Mit Punkrock gegen Präsident Putin

Das russische Musikerinnen-Kollektiv Pussy Riot kämpft für die Meinungsfreiheit

"Muttergottes, du Jungfrau, vertreibe Putin! Vertreibe Putin, vertreibe Putin!" In Anlehnung an das Gegrüßet seist du, Maria, eines der wichtigsten Gebete in der katholischen wie auch der orthodoxen Kirche, forderten am 21. Februar dieses Jahres die Musikerinnen des russischen Punkrock-Kollektivs Pussy Riot in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale das Ende von Präsident Wladimir Putin - der war zum damaligen Zeitpunkt für eine dritte Amtszeit wiedergewählt, aber noch nicht formell im Amt.

Die 22-jährige Nadeschda Tolokonnikowa, die 24-jährige Maria Aljochina (beide sind junge Mütter) sowie die 29-jährige Jekaterina Samuzewitsch wurden festgenommen und befinden sich seitdem in Untersuchungshaft.

In musikalischer Hinsicht berufen sich Pussy Riot auf die Riot-Grrrl-Bewegung, die in den 1990er-Jahren in der Hardcore-Punk-Szene der USA als Antwort auf die männliche Dominanz in der Musikszene entstanden war.

Doch der feministische Aspekt steht bei Pussy Riot längst nicht mehr im Zentrum: Die Band mit wechselnder Besetzung - etwa zehn Frauen im Alter von 20 bis 30 Jahren - hat längst den Raum der Subkultur verlassen und sich auch in den Bereichen Kunst, Religion und vor allem Politik einen Namen gemacht.

Und dieser Name scheint für den russischen Staatsapparat wohl zu groß geworden zu sein: Die Festnahme der Musikerinnen wurde mit "Rowdytum" und "Aufruf zum religiösen Hass" begründet, sogar von "Bedrohung für den Staat" war die Rede. Da half es auch nichts, dass sich Tausende in einem offenen Brief an Patriarch Kyrill I. gegen eine Bestrafung der Bandmitglieder aussprachen. Sie stießen bei ihm auf taube Ohren, schließlich hatten Pussy Riot auch ihn angegriffen: "Der Patriarch glaubt an Putin. Es wäre besser, er würde an Gott glauben, der Hund."

Seit Wochen protestieren die inhaftierten Frauen - sie könnten auch ohne Prozess bis Ende Jänner 2013 in U-Haft gehalten werden - abwechselnd mit Hungerstreik gegen den Justizapparat.

Zu den Unterstützern der Pussy Riot zählen mittlerweile internationale Künstler und Bands wie Sting und Franz Ferdinand - doch auch im Scheinwerferlicht westlicher Medien scheint Putin an Tolokonnikowa, Aljochina und Samuzewitsch ein Exempel statuieren zu wollen, kritisiert Amnesty International und erklärte die drei Frauen zu politischen Gefangenen. (Gianluca Wallisch, DER STANDARD, 30.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 34
1 2

tja, rußland, ein land, in dem kunst (?) noch aufregen kann.

Was soll das Fragezeichen??!!

??!! - ?

jo mei, da könnten wir jetzt bis zum jüngsten tag diskutieren, wo die grenze zwischen bloßer provokation und reflektierter kunst verläuft.

Ist die Ursache nicht egal, wenn es

mehrjährige Haftstrafen aus relativ nichtigen Gründen geht?

Naja, das Verfahren gegen die Girls muss man verstehen.

Alte, mit Botox aufgespritzte Männchen haben mit jungen, unkonventionell denkenden Menschen - und Frauen zumal - eben ihre Probleme.

lieber wladimir schick die paar Trampel nach hause die lohnen doch den aufwand nicht, gib ihnen einen schönen job zur Unterhaltung von Hafenarbeitern in murmansk oder Nordsibirien denen steht das schon lange zu

Lieber Wladimir,

anstelle obenbesagte nach hause zu schicken, schicke sie lieber zu mir. Ich würde mich liebend gerne für die Damen im Rahmen meiner anwaltlichen Tätigkeit (in diesem Fall verrechne ich Dir € 350,00 nto/Std) einsetzen und dein semifaschistisches Regieme - welches nur noch Leuten vom Schlage eines Abelaard erinnerungsschwangere Ehrfurcht abringt - vor den EGMR bringen und eine Verurteilung Russlands erwirken.

