Eindrücke vom zweiten und dritten Tag des Popfests Wien

 

(red, derStandard.at, 29.7.2012)

Share if you care
8 Postings
Ganz Ehrlich?....da klang vieles besch*****r...als bei uns im Proberaum...

Und selbst damit hätten wir uns nicht auf die Bühne getraut !!
Das ist ja schlimmer als Tschechische Schülerbands in den 70ern.

Einerseits ist es ja lieb das die Anforderungskriterien an Sängern und Musikern offensichtlich niedriger gelegt worden sind, um aus den verschimmelten Proberäumen Wiens rauszukommen....aber bei manchem bleibt es eher eine Zumutung...denn Unterhaltung.
...und wenn dann jemand im Schlafwagentempo völlig ohne Seele die Leute zum singen auffordert....UND JETZT NOCH EINMAL...hätt ich gerufen...BITTE ned !

bis auf 5/8

war einfach ALLES nur völlig beschissen...

doch wer jetzt denkt, dass wir niemanden haben in ö, der irrt gewaltig!

da gibt es unfassbar gute leute.

doch die grottenschlechte, bzw. nicht vorhandene infrastruktur hier macht alles zunichte.
Ö ist in diesem genre weit weit zurück und das holen wir in den nächsten 20 jahren auch nimmer auf.

zu danken ist übrigens so herrschaften, wie bogdan r. ....(jener, der österreichs musikalische identität per knopfdruck eliminierte)

danke bogdan!!

wenn man jetzt am karlsplatz noch mehr klos aufstellen würde, würde es rund um den platz nicht nach wiens größter bedürfnisanstalt riechen...

und mehr mülleiner für die ottakringer bierdosen wären auch sehr sehr fein...

beides kann von den (in diesem fall bedauernswerten) mitarbeitern der ma 48 bestätigt werden, die mit dieser sauerei fertig werden müsse3n...

Held der Entsorgung

Siehst Du dort den orangenen Held der Entsorgung,
der die schweren Container vom Hof an den Straßenrand schiebt?
Der ist heute da, und übermorgen schon wieder,
weil es immer wieder ‘was wegzuschmeißen gibt.
(sven regener)

... fest der geduldigen ....

... auf der hauptbühne nichts besonderes und in den anderen locations kein reinkommen ohne sich ne stunde anzustellen ... wenn überhaupt .... a schaß ...

Sie wissen gratis und so.

Wenn in Wien etwas kostenlos ist, braucht man gar nicht hingehen. Leider.

ist der standard nicht medienpartner fürs popfest gewesen? die berichterstattung war jedenfalls recht dürftig - ein video und karl fluch der sich nur über die jungen buam von the beth edges echauffiert.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.