Beinrasur für die Freiheitsstatue in der neuen BIC-Kampagne

30. Juli 2012, 15:16
  • Beim Online-Spiel aus dem Hause Habesohn & Doucha werden der Freiheitsstatue per Mouse-over-Züge die Beine rasiert.
    foto: screenshot 30.7.2012

    Beim Online-Spiel aus dem Hause Habesohn & Doucha werden der Freiheitsstatue per Mouse-over-Züge die Beine rasiert.

Die beste Online-Beinrasur gewinnt einen Aufenthalt in New York, verspricht das Social-Media-Gewinnspiel "Shave the Liberty"

Bic Soleil setzt auf kanalübergreifende Werbung und hat sich zu diesem Zweck für ihre Internet-Audienz ein Online-Spiel einfallen lassen.

Unter dem Motto "Shave the Liberty" gewinnt diejenige Teilnehmerin eine Reise nach New York inklusive Shopping-Gutschein, die es schafft der virtuellen Freiheitsstatue in verführerischer Pose am besten mit Mouse-over-Zügen die Beine zu rasieren. Das Gewinnspiel läuft noch bis 31. August 2012.

Credits
Auftraggeber: BIC Austria GmbH | Marketingmanager: Susanne Franken | Agentur: Habesohn, Doucha Werbeagentur GmbH | CEO, Etat Director: Harald Doucha | Art Director: Christian Wiesinger | Creative Director: Michael Jandrisics | Online-Programmierung: Habesohn, Doucha Werbeagentur GmbH | Mediaagentur: MPG Media Planning Group | Managing Director: Michael Göls | BIC Soleil Produkte

(red, derStandard.at, 30.7.2012)

Share if you care
3 Postings

Rasier die Freiheit? hmm..

Shave the Liberty

Yeah, sure – gemeint ist natürlich: Statue of

Aber verstanden werden kann:
shave liberty, trim liberty, clip liberty, razor/cut back liberty,…
erase liberty

Fröhlicher Despoten-Tag und schöne Grüße an die Geistesgrößen in Marketingabteilung und Agentur!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.