200.000 Zivilisten aus umkämpftem Aleppo geflohen

Kämpfe gehen weiter - Oppositioneller Nationalrat will Übergangsregierung bilden

New York/Damaskus  - Rund 200.000 Menschen sind nach Schätzungen von Rotem Kreuz und Rotem Halbmond in den vergangenen Tagen vor den schweren Kämpfe aus der syrischen Wirtschaftsmetropole Aleppo geflohen. Aber noch viele der knapp zwei Millionen Einwohner dürften sich in der Stadt aufhalten. "Niemand weiß, wie viele Menschen an Orten gefangen sind, an denen die Kämpfe weitergehen", erklärte die UNO-Nothilfekoordinatorin Valerie Amos am Sonntag in New York. Sie forderte die Truppen des Regimes von Präsident Bashar al-Assad und die Aufständischen auf, Zivilisten zu verschonen und Helfern sicheren Zugang zu gewähren.

Die Regierungstruppen hatten am Wochenende eine Offensive gegen die Aufständischen in Aleppo begonnen. Unterstützt von Kampfflugzeugen, Hubschraubern und schwerer Artillerie rückten Panzer und Soldaten gegen Stellungen der oppositionellen Freien Syrischen Armee (FSA) vor. Die Syrischen Menschenrechtsbeobachter in London sprachen von den schwersten Kämpfen seit Beginn der Revolte gegen Assad im März 2011. Größere Gebietsgewinne blieben bis zum Sonntag aber aus. 

Kämpfe in Aleppo gehen weiter

Auch am Montag ist in Aleppo weitergekämpft worden. Vor allem werde das südwestliche Viertel Salaheddin, wichtigster Stützpunkt der oppositionellen Freien Syrischen Armee, bombardiert, teilten Rebellen in der Region mit. Nach Angaben der Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London beschossen die Aufständischen ihrerseits ein Gebäude des Geheimdiensts der syrischen Luftwaffe im Stadtteil Al-Sahira.

Aus Kreisen syrischer Sicherheitskräfte in der Hauptstadt Damaskus hieß es, ein Teil von Salaheddin sei unter die Kontrolle der Armee gebracht worden. Die Rebellen in der Stadt wiesen die Angeben zurück. Die Armee sei "nicht einen Meter" vorgerückt, sagte einer ihrer Anführer telefonisch der Nachrichtenagentur AFP. "Wir haben einen neuen Angriff auf Salaheddin in der Nacht zurückgeschlagen und vier Panzer zerstört", fügte er hinzu.

Iran unterstützt Assad weiterhin

Das syrische Regime zeigte sich zuversichtlich, die Rebellen zu vertreiben. "Sie wurden in Damaskus besiegt und sie werden in Aleppo besiegt werden", sagte der syrische Außenminister Walid al-Muallem am Sonntag bei einem Besuch in der iranischen Hauptstadt Teheran. Zugleich sprach er von einer globalen Verschwörung gegen sein Land, mit Israel als "Drahtzieher und führendem Provokateur".

Der iranische Außenminister Ali Akbar Salehi pflichtete seinem Gast bei. Die ausländischen Unterstützer der Rebellen, darunter Saudi-Arabien, Katar und die Türkei, sollten nicht naiv sein und glauben, dass ein Regimewechsel in Syrien einfach zu erreichen sei. Der Iran ist der treueste Unterstützer des Assad-Regimes.

Arabische Liga spricht von Kriegsverbrechen

Der Generalsekretär der Arabischen Liga, Nabil al-Arabi, bezeichnete das Blutvergießen in Syrien als Kriegsverbrechen. "Was in Syrien stattfindet, vor allem in der Stadt Aleppo, ist gleichbedeutend mit Kriegsverbrechen", zitierte ihn die ägyptische Nachrichtenagentur Mena.

Landesweit kamen am Sonntag nach Angaben von Aktivisten in Syrien 95 Menschen ums Leben, die meisten von ihnen in Aleppo, den Vororten von Damaskus und in der südlichen Provinz Deraa, wo in der Ortschaft Sheikh Meskin mindestens 30 Menschen niedergemetzelt worden sein sollen. Ihre Leichen seien verbrannt worden, berichteten Aktivisten. Eine unabhängige Überprüfung der Angaben war nicht möglich.

Opposition will Übergangsregierung

Unterdessen kündigte der oppositionelle Syrische Nationalrat Gespräche zur Bildung einer Übergangsregierung an. Ein erstes Treffen sei für diesen Dienstag in Kairo geplant, sagte Nationalratsmitglied Halit Hoca der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Istanbul. Ziel sei es, außerhalb Syriens eine Regierung zu bilden in Opposition zum Assad-Regime.

Die Regimetruppen griffen die FSA-Stellungen das ganze Wochenende über in mehreren Bezirken Aleppos an. Dabei kamen auch Raketenwerfer und von Hubschraubern abgesetzte Luftlandetruppen zum Einsatz. Das staatliche syrische Fernsehen sprach von einer großangelegten "Operation zur Säuberung Aleppos von bewaffneten terroristischen Gruppen".

