Die Vorwürfe gegen die Mitglieder der Kärntner Landesregierung

Ansichtssache
30. Juli 2012, 12:09

Fast alle Mitglieder der Kärntner Landesregierung sind im Moment mit Vorwürfen konfrontiert. Ein Überblick:

foto: land kärnten, recherche: derstandard.at

Landeshauptmann Gerhard Dörfler (FPK):

Er hat mit dem Vorwurf der illegalen Parteifinanzierung zu kämpfen. Der Landeshauptmann musste gemeinsam mit seinem Stellvertreter Uwe Scheuch, Landesrat Harald Dobernig (alle einst BZÖ, nun FPK) und dem BZÖ-Abgeordneten Stefan Petzner vor Gericht aussagen. Im Landtagswahlkampf 2009 wurde in Kärnten eine aus öffentlichen Mitteln finanzierte Werbebroschüre an alle Haushalte verschickt. Das Design erinnerte frappant an die Wahlwerbung des BZÖ, die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der illegalen Parteienfinanzierung. Die FPK-Spitze hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen, die Anzeige in dieser Affäre kam übrigens ausgerechnet vom jetzigen FPK-Parteifreund, FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl. Mehr zur Broschüren-Affäre >>>

Der Name Dörfler wurde auch im Zusammenhang mit der Causa "Weihnachtsinserat" genannt. Darin wünschte "Ihr Regierungsteam" den Kärntnern ein frohes Fest, im Bild waren aber nur die vier FPK-Regierungsmitglieder. Am Inserat war der offizielle "Kärnten Landesregierung"-Schriftzug zu sehen.

Landeshauptmann-Stellvertreter Uwe Scheuch (FPK):

Scheuch ist mit mehreren Vorwürfen konfrontiert. Zunächst ist er in der sogenannten "Part of the game"-Affäre bereits nicht rechtskräftig verurteilt. In der Neuauflage des Prozesses wurde der FPK-Chef wegen Geschenkannahme durch Amtsträger nicht rechtskräftig zu sieben Monaten bedingter Haft und 150.000 Euro unbedingter Geldstrafe verurteilt. Die Strafe fiel geringer aus als im ersten, wegen eines Formalfehlers aufgehobenen Verfahren, als Scheuch zu 18 Monaten, davon sechs Monate unbedingt, verurteilt worden war. Das jetzige Strafausmaß liegt auch unter der Grenze von zwölf Monaten unbedingter Haft, mit der ein automatischer Amtsverlust verbunden wäre. Sollte Scheuch rechtskräftig verurteilt werden, so hat Landeshauptmann Dörfler im "ZiB2"-Interview einen Rücktritt gefordert.

Laut dem Geständnis von Gutachter und Haider-Freund Dietrich Birnbacher hat Scheuch gemeinsam mit seinem Parteifreund Dobernig nach dem Tod Haiders 500.000 Euro vom überzogenen "Birni"-Hononarar in Höhe von sechs Millionen Euro für die FPK gefordert.

Schließlich ist Scheuch wie sein Chef Dörfler auch in die Broschüren-Affäre (siehe oben) verwickelt.

Landesrat Harald Dobernig (FPK):

Dobernig soll laut Birnbacher gemeinsam mit Scheuch 500.000 Euro für die FPK gefordert haben. Hier prüft die Korruptionsstaatsanwaltschaft Ermittlungen.

Abseits davon hat die Korruptionsstaatsanwaltschaft gegen Dobernig Ermittlungen aufgenommen, in denen es um einen Beitrag Dobernigs zur Untreuehandlung durch das Millionenhonorar Birnbachers geht. Dobernig war damals Sekretär des mittlerweile verstorbenen Landeshauptmanns Jörg Haider und saß im Aufsichtsrat der Landesholding. Laut aktueller Anklage der Staatsanwaltschaft Klagenfurt entstand der Kärntner Landesholding durch Untreuehandlungen ein Schaden von rund sechs Millionen Euro, angeklagt sind derzeit Ex-ÖVP-Chef Martinz, Birnbacher sowie die Vorstände der Landesholding, Hans-Jörg Megymorez und Gert Xander.

Zudem ist Dobernig in die Broschüren-Affäre verwickelt.

Landesrat Christian Ragger (FPK):

Wie DER STANDARD berichtet, wird von der Justiz auch gegen das letzte FPK-Regierungsmitglied, Christian Ragger, ermittelt. Er soll Landespflegeheimen die Abnahme von Produkten einer Parteifreundin empfohlen haben. Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt hat schon vor einem Jahr einen Vorhabensbericht an das Justizministerium geschickt. Dort liegt er bis heute.

