Lehrling soll für Facebook-Party 227.000 Euro zahlen

  • Katerstimmung nach Facebook-Party: ein Lehrling soll für den Aufruf über 200.000 Euro zahlen.
    foto: apa

    Katerstimmung nach Facebook-Party: ein Lehrling soll für den Aufruf über 200.000 Euro zahlen.

Für entstandenen Schaden - 20-Jähriger wollte bisherige Partys toppen

Für den Aufruf zu einer Facebook-Party in einem Konstanzer Freibad soll ein deutscher Lehrling insgesamt 227.052 Euro zahlen. In dieser Höhe habe er Gebührenbescheide erhalten, sagte der 20-Jährige der "Bild am Sonntag". Sein Kommentar: "Wenn ich jetzt diese Beträge sehe, wird mir schlecht."

"Da geht noch mehr"

Auslöser war wohl Übermut: "Ich war mal als Gast auf anderen illegalen Facebook-Partys und dachte immer: Da geht noch mehr. Das kannst du noch besser machen." Ein Sprecher des zuständigen Innenministeriums des deutschen Bundeslandes Baden-Württemberg in Stuttgart sagte der Zeitung: "Die Kosten werden wir selbstverständlich gemäß der Gebührenordnung des Landes einfordern."

12.000 Gäste eingeladen

Die Einladung zu dem später von der Stadt verbotenen Fest Anfang Juli hatte rund 12.000 Menschen erreicht. In einem Brief des Gerichts, den das Blatt abgedruckt hat, heißt es, der Betroffene habe wiederholt zu der Party Anfang Juli aufgerufen. Bei der Veranstaltung sei es zu Sachbeschädigungen, Körperverletzungen sowie zu Übergriffen auf Polizeibeamte gekommen.

Lehrling muss selbst zahlen

"Durch den Aufruf sind der Stadt Konstanz und der Polizei Kosten von über 200.000 Euro entstanden." Diese müsse der Lehrling als Verursacher bezahlen. Bei beiden Behörden war am Sonntag niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. (APA, 29.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 210
1 2 3 4 5
Partyaufruf in einem öffentlichen Freibad?

Da kann man sich mit Freunden treffen und das auch vorher vereinbaren und ausmachen. Dass dann so viele kommen, ist eine andere Sache. Wenn, sagen wir mal, 500 Leute gekommen wären, wäre dann der Lehrling an den Eintrittskartenverkauf beteiligt gewesen? Wohl kaum.

RICHTIG SO !!!!

Voll geschaftsfähig, voll erwachsen, wahlberechtigt, Vollidiot

Möglichst weit publizieren, damit andere blödsinnige Trittbrettfahrer der Da-geht-noch-mehr-Mentalität von vornherein wissen, was auf sie zukommt. Gleich den Ersten muss es treffen; Mitleid oder Milde ist hier völlig fehl am Platz.

Inwiefern entsteht durch Polizeieinsatz ein so hoher "Schaden"

Die Damen und Herrn Beamten sind doch sowieso im Dienst - und ob sie jetzt auf der Wache herumlungern oder ob sie für ihr Geld arbeiten, ändert die Kosten doch nicht.

Bestenfalls die Spritrechnung der Einsatzfahrzeuge wäre gerechtfertigt.

Was lernen wir daraus?

Party-Aufrufe nur noch von Fake-Accounts mit TOR-Absicherung verschicken!

Dann klappts auch wieder mit der tollen Megasause...

227'000 Euro? - Da geht noch mehr

191.925 € für den Einsatz von 283 Beamten
5000 € für einen Helikopter

Und wann hat Rapid Wien, Austria Wien oder sonst einer der üblichen Rowdyklubs jemals für den Polizeieinsatz bei jedem Bundesligaspiel etwas gezahlt?

sollte Rapid etwas bezahlen müssen, was vermutlich das Ansinnen Ihres Postings ist, zahlen Sie es mit den nächsten Gas/Stromrechnungen eh wieder selber (falls Sie in Wien zu Hause sind und von Wien Energie Gas und Strom beziehen). - Bei der Autria ist es über den Verbund eigentlich nicht wirklich anders.

Nun ja

ich finds ein wenig drakonisch. Man wollte halt ein Exempel statuieren.
"Demnach entfallen 191.925 Euro auf den Einsatz von 283 Beamten und 5000 Euro für einen Helikopter. Die Stadt verlange 15.000 Euro, ein Kioskbesitzer fordere 16.000 Euro Regress."
Klar ist, dass enstandener Schaden ersetzt werden muss. Wären also 31.000 Euro. Hätte ich als Strafe auch als angemessen empfunden, denn auch das schmerzt den Lehrling und schreckt andere ab. Warum man zwingend darauf besteht, dem Jungen seine eh schon bescheidene Existenzgrundlage zu nehmen, und sich im besten Fall einen Harz4, im schlechtesten einen "Häfnpendler" züchtet, ist mir nicht klar.

