aus dem selben Blog (nur etwas aktueller)
http://sklaven-ohne-ketten.blogspot.de/2011/06/b... schen.html

Und du nimmst sowas ernst?? Das Forum hier ist echt nimmer zu retten ...
[mal abgesehen davon das der Eintrag auf den du verlinkst auch nicht viel intelligenter ist]

Den Leserreaktionen zum blog kann ich mir nur anschließen: http://sklaven-ohne-ketten.blogspot.co.at/search/label/CIA

-
Der beste Blog zu einem politischen Thema, den ich bisher gesehen habe.
-
Es gibt meines Erachtens nichts vollständigeres
-
Wunderschön zusammengefasst, mit stimmigen Quellenangaben. Man muss sagen, der Text setzt Maßstäbe!
-
Ein Text, der das Weltgeschehen durchleuchtet
-
Ein umfassender Überblick über die zahllosen Aktivitäten des Systems zur Errichtung der „Neuen Weltordnung.“
-
Ein scharfer Blick hinter die Kulissen des Zeitgeschehens
-
Mich erinnert die Schrift an Orwells „1984“
-
Beschreibt sehr gut wie man Dich verarscht
-
Anspruchsvolle Themenauswahl
-
Wirklich treffende und tiefgründige Analysen
-
Unbeschreiblich mutig, wie hier die Dinge beim Namen genannt werden
-
Kompliment zu der Beobachtungsgabe
-
Respekt

das erste, was ich in Ihrem sensationellen und "besten blog" der welt lesen musste, war

"Wer in Deutschland lebt, sollte die Sitten und Gebräuche der Deutschen respektieren, oder sich selbst prüfen, ob er wirklich hierher gehört"

und:
"diese Bundesregierung [ist] nicht nur Totengräber ... der deutschen Wirtschaft ..., sondern natürlich auch Totengräber der deutschen und der europäischen Kultur".

und:
"... wird sich nun zeigen, ob die die deutsche Regierung zu Maßnahmen gegen einen Holocaust an den Palästinensern fähig ist oder ob sie bloß wieder ... um schon bald wieder Gelder für neue Holocaust-Denkmäler in Deutschland ... zu bewilligen

das mag ja vielen deutschümlern gefallen, aber mir nicht ...

Was das Deutschland Israel unterstützt? lol ein wirklich gut gehütetes Geheimnis ... es gehört eh nur zur deutschen Staatsräson!

Staatsräson als „Staatsnotwendigkeit, im Gegensatz zur individuellen Vernunft und Notwendigkeit”

Als erstes wird Staatsräson als „Vorrang der Staatsinteressen vor allen anderen Interessen” interpretiert, eine zweite Definition sieht Staatsräson als „Staatsnotwendigkeit, im Gegensatz zur individuellen Vernunft und Notwendigkeit”

Also ich find die Tatsache das Deutschland Israel wirtschaftlich und militärisch unterstützt ist sowohl notwendig als auch vernünftig.

Ja die Sanktionen wirken, sogar gewaltig.

Der zweitgrößte Absatzmarkt für PSA war der Iran, der ist jetzt flöten, deshalb entlassen sie in FR Tausende Mitarbeiter und brauchen Staatshilfe.

Arme Leute

Hab 4 mal im Iran gearbeitet von 2007-2010 jedes Jahr ist das Lächeln der sehr netten Menschen weniger gworden. Religion und Staat
muß immer getrennt sein hat mir ein Iraner gsagt

Religion und Staat muß immer getrennt sein ...

Deshalb wird jetzt bei uns die Umsetzung eines Trennbankensystems gefordert.

lesenswert, aus dem Buch "Sklaven ohne Ketten"
http://sklaven-ohne-ketten.blogspot.de/2009/03/d... eiten.html

und wieder leidet das Volk

unter der verbrecherischen Obrigkeit aus dem In- und Ausland - und die Sanktionen des Westens schaden uns allen - das kann niemand leugnen...

Wenn die Iraner das durchstehen,

koennen sie nur gewinnen. Der "Westen" schlittert in ein oekonomisches Desaster, wo kein Stein auf dem anderen stehen bleibt. Der Iran, zur Unabhaengigkeit gezwungen, wird aus dieser Wirtschaftskrise, da immer mehr Selbstversorger, gestaerkt hervor gehen.

Oder aber er stehts nicht durch und geht dann wie aus dem Ganzen hervor?

Posting 1 bis 25 von 183
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.