Nokia baut keine Handys mehr in Finnland

Das Unternehmen hat die Produktion in Salo eingestellt – 780 Mitarbeiter betroffen

Der angeschlagene Handykonzern Nokia zieht weitere Konsequenzen und stellt die Handy-Produktion in Finnland ein. Die letzte Fabrik des Herstellers in Salo soll im September geschlossen werden, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

780 Mitarbeiter betroffen

Die Produktion sei bereits vergangene Woche gestoppt worden. In der 1979 eröffneten Fabrik wurden unter anderem die ersten Windows-Phone-Smartphones sowie die Modelle N8, N9 und E7 produziert. Die Maßnahmen sind Teil einer massiven Kostenreduzierung, die das Unternehmen im Juni angekündigt hatte. Weltweit sollen 10.000 Stellen gestrichen werden. Alleine in Salo sind 780 Mitarbeiter betroffen.

Scharfer Sparkurs

Nachdem Nokia für das vergangene Quartal einen Verlust von 1,41 Milliarden Euro gemeldet hatte, war der Konzern von den Rating-Agenturen Fitch und Moody's herabgestuft worden. Mit den scharfen Spaßmaßnahmen will Konzernchef Steven Elop das Unternehmen wieder auf Kurs bringen.

Strategiewechsel

Auch mit dem Start der ersten Smartphones mit Windows Phone 8 im Herbst hofft Nokia auf eine Trendumkehr. Dafür ändert das Unternehmen auch seine bisherige Strategie, neue Modelle über möglichst viele Vertriebskanäle auf den Markt zu bringen. Stattdessen sollen wie berichtet Exklusivpartnerschaften mit wenigen Mobilfunkern samt Umsatzbeteiligung geschlossen werden. (br, derStandard.at, 29.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 107
1 2 3
Nokia ist am Rand der Pleite !

Microsoft lauert schon auf günstige Beute.

wenigstens muss man privatunternehmen nicht retten...

war auch eine ungeschickte idee, sich exklusiv auf windows festzulegen, wenn microsoft genauso alle anderen hersteller auch beliefert.

aber in drei jahren wird der konzern sicher geschluckt werden, und microsoft dann seine modelle exklusiv herstellen. bis dahin wird man natürlich alles probieren um eine höhere marktdurchdringung zu erreichen.

Selbst schuld

Ich kann mich an ein Mail von mir an Nokia Österreich erinnern vor ca. 2 Jahren. Darin schrieb ich "Ich würde gerne bei Euch bleiben, aber bitte bringt ein Smartphone raus mit Android. Sonst muss ich euch nach 15 Jahren Treue verlassen. Und übrigens, wenn Ihr das nicht macht seit ihr in 2 Jahren sowieso tot". Antwort kam nie. Aber Realität scheint es dennoch zu werden heuer.

Rumänien wäre ein Geheimtyp für die Erzeugung HA HA !

"Mit den scharfen Spaßmaßnahmen will Konzernchef Steven Elop das Unternehmen wieder auf Kurs bringen. "

Griechenland läßt grüßen.

Sparen, Investitionen kürzen, und dann geh'ma halt krachen. HURRA.

Der Wappler liebt die Harmonie im Zusammenleben mit Nina

Bald wird es Nokia gar nicht mehr geben!

Der Wappler liebt doch Symbian so -- Kollege, bleib doch EINMAL konsequent. Sonst schick ich Dir Karel Gott, den einzigen Gott, vorbei, und der spielt Dir so lange Biene Maja, bis Du den T-Mobile-Klingelton als Symphonie empfindest :-)

der Wappler nervt!

Naja, immer noch besser, als wenn er

sich eine Waffe kauft und ins nächste Kino marschiert...

Elop wird dieses Unternehmen ...

... komplett an die Wand fahren.

Und dafür auch noch eine fette Prämie kassieren.

Die Finnen sollten das Kapitel vergessen, am besten wäre es wenn einige ehemalige Nokia Entwickler ein neues Unternehmen gründen würden, welches sich auf Handy-Software spezialisiert und auf Basis von Linu eine Konkurrenz zu Android und Apple werden könnte...

Das habens schon ..

.. MeGoo wird von 8 ExNokias weiterentwickelt, die sich mehr von einem Smartphone versprechen, als Windows ;)

Leider kann ich nur 1x "grün"...

...für diese Nachricht geben, ich würde dafür gerne mehrmals bewerten können...

ich spring gern ein, einmal auch von mir.

Elop hat dieses Unternehmen komplett an die Wand gefahren

Nach dem Theater in Bochum bzgl Umzug nach Rumänien und das damit verbundene Einkassieren Europ. Fördergelder lässt nur ein Gefühl zu:

Pure Schadenfreude!

Leider verlieren die Menschen ihren Job und das Management macht sich noch schön die Taschen voll, aber jedes Nokia, dass nicht verkauft ist ein Ar$chtritt für die Experten. Das kommt halt davon wenn man Billighandys zu hohen Preisen verkaufen will.

Lg ein Ex-Nokia User (leider war ich mal so doof)

ich war auch mal begeisteter Nokia-User

und es waren auch ausgezeichnete Handys...

mit der Produktionsverlagerung nach Rumänien bin ich dann aber auch gewechselt...

ich glaube aber nicht, daß das der Hauptgrund für den Niedergang ist...

meiner Meinung nach ist es die Entscheidung für und die Bindung an Microsoft...

Die Handy's sind technisch durchaus gut, nur kann man sich nicht ohne weiteres gegen den Trend entscheiden - vor allem wenn man eh schon spät dran ist...

Schadenfreude? Die Firma in Bochum hätte halt 2-3 Jahre länger durchgehalten, aber zusperren hätten sie dennoch müssen, zu stark die Konkurrenz am Weltmarkt. Nokia steht ausserhalb von Europa noch schlechter da, wer weiss ob es sie ihn 3 Jahren noch gibt bzw. Microsoft sie erst ruiniert und dann billig aufkauft.

Nokia baut Hendis?

dann geht Nokia halt ein

wie hat sich "Nokia" den Mitarbeitern gegenüber verhalten, wegen der Profitgier Standorte geschlossen, nur weil sie nicht 15, sondern nur 11 oder 12% brachten. Ich hatte jahrelang nur NOKIAs aber seit dem Abgang aus Deutschland denke ich, sollen sie doch die Handys dort verkaufen, wo sie sie herstellen.
Diese Flucht in noch billigere Herstellländer ohne Soziale Kompetenz im eigenen Land zu berücksichtigen gehört bestraft, dann gehen sie halt ein!

naja

ein grund mehr keine nokias mehr zu kaufen

raus mit elop - der sollte verklagt werden und strafen für epic fail entscheidungen zahlen ;))

kaufens lieba apple produkte

da begehne die mitarbeiter in der produktion wenigstens selbstmord...

Appple & Co produzieren eh alles in China - also so what?

Irgendwie krank. Kaum wird ein Werk geschlossen und viele Menschen verlieren ihre Arbeit steigt der Aktienkurs.

Posting 1 bis 25 von 107
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.