"Entscheidende Phase für Syriens Schicksal"

  • Im Zuge der Kämpfe um die Kontrolle von Aleppo werden auch Gefangene gemacht. Dieser Mann (Mitte) soll Informant für das Assad-Regime gewesen sein, erklärten die Rebellen. 
    foto: dapd/prieto

    Im Zuge der Kämpfe um die Kontrolle von Aleppo werden auch Gefangene gemacht. Dieser Mann (Mitte) soll Informant für das Assad-Regime gewesen sein, erklärten die Rebellen. 

Kampf um das wirtschaftliche Zentrum des Landes gilt als bisher wichtigste Machtprobe für die Regierung

Vergangene Woche hatte das syrische Regime mit der "Mutter aller Schlachten" gedroht, um die Rebellen in Aleppo zu schlagen. Die oppositionellen Kämpfer leisten starken Widerstand.

 

Aleppo/Damaskus - Aleppo im Norden des Landes entwickelt sich immer mehr zum Schauplatz der bewaffneten Konfrontation zwischen der syrischen Armee und den Rebellen. Mit dem massiven Einsatz von Kampfhubschraubern und Artillerie versuchen die Truppen von Präsident Bashar al-Assad, eine Entscheidung zu erzwingen.

Oppositionelle berichteten von Angriffen mit Hubschraubern, Kampfjets und Panzern auf den von Assad-Gegnern gehaltenen südwestlichen Bezirk Salaheddin. Auch im Westen und im Zentrum der 2,5 Millionen Einwohner zählenden Stadt wurde Berichten zufolge gekämpft. In den vergangenen Tagen hatte die Armee ein massives Aufgebot vor den Toren Aleppos zusammengezogen, das Regime hatte mit der "Mutter aller Schlachten" gedroht.

Schwere Kämpfe entflammten in der Folge auch am nördlichen Rand des Stadtkerns von Aleppo, berichtete die Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London. Regimetruppen griffen die Stellungen der Rebellen in den Stadtteilen Bab al-Hadid, Al-Sahara and Al-Arkub an. Die Aufständischen zerstörten nach eigenen Angaben mehrere Panzer und stellten Bilder davon ins Internet.

Eine finale, kampfentscheidende Konfrontation bleibt vorerst allerdings aus. Die regimetreue Nachrichtenagentur Sana berichtete zwar von der Tötung mehrerer Rebellenkämpfer - Fortschritte meldete aber auch die Regierung nicht: Die Jagd nach "Terroristen" in den umkämpften Stadtvierteln werde fortgesetzt.

Wichtige Machtprobe

Der Kampf um das wirtschaftliche Zentrum des Landes gilt als bisher wichtigste Machtprobe für die Regierung, die große militärische Ressourcen in die Kämpfe um die beiden Metropolen - Aleppo im Norden und die Hauptstadt Damaskus - gesteckt hat. Eine Niederlage des Regimes würde eine "entscheidende Phase für Syriens Schicksal" einläuten, sagte der Chef der Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdulrahman. Militärexperten gehen davon aus, dass Assads Kräfte mit ihrer größeren Schlagkraft die Kontrolle über Aleppo erobern können - allerdings zu dem Preis, weite ländliche Gebiete den Rebellen überlassen zu müssen.

Unterdessen drängte der oppositionelle Nationalrat (SNC) seine Unterstützer zum Handeln und warnte vor einem möglichen Massaker durch Regimekräfte in Aleppo. Eine Intervention müsse auch ohne den UN-Sicherheitsrat geschehen können, in dem Russland und China bisher stets ein Veto einlegten. SNC-Chef Abdelbasset Sida: "Unsere Freunde und Alliierten werden die Verantwortung für das tragen, was in Aleppo passiert, sollten sie nicht zügig agieren."

Der internationale Sondervermittler Kofi Annan rief einmal mehr zur Mäßigung auf. Die Lage unterstreiche die Notwendigkeit für ein geschlossenes Handeln der Weltmächte. Die internationale Gemeinschaft müsse alle überzeugen, dass nur eine politische Lösung Frieden bringen könne.

Papst Benedikt XVI. erklärte, die Weltmächte sollten nichts unversucht lassen, um den Konflikt zu beenden. Über Dialog und Versöhnung müsse eine angemessene politische Lösung des Konflikts gefunden werden, forderte der Papst. (red/DER STANDARD, 30.7.2012)

Analyse
Teheran sieht sich in Syrien selbst angegriffen
Iran will den "Widerstand in der Region intakt halten"

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 120
1 2 3
hatte die Armee ein massives Aufgebot vor den Toren Aleppos zusammengezogen,

Sehr massiv kann dieses Aufgebot vor den Toren Aleppos aber nicht sein.
Bisher haben die Assad Truppen nichts zurück gewinnen können.
Zu schwach gegen schlecht bewaffnete Rebellen,
und das mit Luftunterstützung und schweren Waffen?

FS3-EXKLUSIVBERICHT: Die "westliche" Koalition hat gerade eine entsprechende Antwort auf die Bombenanschläge in Damaskus vor zwei Wochen erhalten…

…Der saudische Prinz Bandar bin Sultan - der justament einen Tag nach den Terror-Attentaten in Damaskus von König Abdullah zum Chef des saudischen Geheimdienstes ernannt wurde- ist vorigen Donnerstag selbst Opfer eines Bombenattentats geworden.

