US-Team mit erfolgreichem Start

29. Juli 2012, 20:05
  • Easy
    foto: epa/smith

    Easy

Bryant, James und Co. lassen Frankreich zum Auftakt nur wenig licht und feiern einen sicheren 98:71- Erfolg

London - "King" LeBron James und Kobe Bryant hielten sich vornehm zurück, für die Show war erst einmal Kevin Durant zuständig. Mit 22 Punkten hat der Star von Oklahoma City Thunder die US-Basketballer bei den Olympischen Spielen zu einem ungefährdeten 98:71 (52:36)-Auftaktsieg gegen Frankreich geführt. Trotz Startschwierigkeiten ließ das brillant besetzte US-Team in London vor den Augen der First Lady Michelle Obama keine Zweifel daran aufkommen, wen es im Kampf um die Goldmedaille zu schlagen gilt.

"Es hat Spaß gemacht. Wir sind rausgegangen, haben alles gegeben und gut zusammengearbeitet", sagte Durant. Coach Mike Krzyzewski lobte vor allem die konsequente Abwehrarbeit seiner Star-Truppe: "Es war ein sehr gutes Spiel gegen einen großen Gegner. Wir haben vor allem in der Defensive einen hervorragenden Job gemacht. Das war ein guter erster Schritt für uns." Frankreichs Spieler Florent Pietrus war "enttäuscht, aber nicht frustriert. Wir müssen dieses Spiel halt als Vorbereitung auf das nächste sehen."

Das US-Starensemble brauchte allerdings einige Anlaufzeit, um seinen Rhythmus zu finden. Vor allem eine schwache Wurfquote sorgte dafür, dass die Franzosen zunächst auf Tuchfühlung blieben. Im ersten Viertel gingen alle sechs Dreierversuche der Amerikaner daneben. Insgesamt fanden nur sieben von 24 Würfen aus dem Feld ihr Ziel.

Schongang

Erst im zweiten Spielabschnitt kamen die USA, die um ihre 14. Goldmedaille spielen, gegen den Vize-Europameister ins Rollen. Die für das eher kleingewachsene Team besonders wichtigen Dreier fielen, mit einem 12:0-Lauf setzte sich das "Dream Team VI" erstmals mehr als zehn Punkte ab (33:21).

Vorn und hinten lief es für das US-Team danach besser und besser. Abwehrspezialist Tyson Chandler, der im vergangenen Jahr an der Seite von Dirk Nowitzki mit den Dallas Mavericks NBA-Champion geworden war, räumte mit Durant die Rebounds ab, Kobe Bryant (10 Punkte) und auch NBA-Champion LeBron James (9) steigerten sich. Beide blieben aber unter ihren Möglichkeiten.

Angeführt von ihrem Superstar Tony Parker, dessen Teilnahme an den Sommerspielen wegen einer Augenverletzung lange fraglich gewesen war, wehrten sich die Franzosen nach Kräften. Doch der Medaillenanwärter, der neben dem Regisseur von den San Antonio Spurs vier weitere NBA-Profis aufbot, hatte der individuellen Extraklasse der Amerikaner nur in der Anfangsphase etwas entgegenzusetzen und wurde dem Weltmeister nie gefährlich.

Schon am Dienstag bekommt es der Rekord-Olympiasieger USA (22.15/23.15 Uhr) im zweiten Turnierspiel mit Tunesien zu tun. Außerdem geht es gegen Litauen, Argentinien und Nigeria. Vier Teams der Sechsergruppe A qualifizieren sich für das Viertelfinale. In der Parallelgruppe B Spanien feierte ebenfalls einen Sieg. Gegen China setzte sich der Titelkandidat im ersten Turnierspiel mit 97:81 (25:22) durch. Bester Werfer beim Europameister war Pau Gasol. Der Forward vom NBA-Klub Los Angeles Lakers erzielte 21 Zähler.(sid/red, 29.07.2012)

Share if you care
21 Postings
Russische Wölfe

Und noch was schönes:
"If I'm the Minnesota Timberwolves, I have a big, fat smile on my face," Russian coach David Blatt said.
:-) :-) :-)

AK47 mit 35 Pkt, Shved mit 16 Pkt und 13 Ass.!!!

Kirilenko: "I am running like a young deer!" :-)

Mark Cuban hat übrigens wieder mal einen seiner Aussetzer und will keine NBA - Spieler mehr zu Olympia schicken, weil sie nicht bezahlt werden... Stern hört ihm wie immer zu.