Landeshauptmann-Stellvertreter Peter Kaiser (SPÖ):

Nach dem Geständnis von Steuerberater Birnbacher hat die FPK eine Anzeige bei der Korruptions-Staatsanwaltschaft gegen Kaiser, Ex-SPÖ-Chefin Gabriele Schaunig-Kanduth, Ex-SPÖ-Chef Reinhart Rohr und Ex-SPÖ-Landesrat Wolfgang Schantl wegen illegaler Parteienfinanzierung eingebracht. Laut FPK hätten diese einer Werbeagentur namens "TopTeam", die im Eigentum der SPÖ gestanden sei, Aufträge des Landes verschafft.

Landesrätin Beate Prettner (SPÖ):

Die SPÖ-Politikerin ist die einzige Vertreterin der Kärntner Landesregierung, die im Moment frei von Vorwürfen ist.

Alle weisen Vorwürfe zurück

Allen Beschuldigten ist gemein, dass sie die gegen sie vorgebrachten Beschuldigungen zurückweisen. Nur der ehemalige Kärntner Landesrat und zurückgetretene ÖVP-Parteichef Josef Martinz hat gestanden und sich für seine Taten entschuldigt.

(rasch, derStandard.at, 30.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 114
1 2 3

Kärnten ist Dank der Scheuchs der Balkan Österreich.

beleidigen sie mir den balkan net! ;-)

Ergänzung zu Ragger und Kurt Scheuch (dem neuen Regierungsmitglied)

Die Scheuchs verkauften 2010 mehr als 10 000m² Grundstücke in Mühldorf und Möllbrücke an Dr.Dr. Wagner, Pflegeheimbetreiber aus Salzburg, der eine große Anzahl in Öserreich betreibt. Er saß zu dem Zeitpunkt mit Kurt Scheuch im Aufsichtsrat der Kabeg. Die Grundstücke wurden weit über dem ortsüblichen Preis gekauft, für die Heime, die Wagner errichtete, zahlte Ragger immens hohe Förderungen. Auch Dr.Dr. Wagner erhielt Rechnungen aus der FPK-Werbeagentur Connect für nicht nachvollziehbare Leistungen. Auch diese Dinge werden noch aufzuklären sein!

typisch fpk-bzö-fpö, dürfte aber kein einzelfall sein ..

diese scheuchs haben lt. medienberichte kleine zeitung auch im hintersten winkl kärntens, im heimatort mühldorf mit rund 600 einwohnern, mit treuen adjutanten, ihre eigene rekordkletterhalle (mit symbolischer alpenvereinsunterstützung) errichtet

aber warum der angeblich politisch unabhängige alpenverein mit dem fpk kooperiert - weiß auch niemand, vermute doch eher martinznahe, aber egal

... wahrscheinlich wurde die millionenteure rekord-kletterhalle auch mit öffentlichen geld errichet

... schau in die kleine zeitung

http://www.kleinezeitung.at/kaernten/... alle.story

Umfrage: Glaubt ihr Frauen sind weniger korrupt als wie Männer?

Rot: Nein
Grün: Ja

Stell mir grad die Frage ob Frauen anders regieren würden als Männer. Sprich weniger auf Eigenutz erpicht sein als Männer?

gibts keine frauen in der regierung???

bei den kärntnern natürlich weniger. wer ausländerfeindlich ist, ist auch frauenfeindlich und anderes mehr.

Lauter anständige Bürger,

Leistungsträger und Vorbilder.

So wie`s aussieht, ist Christian Ragger

der "Hendldieb" in der FPK-Riege - andererseits, stille Wasser sind tief. :-)

kabinett des erfolges!

die machen was, zumindest für ihre eigene tasche!

Naja, ganz ohne Vorwurf ist die Prettner nicht:

http://kaernten.orf.at/news/stor... s/2537791/

dumm wie blöd

werden die vorwürfe gegen dörfler e wieder fallen gelassen? warum soll er bei der cause nicht zu dumm sein für eine anzeige/anklage, wie bei den ortstafeln, wo er von der justiz als dumm bezeichnet wurde, und daher keine anklage geben soll. ich frag mich wo da der satz geblieben ist: dummheit schützt nicht vor recht?

