Quotenschwund: Chef von CNN tritt ab

US-Nachrichtensender kämpft mit sinkenden Zuschauerzahlen - Präsident Jim Walton geht mit Jahresende

New York - Bei dem mit sinkenden Zuschauerzahlen kämpfenden US-Nachrichtensender CNN steht ein Chefwechsel bevor. Präsident Jim Walton kündigte seinen Rückzug zum Jahresende an. "CNN braucht ein neues Denken", schrieb er in einer Erklärung am Freitag. Dies beginne mit einem neuen Chef mit einer neuen Sichtweise und einem neuen Plan.

Walton führt CNN seit 2003. Der Sender verlor zuletzt Zuschauer, unter anderem weil immer mehr Menschen sich eher im Internet informieren. In den USA gibt es auch Kritik an der Qualität der Berichterstattung. CNN gehört zum Medienriesen Time Warner. (APA, 29.7.2012)

Share if you care
6 Postings
die wolltens

gute nacht jim-bob ..

wundert mich nicht. alle paar Minuten penetrante (meist eigen-)Werbung, wer haelt das noch aus.

cnn

taugt nur für katastrophenberichterstattung. ansonsten wegen dauerwiederholungen, us-zentriertheit und oberflächlichkeit unaushaltbar.

CNN war schon vorher unaushaltbar, aber seit dem Abgang von Larry King ist es endgültig um den Sender geschehen....
Alleine ihn durch Dumpfbacke Piers Morgan (den in England niemand mehr haben wollte) zu ersetzen, war die wohl schlechteste Idee in der Geschichte des Fernsehens. Ein Ungustl.

This isn't CNN

Besser wieder zum Darth Vader Voice Over zurückkehren.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.