Würdest du, lieber Wladimir, ordentliche und menschenwürdige Politik machen - das Talent dazu hättest du ja - müssten Pussy Riot und viele andere mehr sich nicht so aufregen. Bis dahin, verdienst Du es aber nicht besser, als dass sich Aktivisten über dich lächerlich machen, denn lächerlich bist du!

lg mensch

jetzt bin ich aber neugierig ob der Hinweis auf den gravierenden Rechtschreibfehler des angeblichen Anwalts nunmehr gebracht wird nachdem dies schon zweimal ohne anlas unterdrückt wurde, der Herr Anwalt plustert sich ja gerne über andere auf deren Ironie zu verstehen er nicht in der lage ist regime schreibt man nämlich tatsächlich mit I und nicht IE wie der rechtsgelehrte nach blick ins Wörterbuch nun auch schon zu wissen glaubt

Tatsächlich,

Punkt für Sie.

lg mensch

..ich würde den Damen echt wünschen, dass Ihr (Über-, aber dennoch:) "Mut" belohnt wird..

...meinen Respekt haben sie jedenfalls!

Kriminalgeseztbuch (Russland) .213

.213 Mutwillensdelikt:

bis ca. 25000 Euro Geldstrafe
oder
bis zu 5 Jahre Sozialarbeit
oder
bis zu 7 Jahre Freiheitsstrafe

die Wahrheit

http://www.youtube.com/watch?v=5bPH7rdeWSE

ich finde das nicht in Ordnung, sie haben es verdient (die Haft)...

Schaut aus wie jede x-beliebige Jugendmesse: Kreuzzeichen, Gebet, spirituelle Musik - alles da! Ich seh darin nix Falsches.

Habs mir angeschaut. Es ist einfach...perfekt, längst überfällig.

Habs mir angeschaut. Einfach nur...perfekt, längst überfällig.

was genau haben sie für ein problem??!!

Sie meinen also, dass das ausreichen sollte, um Menschen für Jahre einzusperren?
Welche Strafe sollte dann auf Wahlfälschung stehen (nicht, dass das das schlimmste Delikt des "lupenreinen Demokraten" wär)?

Ich bin schon jemand, der Wert darauf legt, dass man Religiösen Menschen ihren Glauben lassen sollte. Aber auch der Protest muss erlaubt sein, wenn eine Religion zu viel Einfluss auf ihre Mitglieder oder die Gesellschaft ausübt.

Können in Ruhe abhängen.

Nachahmer wirds auch abschrecken und irgendwann könnens auch wieder mit ihre Kinder spazieren gehen.

Habne sich wieder zwei faschisten gefunden.

das passiert in diesem forum relativ oft (v.a. weil's so einfach ist) ;o)

Faschismuskeule statt Argumente, wie erbärmlich wiedermal.

Und wer verwendet das wort "Faschsimuskeule"...

"Faschismuskeule"

Damit haust Du Dir doch selber immer auf den Kopf!

In Russland ist der Kommunismus zwar dem Kapitalismus gewichen,

aber es gibt dort immernoch keine Demokratie. Das Land ist fest in der Hand der Oligarchen. Und Putin regiert mit den brutalsten Methoden. Diese Frauen sind Heldinnen der Freiheit!

Demokratie ist sowieso eine Illusion.

Aber um Rechtssicherheit, vor allem in Bezug auf Bürgerrechte, ist es bei uns natürlich besser bestellt.

Die Russen können den Putin wenigstens wählen, der Barroso kam von den Oligarchen der FI.

Und ich möcht ned wissen, ob so eine Aktion bei uns straffrei ist.

Ferrero-Waldner hat schon für wenigern (VolksTheaterKarawane) mehr draus gemacht.

Da gings nichtmal um Kirchenschändung.

Posting 1 bis 25 von 34
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.