Die Bekanntgabe diese -offensichtlichen Aktes der Vergeltung- wird vom saudischen Regime noch unterdrückt.

Alles wartet auf die große Offensive und sie kommt nicht...

,, Mutter aller Schlachten wird sie genannt, die Schlacht die nicht stattfinden wird.
Assads Truppen sind in Aleppo so gut wie eingekreist.
Von allen Richtungen. Assads Truppen sitzen in der Falle. Wie will Assad Nachschub ranschaffen?
Treibstoff, Munition?
Die Basis in Al Bab ist heute von den Rebellen übernommen worden.
Idlib ist in Bedrängnis.
Bleiben nur noch die Truppen in Hama, die als Verstärkung gesendet werden können.
Doch wie kommen diese nach Aleppo ohne attackiert zu werden?
In Zentralsyrien vermelden die Rebellen derweilen Erfolge, kleine zwar, doch auch dort offenbaren sich die Schwächen von Assads Armee.
Es ist das letzte Gefecht in Aleppo.

Das ist so ein Komplettstuss was Sie hier von sich geben, dass es schon schmerzhaft ist. In Aleppo eingeschlossen? wtf? Lesen Sie auch nur 1x Zeitung? Das behaupten nichtmal die westlichen "pro-terrorismus" Medien.

Zeitung nichts dagegen aber

Redaktionsschluss - Druck - Transport - und bis sie sie lesen können - kann in solchen Situationen ganz schön alt sein

Propaganda

Und weil die Aufständischen eh ganz kurz vor dem Endsieg stehen, wie schon so oft in den letzten Monaten, kamen deshalb heute die dramatischen Appelle, Waffen zu schicken und eine Flugverbotszone einzurichten?

"Es ist das letzte Gefecht in Aleppo."

Der letzte Satz könnte stimmen.

wird wohl nichts da der westen und saudi-arabien weiter kräftig terroristen und waffen ins land bringen...

lol

Das hast du doch vor genau 10 Tagen über Damaskus geschrieben.

Da war Assad auch kurz davor besiegt zu werden, nicht wahr?

Dann hat sich herausgestellt das die Salafisten in der Nacht Terrorangriffe starten, am Tag dann rausgeworfen wurden.

"Schwächen" von "Assads Armee" sind einfach zu finden wenn man sich, so wie die Salafisten, auf Attentate und gun raids spezialisiert.

Aber mal eine Frage an dich - wenn die Propaganda, die du hier rumposaunst, stimmt, wieso weinen die Söldner dann immer nach Luftschlägen durch die NATO?

Wenn man deiner Propaganda glaubt steht der Endsieg ja quasi vor der Türe. Wieso brauchen die dann Luftschläge? :>

Friedlichen Demonstranten heute in Aleppo?

http://www.youtube.com/watch?v=1... re=g-all-u

fuer die Syrer kann man nur hoffen. dass Assad gewinnt - und zwar schnell

Alles Andere heisst Islamidmus

Ja, Idi Amin ..

also den Teufel mit 'dem belzebub austreiben. clever

Gestern in der Krone

http://i.imgur.com/hQuRK.jpg

Kein Wunder dass ich der Krone nicht amal das Datum glaub.

Aah, nice to see a fellow redditor. Have a upvote for that.

wow...

ich bin ja net unbedingt ein krone fan, aber platter als des posting da gehts nimmer.
wie auch immer. mir zahlt hier keiner was für meine postings und somit geh ich jetzt auch schlafen!

Steht die Welt am Rand eines großen Kriegs

Jetzt sind drei chinesiche Kriegsschiffe zu den 10 im östl. Mittelmeer befindlichen russischen Kriegsschiffen gestoßen die auf drei amerikanische Flugzeugträger und Dutzende türkische Kriegsschiffe treffen.
Und ein Amerikaner reist um die Welt um Hetze für einen weiteren Krieg zu treiben. Und wer schürt die Angst?

syrien für sich genommen ist für eine brenzlige globale verstimmung zu unwichtig, allerdings ist es ein nicht unbedeutender baustein des wackeligen turms, den wir als naher osten kennen.

chinesen und russen geben dem regime

als aufklärer unterstützung.
das war schon im jugoslawienkrieg so. damals haben die beiden milosevic geholfen.
in den neunzigern hatten die amis allerdings noch keine bedenken eine rakete in die chinesische botschaft zu schicken um deren aufklärungsarbeit für die mörder zu beenden.

Und welche Aufklärung sollen sie liefern?

stellungen und truppenbewegungen der rebellen?

Erwarten Sie von jemandem, der offensichtlich mal wieder einen neuen Nick (von vielen) benutzt und sich offensichtlich selbst grün strichelt, wirklich eine Antwort?

erwarten kann man alles, bloß wird die dann ziemlich sicher enttäuscht

Propaganda hin, propaganda her.

Wie wird wohl argumentiert, wenn assi nicht mehr an der Macht ist... Also, Assad wird fallen, ob ihr es wollt oder nicht - da wette ich meine unterhose...

Posting 1 bis 25 von 120
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.