Panetta: Regime neigt sich Ende zu

FSA-Kommandos waren vor etwas mehr als einer Woche erstmals in Aleppo eingerückt. Die Geschäftsmetropole im Norden Syriens ist nur 50 Kilometer von der türkischen Grenze entfernt. Die Aufständischen hatten mehrere Stadtbezirke, aber auch das Gebiet bis zur türkischen Grenze unter ihre Kontrolle gebracht. Wegen der strategischen Bedeutung der Großstadt liegt dem Regime in Damaskus viel daran, die Rebellen von dort zu vertreiben. In den vergangenen Tagen hatte es Tausende Soldaten aus anderen Landesteilen zusammengezogen und vor Aleppo in Stellung gebracht.

Die Angriffe auf Aleppo sind nach Einschätzung des US-Verteidigungsministers Leon Panetta der Sargnagel für die Regierung des syrischen Machthabers Bashar al-Assad. "Was Assad seinem eigenen Volk angetan hat und weiter antut, macht der Bevölkerung klar, dass sich sein Regime dem Ende zuneigt", sagte Panetta am Sonntag in Tunesien zum Beginn seiner Reise durch den Nahen Osten und Nordafrika. "Ich denke, es wird letztlich Assads Sargnagel sein." Panetta wiederholte seine Forderung an die internationale Gemeinschaft, gemeinsam die Regierung von Assad abzusetzen, nannte jedoch keine neuen Schritte der USA. (APA/Reuters, 30.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 70
1 2
Assad beschießt dichtbevölkerte Stadtviertel

Mit Racketen, Artellerie, Mörsern.
Einfach in die Reihe an Häuser hinein.
Mister Zufall entscheidet wen es trifft.
So läuft der Krieg.

Für einen Großteil der Standardposter mag das eine üble, aber Kriegsnotwendige Methode sein.

Wenn hingegen ein Nato Bomber mit teueren Präzissionswaffen einen Teil eines Hauses nicht genau trifft und Kolleteralschäden entstehen.
Entsteht Gekreische über Kriegsverbrechen ;)

natürlich

die nato sind ja auch die bösen ;-)

Die Angriffsgründe für den Irak und für Lybien waren erlogen

Warum sollen diese jetzt stimmen?

Wer greift denn an ? Klären sie uns auf.

Und wieder ein Maerchen aus 1001 nacht...

Wenn 200k aus aleppo geflohen sind dann sollte man sich einmal vorstellen wie lange diese autoschlangen sind und wie sehr die die strassen verstopfen wuerden.
Ganz abgesehen von den hunderten von bussen die dafuer benoetigt werden.
Und was mir auch aufgefallen ist, ist die tatsache, dass weder die freischaerler/marodeure noch die ausleandischen journalisten die in Aleppo sind in der lage waren solche auto/buskolonnen zu filmen. Das waere doch ein wahres " fressen ' fuer die gewesen.
Schreiben und erzaehlen kann man viel, aber wo sind die beweise ? Und von woher hat das rote kreuz/roter halbmond diese zahlen ? Beide sind ueber jeden zweifel erhaben, aber falschmeldungen wahrscheinlich aufgesessen.

Ich denke, dass sogar - einschließlich Binnenflüchtlingen in der Stadt - Hunderttausende fliehen - in die Umgebung, in andere Stadtviertel, in Parks ...

Wenn dir die Kanonenkugeln um die Ohren fliegen bzw. die bewaffneten Kämpfe näher rücken, kann es nur heißen: Nichts wie weg!

Nur noch kopfschuetteln ...

Eben BBC world news gesehen und das kurzinterview von diesem daeumling panetta gesehen / gehoert welches waehrend dem flug aufgenommen wurde. Er hat wirklich gesagt " a nail in assads coffin ". Aber was fuer ein " benimm dich in diplomatensprache " kann man sich schon von den amis erwarten? Bad manners, ignorance, low educational standard but unbelievable arrogance, dafuer stehen die USA.
Wem will panetta mit solchen spruechen imponieren ?
Bloss seinen soldaten deren mit ihren macho gehaben.

An meine "revolutionäre" Vergangenheit zurückdenkend fällt mir ein:

Vor 40 Jahren schwärmte mir ein alter Kommunist vor, "wir" bräuchten nur 10 000 bewaffnete Kämpfer, um Österreich siegreich in einen kommunistischen Staat verwandeln zu können. Damit hatte er imho wohl recht. Aber woher nehmen??? Uns fehlte der bedingungslose Glaube, der die Allahu Akbar Rufer von uns damaligen Kummerln unterscheidet.

Hätten halt mehr Jugendliche

in Jugendgruppen indoktrinieren sollen.

Wenn man die Ideologie lang genug reinhämmert, wären auch für den Kommunismus viele ins Feuer gerannt.

