Katholische Aktion gegen höheren Biosprit-Anteil

Erzdiözese Wien: Damit trete der Autotank in Österreich in Konkurrenz zum Teller der hungernden Menschen

Wien - Landwirtschaftsminister Nikolaus Berlakovich (ÖVP) möchte im Herbst den in Deutschland gefloppten Treibstoff E10 einführen, der einen zehnprozentigen Ethanolanteil am Benzin hat. Nach dem Protest von Umwelt- und Verbraucherschützern, die ökologische Nachteile und höhere Kosten durch einen steigenden Anteil von Nahrungs- und Futtermitteln im Treibstoff befürchten, hat sich nun auch die Katholische Aktion der Erzdiözese Wien gegen die Agrotreibstoffe ausgesprochen.

Sie warnt vor einer "besorgniserregende Entwicklung", denn eine solche Maßnahme "gehe mit einer Ausweitung der Ackerfläche für geeignete Treibstoffpflanzen und einer Verringerung der Flächen für den Lebensmittelpflanzen-Anbau einher". Dieses Problem treffe vor allem die Länder des "Südens", aber auch Österreich, warnte die Katholische Aktion. Es sei ein "ethisches, aber auch ein ökologisches, ökonomisches und soziales Problem", auf diese Weise "Lebensmittel in den Tank zu füllen", heißt es in dem Brief der Katholischen Aktion an Berlakovich und Verkehrsministerin Doris Bures (SPÖ). Letztere hatte wiederholt einer Anhebung des Fruchtanteils am Benzin eine Absage erteilt. Gefordert wird die Anhebung von den Vertretern der Landwirte und der Agrana.

Selbst wenn die Agrotreibstoffe von österreichischen Anbauflächen gewonnen würden, so komme es durch die Erhöhung der Beimischungsquote zu folgenschweren Flächenumwandlungen in den Ländern des globalen Südens. Damit trete der Autotank in Österreich in Konkurrenz zum Teller der hungernden Menschen, warnt die Katholische Aktion. Agrarvertreter bestreiten dies vehement.

Für E10 werden Mais, Getreide oder Zuckerrüben verwendet. Der ARBÖ befürchtet, dass durch die Beimischung von Ackerprodukten die Spritpreise weiter steigen und hat dagegen eine Online-Petition gestartet. (APA, 30.7.2012)

Share if you care
15 Postings

Interessant, wo die religiösen Schwafler überall mitreden wollen.

Wenn es um Geburtenkontrolle, besonders in Hungerländern, geht wissen alle Religionen diese zu verhindern. Dabei hat die Folge des Bevölkerungswachstums gerade in sensiblen Gebieten sehr oft dazu geführt dass Katastrophen grosen Ausmasses gekommen sind. In Pakistan z.B. deshalb, weil von steilen Flächen Wälder abgeholzt wurden um Felder anzulegen.

Interessant. Falls die Menschen wirklich nicht loskommen von diesem Geschwafel, wird es Zeit für eine neue Religion, um die Welt zu retten. Vielleicht sollte man Frauen mit einem Kind ein Paradies mit 40 jungen Männern versprechen, oder was auch immer Frauen die gerne mehrere Kinder hätten davon abhält, diese auszutragen. Aus den bestehenden Religionen könnte man allerhand Bräuche übernehmen die für die leichtgläubige Masse, die sowas braucht, akzeptabel wären.

Die Beimischung ist Schwachsinn

noch blödsinniger ist eine fixe Quote.

Es gibt gute und und es gibt schlechte Erntejahre,

wenn ich aus dem Überschuß der guten Jahre Sprit mache ist das ok.

Was mach ich aber in einem schlecht Jahr?!?

Es werden mit oder ohne Biosprit Menschen Hungern, alleine aus den Grund, weil der Transport der Nahrungsmittel teuer ist.

Katholische in Aktion

Die KA hat einfach Recht. Die Entfremdung von Kirche und Bauern wird offensichtlich. Der penetrante Egoismus der Agrarier schädigt seit Jahrzenhnten die 3. Welt und unseren Sozialstaat. Es reicht schön langsam!

"Die Kirche sollte sich nicht in Politik einmischen!"

Bevor der erste die Floskel absondert, mache ich es!

Meinungsfreiheit gibt es aber schon noch, oder?

Einmischen ist eine Sache, mitreden eine andere.
Die dürfen sagen, was sie wollen, so wie Sie und ich sagen dürfen, was wir wollen.

Man kann zur Kirche stehen wie man will,

aber in diesem Punkt bin ich vollkommen derselben Meinung. Es kann und darf nicht sein, dass Lebensmittel als Treibstoff missbraucht werden, solange noch immer 1 Mrd(!) Menschen hungern.

Es wäre etwas anderes, falls Lebensmittelabfälle und/oder nicht essbare Pflanzen zu Treibstoff fermentiert werden würden, wenn es keinen Konkurrenzkampf um die Ackerflächen gäbe.

Derzeit wird aber Ethanol vor allem aus Mais und anderen Getreidesorten gewonnen, was ich für moralisch mehr als bedenklich halte.

Da die Anbaufläche begrenzt ist und das Öl ausgeht wären strikte Geburtenkontrollen wie in China für andere 3.-Welt-Länder angebracht, dann gäbe es auch weniger Hunger.

Denn Agrosprit wird man so und so brauchen, das Öl geht ja bekanntlich aus.

warum läßt der liebe gott hierzulande nicht mehr treibstoffpflanzen wachsen, und bei den hungernden mehr eßbares?

wann erfindet die kirche endlich ein auto, das nur durch die kraft der gebete angetrieben wird?

haaa?

Dieser Berlakovich ist natürlich, wie alle guten

ÖVPler, ein Katholik. Das hat aber mit industriefreundlichen Aktionen, der katholischen Soziallehre und Sozialhirtenbriefen rein gar nichts zu tun. Und mit seinem eigentlichen Aufgabenbereich, dem Umweltministerium, noch weniger.

Hauptsache, die Bauern sind mit ihm und den Förderungen zufrieden.

Die Religionen sind ja auch nicht dazu da, Regierungsmitglieder zu beeinflussen, sondern das Volk dumm und abhängig zu halten.
Das scheint noch immer zu funktionieren, sonst würden die KA nicht beim Treibstoff mitreden.

find ich gut

wirtschafts- umwelt- und sozial-politik in österreich wird von der anarchistischen blut trinkenden, steine werfenden und körperteile abschneidenden truppe gemacht

bildungpolitik ist ja grundsätzlich religionsangelegenheit

warum nicht auch die frage des biosprits katholisch lösen ?

Der ARBÖ befürchtet, dass durch die Beimischung von Ackerprodukten die Spritpreise weiter steigen

Kann mir jemand erklären wieso der Dieselpreis steigen sollte nur weil ein zusätzlicher Treibstoff auf den Markt kommt?

Die Vermischung zweier Treibstoffe

liefert eine willkommende Ausrede zur Erhöhung der Preise. Eine logisch-zwangsläufige Notwendigkeit steckt da nicht dahinter.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.