Langsam lässt es sich nicht mehr verbergen:
Wir sind Korruptionseuropameister in politischen und staatsnahen Kreisen.
Zählt man noch Grasser, Martinz, Mennsdorf, Rauch-Kallat, Maischberger, Strasser, Amon, Jungwirth, Wallner, Rumpolt, Hochegger usw usf. dazu, dann wird es einem schlecht und man sieht, wie es um den österreichischen Staat bestellt ist.
Dass außer Jungwirt noch keiner rechtskräftig verurteilt ist, lässt an der Justiz zweifeln. Und dass keinerlei Maßnahme von irgendeiner Obrigkeit, zb. dem Bundespräsidenten erkennbar ist, lässt den Schluss zu, dass es munter weiter gehen wird.

Welche Maßnahme sollte ein BP Ihrer Meinung nach setzen:
1) Anzeigen - von wem bekommt er Fakten?
2) Vorverurteilen - die Fakten kommen von der Kronenzeitung?
3) Einsperren - der Schlüssel wird im Lotto ausgespielt?

Übrigens, der BP - wer immer gerade im Amt ist - soll nicht einmal seinen formellen Oberbefehl übers ungeliebte BH dazu nutzen, kurzen Prozess zu machen.

Bei einem rechtsstaatlichen Strafverfahren geht's um Anzeige + Polizeiarbeit + StA-Ermittlungen, dann um die Anklage oder Einstellung und bei Anklage um einen Prozess. Wer schnellere Strafverfahren will, muss mehr Dienstposten bei Polizei, StA und Gericht in Kauf nehmen. Das Weisungsrecht des Justizministeriums gehört weg.

Karl und Mikl-Leitner wegen akuter Nähe zu den bekannten Protagonisten ihres Amtes entheben.

Eine Rücktrittsaufforderung wäre schon mal ein Schritt.
In Deutschland gibt es eine "Rücktrittskultur", die bei uns nicht vorhanden ist. Schon beim Verdacht von Untreue will die Partei Schaden abwenden, indem sie die Person zum Rücktritt auffordert.

Vorwürfe gegen Peter Kaiser?

"Davon weiß ich noch nichts", sagt Mayr, die Anzeige sei bisher nicht eingetroffen.
Kleine Zeitung vom 31.7.2012

...wenn das Bild mal keine Zitrone wert ist...

...nur korrupte Männer und die einzige Frau brav und lieb... schaut ja fast so aus als wären die Frauen gar zu blöd um korrupt zu sein... (für alle Humor befreiten das ist ein Witz)

aber ein schwacher.

Ein Facebook-Like für eine Landesrätin ist aber schon ein wenig unpassend für ein ›unabhängiges‹ Online-Medium!?

Vergrößern und auf die

Dart-Scheibe damit.
So.
Die Rache des kleinen Mannes. Alltagsvoodoo für die Hygienisierung des Gemüts...

sehen wir es positiv!

Kärnten ist sowas wie ein Gesellschaftsexperiment, wo erprobt wurde, was rauskommt, wenn man rechte Recken und Dumpfbacken a la FPÖ/ FPK/ BZÖ schalten und walten lässt!

alle, die es ganz genau wissen wollen, was dabei rauskommt, sehen das Ergebnis jetzt in Kärnten!

Österreich sollte den Kärnter WählerInnen dankbar sein, dass sie ihr Bundesland für ein solches Experiment so großzügig zur Verfügung gestellt haben!

HvG

wo is des geld, des was überall fehlt,
ja hat denn koana an genierer, wieso kemman allweil de viara, de liagn, de die wahrheit verbiegn
und wanns ned kriagn was wolln
dann wirds halt gstohl, de falottn soll da teifi holn!!!

2. Strophe aus Brenna Tuats Guat von Hubert von Goisern!!

selten zuvor hat ein Liedtext so genau auf die aktuelle situation gepaß, wie dieser, bezogen auf die Politiker im Allgemein und auf die in Kärnten im Besonderen!

Hubert, i find di super!

grauenhafter text, volksschulniveau.
die musik dazu ist auch "musikantenstadl".

den hubert find i trotzdem ned super,

weil der lässt sich im großen stil vom Mateschitz sponsern und macht mit seiner Musik quasi Werbung für den - da gibt es finde ich glaubwürdigere Künstler als den Hubert

wen in österreich?

ausgenommen hubsi kramar natürlich!

Posting 1 bis 25 von 114
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.