London hautnah: Die besten Bilder

Ansichtssache

10.500 Athleten kämpfen bei den Olympischen Spielen in London um Medaillen. Die besten Bilder der vergangenen Wettkampf-Tage in einer Ansichtssache. (red, derStandard.at, 30.7.2012)

reuters/blake

Zwischen den Gymnastik-Auftritten der Damen in der "North Greenwich Arena" wird der Boden mit einem Staubsauger gereinigt.

1
dapd/dena

Der deutsche Bahnradfahrer Robert Förstemann kurz vor dem Start seiner Trainingseinheit.

2
dapd/ghirda
3
dapd/guan
4
foto: epa/okten
5
epa/luebke

Die britische Reiterin Zara Phillips wird nach ihrem Auftritt von Trevor Hemmings geküsst, Tycoon und Eigentümer von Pferd "High Kingdom".

6
reuters/alvardo

Die amerikanische Volleyball-Spielerin Destinee Hooker mit Olympia-Nagel-Verzierung.

7
reuters/dukor

Ein fokussierter Kalinikos Kreanga.

8
reuters/muhammed

Der chinesische Badminton-Spieler Fu Haifeng beim Spiel mit seinem Doppelpartner Yun Cai gegen die Australier Ross Smith und Glenn Warfe.

9
reuters/dylan

Die britische Turnerin Jennifer Pinches am Schwebebalken.

10
reuters/hanai

Der britische Judoka Colin Oates muss im Kampf gegen Lasha Shavdatuashvili einiges einstecken.

11
reuters/rossi

Zwischen der französischen Florettfechterin Astrid Guyard (rechts) und der Tunesierin Ines Boubakri geht es heiß her.

12
reuters/salem

US-Bogenschütze Brady Ellison mit tätowiertem Bibel-Vers und Pistolen-Pfeiltasche.

13
reuters/sezer

Der australische Boxer Luke Jackson, während seines Kampfes mit dem Chinesen Qiang Liu.

14
foto: reuters/blake

Der deutsche Kunst-Turner Philipp Boy in seinem Element.

15
foto: dapd/groll

Om Yun Chol, Gewichteheber aus Nordkorea stößt an seine Grenzen.

16
foto: dapd/hong

US-Boy Kevin Love mit einem Dunk.

17
foto: epa/sabangan

Die chinesischen Syncronspringerinnen Zi He und Minxia Wu kurz nach ihrem Absprung.

18
foto: epa/karaba

Die italienische Judo-Kämpferin Rosalba Forciniti mit einer klaren Ansage.

19
Share if you care.

    Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.