Wer kommt eigentlich für die Schäden von zB. Fußballfans von Rapid bei einem Match auf?

... nur mal so eine Frage?

;-)

der club

auch für die polizeipräsenz

Wäre Ihre Frage ernsthafter Natur,

und nicht infantil-trollig, würde ich Ihnen antworten, dass bei ALLEN Fußballfans auch das Verursacherprinzip gilt. Also wenn der Dillo hopsgenommen wird, er selber. Wenn nicht, gibts Anzeige gegen Unbekannt.

Warum haftet Facebook eigentlich nicht mit?

Bei Websiten haften ja auch immer wieder die Betreiber, wenn irgendwelche User URLs zu Raubkopien posten.

Also müsste doch FB auch in die Verantwortung gezogen werden, zumal so eine Mega-Facebook-Party schon öfters vorgekommen ist.

interessanter gedanke. heißt das nicht störerhaftung? :)

Wieso reden alle von Privatkonkurs? Das ist ein Strafzettel..ein saftiger aber noch immer ein Strafzettel. Behördenzahlung. Sprich der kann nicht in Privatkonkurs gehen sondern in den Häfn...Tagessatz und dann eben paar Monate/Jahre sitzen.

Wäre ja noch schöner wenn einer 200.000 Schaden anrichtet (3 Porsche/1 Haus anzündet oder Kupferkabel bei der Ubahn fladert) und dann einfach in Privatkonkurs gehen könnte.

Hät er vorher überlegen sollen der junge Mann. Mitleid braucht man da auch nicht haben. Er hats in keinster weise "gut" gemeint. War reine mutwillige Sachbeschädigung 12.000 Leute irgendwo einzuladen.

Ungeschickt gemacht. Einfach die Veranstaltung kurz davor absagen, die Leute wären trotzdem gekommen, aber er hätte keine Verantwortung mehr gehabt.

Veranstaltungen mit ähnlicher Größe werden üblicherweise sorgsam vorbereitet, damit nichts aus dem Ruder läuft und es keine Verletzten gibt. Wer schon mal bei der Organisation eines Events mitgemacht hat, das nur für einen Bruchteil der hier genannten Teilnehmerzahl ausgelegt ist, wird bestätigen können, wieviel Arbeit und Planung damit verbunden ist. Und dann kommt so ein Nachwuchsprolet und glaubt, er kann sich über all das hinwegsetzen. Mein Mitleid hält sich in Grenzen (und die Grenze verläuft bei Null).

Mit Zins und Zinseszins wird der Betrag kaum weniger werden.

Entweder schafft er einen Privatkonkurs (falls das bei Behörden-Schulden überhaupt möglich ist) oder er kann sein Leben lang nur mehr schwarz bzw. für die Mafia arbeiten.

Toll!

Dann sind in Zukunft wohl Veranstalter und nicht Hooligans für Schäden auf Fussballspielen und anschließenden Fussballspielpartys verantwortlich.

cool!

Wenn der Veranstalter

trotz Verbotes und ohne jegliche Vorbereitung sowas macht - ja. Warum sollte die Allgemeinheit dafür aufkommen?

nun ja.....

wenn es so gross angekuendigt war, dann haette ja auch die exekutive wind davon bekommen koennen. und spaetestens dann, wenn weit mehr leute als fuer das bad zugelassen vor ort waren, den eingang aus sicherheitsgruenden sperren koennen.
kann mir nicht vorstellen, dass da tausende innerhalb von 30 minuten eingefallen sind und der ganze schaden innerhalb einer stunde angerichtet war. das duerfte schon ein bisserl laenger gedauert haben. und es haette wohl auch zeit gegeben, dass schlimmste zu verhindern, falls man rechtzeitig reagiert haette.

auf FB ankündigen bedeutet nicht dass es offiziell bei einer behörde angemeldet war

Naja, aber

die Behörde hat die Veranstaltung eh schon verboten gehabt. Ich finde, man kann dann nicht einfach die Verantwortung auf die Behörden schieben, weil die nicht auch noch zusätzlich abgesperrt haben (ich weiss nicht, ob das Bad überhaupt offen war). Zumal man auch schon einiges an Polizei braucht (= Kosten verursacht), um 12000 Leute vom Betreten eines Bades hindern zu können.

Abgesehen davon: "Ich war mal als Gast auf anderen illegalen Facebook-Partys und dachte immer: Da geht noch mehr. Das kannst du noch besser machen." (O-Ton Lehrling). Mit 20 sollte man schon ein bissl gscheiter sein ;-)

Posting 1 bis 25 von 210
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.