Und Kinder geben gute Kämpfer ab ;)

"Was Assad seinem eigenen Volk angetan hat und weiter antut, macht der Bevölkerung klar, dass sich sein Regime dem Ende zuneigt"

Aha. Und die Menschen die durch US Sturmtruppen ermordet worden sind in fremden Ländern gehen ok, oder wie darf man das verstehen?

Die Destabilisierungswelle gegen Syrien ist eine Sauerei. Die Finanzierung und Aufrüstung der Terroristen gehört sofort gestoppt.

Schade das die EU dank NATO Sklave der USA ist, sonst könnte die EU eine weniger pro-Terroristen Position einnehmen.

"Die Finanzierung und Aufrüstung der Terroristen gehört sofort gestoppt"

Da haben sie recht: Russland weigert sich strickt, die Aufrüstung von Assads Terrorhorden zu stoppen.

Ohne Worte

Karin Strobl ?@KarinStrobl

Autsch. Jetzt gibt's schon Aussie-Bashing für die #Krone. (via @rudifussi) http://bit.ly/OcXhvt #Photoshop

"charfschütze der "Free Syrian Army" in Aleppo"

die bilder, die bildauswahl des standard, ist schon immer wieder verblüffend. ich sah immer nur HECKENSCHÜTZEN auf den fotos und frage mich natürlich ob das nicht als Terrorismus bezeichnet werden sollte?

ja Syrien hat keine A waffen und so gehts einen dann.

Arabische Liga spricht von Kriegsverbrechen

ja da sollten die Saudis die Türken und Kataris aufhören die Terroristen mit waffen zu beliefern.

also da dieser länder diesen massenmord zu verantworten haben sollten die auch sofort verantwortung übernehmen.

Man stelle sich vor, 5000 Bewaffnete würden in Wien einmarschieren.

Die paar Polizeistationen in den Bezirken hätten dem nichts entgegenzusetzen und würden Hals- über Kopf kampflos geräumt werden. Das Bundesheer, kampfungewohnt, wurde Monate brauchen, wenn es überhaupt gelänge, die Rebellen aus der Stadt zu vertreiben. Wien würde zum Trümmerhaufen, die Wiener Opfer der Putschistenjustiz.. Wer wäre dann daran schuld? Das Bundesheer? Und Ban Ki-moon , der eifrige Befürworter der Rebellen, würde das Bundesheer auffordern, die Stadt zu räumen. Die in Wien einmarschierten Putschisten aber dürfen gemäß Ban Ki-moon ruhig bleiben . Das kann doch alles nur ein Witz sein.

nein, das ist kein witz, das ist bitterer ernst...

uno, nato und eu machen sich zu helfershelfern von schwerstkriminellen aus der fi.
sarajevo läßt grüßen.
und übrigens, was terroristen sind, bestimmt die fi und
unsere staats und regierungschefs folgen artig.
und jetzt kommt der wirkliche witz, diese figuren wurden gewählt.
also sind es die völker der eu, die mitschuldig sind, an diesen raubersgschichten.
das tüpfelchen auf dem i sind nun die vorgänge in rumänien.
ein vom volk unbeliebter präsident, weil ebenfalls handlanger der fi, soll vom volk abgesetzt werden.
und die eu meint doch glatt, dass das undemokratisch sei.
und setzt himmel und hölle in bewegung, um das zu verhindern.

"Das kann doch alles nur ein Witz sein."

so, wie du das darstellst, ist das tatsächlich ein witz. nur entspricht das nicht der realität. glaubst du etwa schon an deine eigenen verschwörungtheorien?

Lügenindustrie die x-te

Gut, dass es Photoshop gibt. Wie könnten sonst unsere Wahrheitsmedien die Wahrheit so leicht produzieren?
Hier z. B. die Kronenzeitung.

https://twitter.com/MuammarLG... 16/photo/1

facebook ist voll mit Kommentaren zum krone photoshop....

krone Photoshop Arbeit macht schon eine internationale Runde.

Massiver Vorstoß im Norden Aleppos...

,, derzeit kommen viele Meldungen auf Rebellenkanälen daß Stellungen von Assads Truppen im Norden von Aleppo überrannt worden sind, und viel Material erbeutet worden ist.
In einer Meldung wird behauptet, daß sie gar bis zu 10 und mehr Panzerfahrzeuge erobert haben.
Fliehende Assad Truppen hätten sich in eine Basis im Norden zurückgezogen.
Damit wird die militärische Strategie der Rebellen klarer.
In Aleppo haben sie in einem schnellen Vorstoß Salaheddin besetzt, ein pro Aufstand Viertel im Südwesten, welches nahe an zwei Armeebasen liegt, Artilleriebasis und Militärakademie.
Die schwerbewaffneten Hauptkräfte stoßen von Norden und Westen vor.

Gehen dir selbst deine Lügen nicht auf die Nerven?

Es wird auch immer klarer, dass Damaskus von vor einer Woche nur eine Ablenkung war, um Assads Truppen in den Süden zu ziehen und dann in Aleppo richtig loszuschlagen.

Posting 1 bis 25 von 70
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.