Flughafen Berlin klagt Planer

30. Juli 2012, 10:07
  • Die Eröffnung des Airports in Berlin hat sich verzögert, die Betreiber klagen jetzt die inzwischen gekündigten Planer.
    foto: apa/patrick pleul

    Die Eröffnung des Airports in Berlin hat sich verzögert, die Betreiber klagen jetzt die inzwischen gekündigten Planer.

Durch schlechte Planung sei ein Schaden von 80 Millionen Euro entstanden, eine juristische Schlacht ist damit eröffnet

Berlin - Nach dem geplatzten Eröffnungstermin für den künftigen Hauptstadtflughafen klagen die Betreiber gegen die inzwischen gekündigten Planer. Ihre fehlerhaften Arbeiten sollen einen Schaden von mindestens 80 Mio. Euro verursacht haben, berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel", das sich auf die Klageschrift beruft. Diese sei im Juni beim Landgericht Potsdam eingereicht worden, bestätigte der Sprecher der Flughafengesellschaft, Ralf Kunkel, am Sonntag.

Einen entsprechenden Schritt hatten sich die Betreiber bereits nach der Kündigung von Chef-Planer Manfred Körtgen im vergangenen Mai vorbehalten. Weitere Details wollte Kunkel mit Verweis auf das laufende Verfahren nicht nennen.

Mit einer sogenannten Feststellungsklage will sich die Flughafengesellschaft Schadenersatzansprüche sichern. Es geht darum, vor Gericht den Verantwortlichen für das Desaster zu benennen. Auf mehr als 1.000 Seiten haben die von der Flughafengesellschaft beauftragten Rechtsanwälte Versäumnisse der Planer aufgelistet. Es geht um schlampige Planung und mangelhafte Bauausführung. In der Klage sprechen die Betreiber Klartext: Nach den Unterlagen wurde in der Planungsphase des Airports viel Wert auf Architektur und zu wenig Wert auf Funktionalität gelegt, so der "Spiegel".

Probleme mit Brandschutz

Wegen des unzureichenden Brandschutzes war die für den 3. Juni geplante Eröffnung vor wenigen Wochen abgesagt worden. Dieser gehört zu dem Sicherheitstechnikkonzept, das "unnötig komplex", unter "rein optischen Gesichtspunkten" geplant worden sei und sich bei der Umsetzung "als kaum beherrschbar" erwiesen habe, berichtet der "Spiegel" aus der Klageschrift.

So sollen bereits für die erste Verschiebung der Eröffnung im Juni 2010 - anders als damals öffentlich dargestellt - erhebliche Planungsfehler verantwortlich gewesen sein. "Die Verschiebung des Fertigstellungstermins war in jedem Fall wegen der Planungsrückstände der Ausführungsplanung für die technischen Gebäudeanlagen erforderlich", zitiert der "Spiegel".

Die Dokumente lassen dem Bericht zufolge auch erkennen, dass bereits Ende des Jahres 2010 der Bau der Anlagen elf Monate im Verzug war - und der damals avisierte Eröffnungstermin Anfang Juni 2012 nicht zu schaffen war. Auch hierfür machen die Betreiber in der Klageschrift die Planer verantwortlich. Die Bauunternehmen hätten Fristen nicht einhalten können, weil Zeichnungen und Berechnungen fehlerhaft gewesen seien.

Warten auf 2013

Die Flughafengesellschaft habe damals auch eine Kündigung des Vertrags mit der Planungsgemeinschaft erwogen, heißt es dem Bericht zufolge in der Klage. Die sei letztlich aber "im Rahmen eines schwierigen Abwägungsgrundprozesses" verworfen worden. Die Mitglieder der Planungsgemeinschaft wollten sich nach Angaben des "Spiegels" wegen der laufenden juristischen Auseinandersetzungen nicht äußern.

Nach zwei Verschiebungen soll der Flughafen Berlin Brandenburg (BER) voraussichtlich am 17. März 2013 in Betrieb gehen. Ob dieser Termin gehalten werden kann, will der Flughafen-Aufsichtsrat bei seinem nächsten Treffen am 16. August beraten. Maßgeblich soll dies von der Funktionsfähigkeit des Brandschutzes abhängen. (APA, 30.7.2012)

Share if you care
9 Postings
warum wir bei uns nicht wegen den skylink geklagt?

80 mio nur???

das kostet uns in Ö nichtmal einen grinser. über solche beträge diskutieren wir ja gar nicht. die sind part-of-the-game

Ähnlichkeiten zum Skylink drängen sich auf. Wovereit hat hat das HochTief GU Angebot als zu teuer abgelehnt und dann die Einzelgewerke an parteinahe Firmen vergeben lassen. So munkelt man jedenfalls.

Gerkan hat die Generalplanung erst 2010 übernommen, nachdem das Vorgänger-Büro in Konkurs ging. Und der hat schon mehr als einen Flughafen Skandal-frei gebaut, also ob dort die Schlud zu suchen ist, ist fraglich. Der Flughafen-Vorstand hatte angeblich Änderungswünsche im Wochentakt.

Wegen des unzureichenden Brandschutzes

Das war auch nur eine Ausrede der veratnwortlichen...Genau genommen hat es hier hinten und vorne nicht gepasst..mir kann keiner erzählen dass nur wegen dem Brandschutz die Eröffnung um Monate verschoben werden hat müssen. Übrigens wegen den mehrkosten braucht sich Berlin keine Sorgen machen, bekommen ja e wieder über 3 Milliarden an Länderfinanzausgleich aus Bayern.

Wer braucht schon Brandschutz Hauptsache der Architekt kann seine Träume verwirklichen.

traum / macht / wirklichkeit

erfahrungsgemäß vernachlässigen bauherrn bzw. deren vertreter oft die notwendige teilhabe vor und während des projektes, der karren lässt sich derart - und zwar gemeinsam - sehr leicht verfahren.
generell wird die macht der architekten in der öffentlichkeit stark überschätzt, die verträumte eitelkeit des bauherrn andererseits wird, wenn überhaupt wahrgenommen, stark unterschätzt.
nebenbei: interessieren sie sich für baudenkmäler, etwa in venedig, oder eher doch für buchhaltung?

Letzten Endes bleibt immer die Frage ob 105.000€ ausgeben oder doch 115.000€?
Worauf die die meisten mit 95.000€ antworten werden.

Nur 80 Mio. Euro?

Komisch - mir kommt das viel zu wenig vor. Alleine die Betriebsverzögerung von 9 Monaten wird vermutlich bei einem Flughafen in dieser Dimension mehr kosten, oder?

Wenn weiters ein (vermutlich großteils schon eingebautes) Sicherheitstechnik-Konzept geändert werden muss, damit es managebar wird, kann ich mir nicht vorstellen mit 80m das Auslangen zu finden...

kann auch prozesstaktische gründe haben. nehme an, dass es auch in D so etwas wie gerichtsgebühren bei zivilklagen gibt, die sich nach der streithöhe bemessen. zuerst klagt man zB den am leichtesten nachweisbaren schaden ein und - je nachdem wie der prozess verläuft - dehnt man dann aus (und zahlt weitere gebühren) oder nicht.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.