Wer soll eig die Amis aufhalten?

Glaube die spanier sind im moment die einzigen die echte Chancen hätten, die argentienier sind zu alt. Schade das Serbien nicht dabei ist dieses jahr, hätte gerne Krstic und Teodosic gegen die USA gesehen, wenn ich an die letzte WM denke, war das eine tolle junge manschaft. Es wäre interesant zu sehen ob man sie mit typisch europäischen Spielstil verwirren könnte.
Obwohl ich hoffe dass die spanier es schaffen, sind die Amis wirklich stark dieses Jahr, sie sind körperlich zu dominant.

ich hätte gerne wieder einen basketballboom wie 1992 bis 2000, dann hätte ich wenigstens eine liveübertragung gesehen und nicht eine 15 min (oder weniger) zusammenfassung stunden später, und der artikel hier ist auch nicht sehr prominent auf der seite platziert.
wen interessiert eigentlich stundenlanges amateurboxen (orf1 undsport+ zusammengezählt)?
was redet der siggi bergmann die ganze zeit bei den böxübertragungen?

ich finde es ziemlich dumm wenn auf orf zdf und eurosport teilweise die gleiche veranstaltung übertragen wird.

ich verstehe sie völlig, das war sehr ärgerlich gestern!

Das würde sehr viele TV-Zuschauer interessieren und weder ARD/ZDF noch ORF noch sonst irgendwer zeigt Team USA. es waren aber auch noch andere super Spiele (Argentinien - Litauen, etc.). EIN JAMMER!

gibt wohl genügend die das Boxen interessiert- ausgezeichnete Leistungen und Boxer.

Willst basketball sehen such die einen stream wie alle wir leben im jahr 2012, aufwachen!

Zeigen sie mir den Stream in 1080p, kein Problem....

jo der Herr Noah hätt den Frnazosen schon sehr gut getan, Rebound mässig war da gar nix auf frankreichs seite...

ansonsten Durant wirds schon richten...

mahinmi auch. allgemein war es die dreierquote, die die franzosen gekillt hat, gg. amis musst du außerirdisch von draußen treffen, sonst wird das nix, und das ist nur den spaniern und mit abstrichen den argentiniern (so wie delfino gestern) zuzutrauen.

Das schlimme ist ja eigentlich

das dem US Team in der Offense bei weitem nicht alles gelungen ist - da ist definitiv noch Steigerungspotential.

Ich würde A. Davis gerne mal am Platz sehen bevor die Partie gelaufen ist. Hat mir gut gefallen heute.

Würde ihn auch mal gerne sehen ob er auch unter Druck spielen kann. Sieht ja alles schön und gut aus aber er zeigt es halt nur wenn das Spiel schon gelaufen ist.

Abgesehen davon das Team USA noch lange nicht dort steht wo sie stehen könnten wars heute sehr eindeutig.

wer soll die US boys schlagen. Die haben in den letzten beiden Vierteln mit angezogener Handbremse gespielt und haben Phasenweise eine Show abgezogen a la Harlem Globetrotters.

und das gegen den finalisten der em.

wer soll dieses team schlagen, das frage ich mich auch. ich denke auch, dass spanien, brasilien und argentinien um die plätze werden kämpfen müssen.

Meiner Meinung nach gibt es genau zwei Teams die ihnen Probleme bereiten können, Spanien und Argentinien. Aber da muss auch wirklich alles passen.

Mit einem fitten Rubio würde ich Spanien sogar Chancen einräumen. Aber selbst da müssten sie einen bombentag erwischen.

Sicher tut der Ausfall von Rubio weh aber Calderon ist ja auch kein schlechter.

Allein an Rubios Verletzung wird es jedenfalls nicht scheitern. Der ist in Spaniens Team erstaunlicherweise nur ein role player.

Navarro und Llull sind im internationalen Spiel die wesentlich wichtigeren Komponenten.

WAR in Spaniens Team nur ein Role Player. Kann mir nicht vorstellen, dass sie ihn nach der Saison wieder nur sporadisch eingesetzt hätten.

mmn ist sein spiel eher nba- als fiba-geeignet, also keine wirkliche schwächung.

Ja, bloß gegen die Amis, mit den Gasols und Ibaka an seiner Seite würde der NBA Stil nicht schaden. Ich würde ja auch gar nicht von einer Schwächung sprechen. Bloß hätte sich der spanische Coach schön was anhören können, hätte er ihn nicht eingesetzt und die Spanier verlieren. ;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.