"Krone" dramatisierte Bürgerkrieg in Syrien mit Photoshop

333 Postings

Bild sorgt für weltweite Schlagzeilen und Erregung auf Facebook

"Schändlich" nennt das renommierte Online-Magazin gizmodo.com die Manipulation eines Bildes zu einem Syrien-Bericht am Samstag in der Kronen Zeitung. Die Photoshop-Montage, bei der ein Foto einer Familie bei Aleppo mit dem Hintergrund zerstörter Fassaden in Homs kombiniert wurde, fand zuvor in vielen Social-Media-Kanälen hohe Verbreitung. Gizmodo reagierte auf eine lange Debatte zum Bild auf der Social-News-Plattform reddit.com.

STANDARD-Redakteur brachte via Facebook den Stein ins Rollen

Das Foto machte auf Facebook die Runde, nachdem es STANDARD-Redakteur Gianluca Wallisch gepostet hatte und vom Medienblog kobuk.at und dem Aufdeckerportal Wikileaks aufgegriffen wurde. Auch der Österreichische Presserat ist nach mehreren Lesermitteilungen mit dem Fall befasst. Krone-Chef Christoph Dichand entschuldigt sich am Montag, dass die Montage nicht als solche ausgewiesen war.

Hüftspeck

In den vergangenen Jahren sorgen digital manipulierte Fotos immer wieder für Schlagzeilen. So wurde dem ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy der Hüftspeck mittels Bildbearbeitung entfernt, und die Nachrichtenagentur Reuters veröffentlichte 2007 manipulierte Fotos aus dem Libanon-Krieg. (pum/red, derStandard.at, 30.07.2012)

Mehr zum Thema: "Krone" dramatisiert Foto aus Syrien: Leser wenden sich an Presserat

  • Auch der US-Technologie-Blog Gizmodo berichtet über die Bilderauswahl der "Krone"
    screenshot: gizmodo

    Auch der US-Technologie-Blog Gizmodo berichtet über die Bilderauswahl der "Krone"

  • STANDARD-Redakteur Gianluca Wallisch brachte via Facebook den Stein ins Rollen
    foto: gianluca wallisch

    STANDARD-Redakteur Gianluca Wallisch brachte via Facebook den Stein ins Rollen

  • Original Foto: Flüchtlinge in Aleppo
    foto: apa/epa

    Original Foto: Flüchtlinge in Aleppo

  • Tatsächlich finden sich die zerstörten Häuser in Homs
    foto: reuters

    Tatsächlich finden sich die zerstörten Häuser in Homs

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.