Scharner trainiert bei Frankfurt, Engagement noch kein Thema

2. August 2012, 15:13
  • Jimmy Hoffer will sich dem Konkurrenzkampf bei der Eintracht stellen.
    foto: apa/bernd wüstneck

    Jimmy Hoffer will sich dem Konkurrenzkampf bei der Eintracht stellen.

Vereinsloser Teamspieler will sich fit halten, neuer Arbeitgeber soll in einer Woche feststehen

Feldkirchen/Donau- Eintracht Frankfurt hat im Vorbereitungscamp in Feldkirchen an der Donau am Mittwoch einen Trainingsgast begrüßt. Der Paul Scharner nutzt die Chance, dem deutschen Bundesliga-Aufsteiger sein Können zu beweisen. Von einem Engagement für die Eintracht will der 32-Jährige ebenso wie die Frankfurter Verantwortlichen allerdings (noch) nichts wissen.

"Er nutzt bis Sonntag die Möglichkeit, sich bei uns fitzuhalten und auch wir profitieren davon. So können wir endlich Zehn gegen Zehn spielen, das war hier vorher nicht möglich", meinte Cheftrainer Armin Veh auf den österreichischen Gast angesprochen. Von einem Probetraining könne keine Rede sein: "Scharner braucht bei uns kein Probetraining zu absolvieren. Der Spieler hat bereits 200 Spiele in der englischen Premier League bestritten - ich kenne ihn bereits."

Entscheidung in einer Woche

Scharner selbst bekräftigte, sich auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber noch etwas Zeit lassen zu wollen. "Es wird noch zirka eine Woche dauern. Es gibt zwei Interessenten aus Deutschland und sechs aus England", erklärte der Niederösterreicher. Der Vertrag des 40-fachen ÖFB-Internationalen bei West Bromwich Albion war im vergangenen Mai ausgelaufen.

Der Eintracht wird auf der Suche nach Verstärkung in der Defensive bereits seit Wochen Interesse an der Verpflichtung von Scharner nachgesagt. Noch könnten die Gehaltsvorstellungen des langjährigen England-Legionärs dieser aber im Weg stehen. Laut Sportdirektor Bruno Hübner wurde Dienstag ein "reines Informationsgespräch, kein Verhandlungsgespräch" geführt.

Neben Scharner ist mit Erwin Hoffer ein weiterer österreichischer Internationaler in Feldkirchen dabei, sein Verbleib bei der Eintracht ist immer noch nicht endgültig fixiert. Die Frankfurter wollen den Stürmer noch eine weitere Saison vom SSC Napoli ausleihen. Laut seinem Berater Max Hagmayr sind "noch Kleinigkeiten" offen. In der vergangenen Saison hat der Ex-Rapidler in 30 Zweitliga-Partien neun Tore erzielt und damit beim Aufstieg ins Oberhaus mitgeholfen.

Die Eintracht bestreitet am 7. August ein Testmatch gegen Red Bull Salzburg. Gespielt wird um 19.30 Uhr im Linzer Stadion. (APA - 2.8. 2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 74
1 2

super für das nt team wäre natürlich ein verein, wie bremen oder hanover.

dennoch glaube ich, dass es für ihn genauso wie für die eintracht ein super sache wäre.

scheinbar wird es in DT mode österreichische abwehrchefs zu haben...(und ja ich weiß, der prödl braucht noch^^)

und welche wären das genau?? von österreichischen abwehrchefs schreiben nur die österreichischen medien. in deutschland ist davon keine rede. stranzl oder pogatetz laufen unter stabile verteidiger, aber mehr auch nicht. prödl hat den ruf des totalen antifussballers. ich schätze die wahrheit liegt irgendwo dazwischen. für österreichische verhältnisse eh ok, aber bitte nicht immer gleich so hochschaukeln.

Ich geb zu, dass ist die Schuld von uns Schwoazen. Wir haben wirklich viel Schulden damals gehabt und das Angebot für Basti war einfach so toll.

Ich denke ein Jahr in der BuLi hätte ihm noch gut gegangen, das hätte man auch noch regeln können mit Bremen.

wahnsinn...scharner trainiert in frankfurt

und in china ist wieder einmal eine schaufel umgefallen...

geh bitte, stand der dinge is scharner unter den ersten 11 im nationalteam...worüber sollens denn sonst berichten? soviele austro-fussballer in top-ligen gibts nun auch wieder nicht, oder?

Träumer

Träumt von englischen Spitzenklubs und landet bei einem deutschen 2. Ligisten...

bei welchem zweitligisten wird über ihn gesprochen?

Schau mer mal, wo sie übernächste Saison wieder spielen ;-)

also ich hab den hoffer immer schon ziemlich limitiert gefunden, das funktioniert vielleicht in österreich, aber im ausland brauchts dann doch ein bissl mehr... ich wünsch ihm jedenfalls alles gute und hoffe das er mal einen verein findet bei dem er regelmäßig zum einsatz kommt... also wieder zurück nach ö

riesenvorteil fuer jimmy hoffer bei frankfurt: die koennen deutsch sprechen und nicht sowas 'ausserirdisches' wie die in napoli... :)

so limitiert is er wohl nicht, sonst würd er kaum eine 2. chance in der deutschen bl bekommen, oder?

sie sind ihm aber sehr übel gesinnt!

bei napoli war er schon suspendiert -"nicht im kader"

schon vor dem trainingsstart

frankfurt die beste entscheidung. will österrich nach brasilien, brauchen sie einen granate wie den hoffer

komm in form junge!

Nix gegen den Hoffer - bin froh wenn er sich in D durchsetzt,

aber dass ein Jimmy Hoffer den Unterschied ausmacht, ob wir nach Brasilien fahren oder nicht, bezweifle ich doch stark.

Da fände ich es schon um einiges gravierender, wenn plötzlich Alaba, Fuchs, Harnik, Junuzovic oder sogar der Arnautl für das Nationalteam ausfallen würden.

nimm einen klub aus england!

Mit Scharner

wird aus Eintracht schnell Zwietracht werden...

tschümme - gratuliere zum stammplatz auf der ERSATZBANK bzw. Tribüne... !!

das selbe hast bei alaba vor rückkehr von hoffenheim zu bayern auch gesagt, du pfeife.

sie vergleichen alaba ernsthaft mit hoffer ???? muahahahaha

das is wie hörminator und prinz v.liechtenstein

Er vergleicht nur die blöden Aussagen von einem Klaus Walter.

6 Angebote, unglaublich

Er sollte eines der Angebote schnellstens annehmen,solche Kicker wie P.Scharner gibt's wie Sand am Meer.

Vielleicht was die spielerische Klasse anbelangt, sicher aber nicht in Punkto Kampfgeist, Moral und Einsatz...

Fußballer die über mehrere Saisonen Stammkraft bei ein PL-Verein waren? Ja klar, wie Sand am mehr ;)

Wo liegt dieses "mehr" von dem Sie sprechen? Ist es schön dort?

Posting 1 bis 25 von 74
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.