Neonazi gründet neue Partei

27. Juli 2012, 17:51
  • Neonazi Christian Worch ist Parteichef.
    foto: apa/epa/woitas

    Neonazi Christian Worch ist Parteichef.

"Die Rechte" rüstet sich in Deutschland für NPD-Verbot

In Deutschland bekommt die rechtsextreme NPD Konkurrenz. "Die Rechte" nennt sich eine neue Partei, die der Neonazi Christian Worch gegründet hat. Derzeit prüft der Bundeswahlleiter in Wiesbaden, ob diese auch die formalen Voraussetzungen erfüllt, um bei Wahlen anzutreten.

Worch ist in Deutschland kein Unbekannter. Der 56-Jährige zählt zu den führenden Köpfen der militanten Neonazi-Szene. Lange Zeit lehnte er Parteien ab, setzte vielmehr auf freie Kameradschaften und den "Kampf auf der Straße". Dafür organisierte er zahlreiche Aufmärsche.

Warum er nun doch eine Partei gegründet hat, wird auf der Homepage so erklärt: "Auf absehbare Zeit ist mit den derzeit bestehenden Parteien rechts der Unions-Schwestern (CDU/CSU, Anm.) nicht wirklich viel anzufangen."

Von der NPD zeigt er sich enttäuscht. Dort gingen Mitgliederzahlen wie Wahlerfolge zurück, zudem habe der seit einem halben Jahr amtierende Bundeschef Holger Apfel immer noch nicht klargemacht, was er unter "seriösem Radikalismus" verstehe.

Eine völlige Neuerfindung ist "Die Rechte" allerdings nicht. Sie übernahm große Teile des Parteiprogramms der DVU (Deutsche Volksunion), auch sind ehemalige DVU-Funktionäre bei der "Rechten" tätig. Die DVU war 2011 in der NPD aufgegangen, was vielen DVU-Anhängern nicht passte.

Doch nicht nur ihnen könnte Worch eine neue Heimat bieten. Im Hamburger Verfassungsschutzbericht heißt es, mit den Aktivitäten verbinde "sich das Kalkül, den Torso der DVU im Falle eines Verbotes der NPD als politisches Auffangbecken zu nutzen und die Parteiführung übernehmen zu können".

"Duldung von Ausländern"

Im Dezember wollen die Innenminister nämlich entscheiden, ob es neun Jahre nach dem ersten, gescheiterten Versuch noch einmal einen Anlauf für ein NPD-Verbot geben soll. Sollte es dazu kommen, stünde "Die Rechte" bereit. In deren Parteiprogramm finden sich ohnehin Forderungen, die auch NPD-Wählern gefallen dürften: "Wahrung der deutschen Identität" wird ebenso gefordert wie eine "Aufhebung der Duldung von Ausländern". (Birgit Baumann aus Berlin /DER STANDARD, 28.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 47
1 2
Die Rechte

Worch ist ein gewaltbereiter dummer Krimineller Nazi, gehört in Sicherungverwahrung und weggesperrt

das habt ihr nun von eurer demokratie

Das ist halt der Unterschied zwischen Deutschland und Österreich

In Deutschland denkt man ein NDP-verbot an, bei uns peilt die FPÖ bei der kommenden Nationalratswahl trotz unzähliger Gerichtsprozesse wegen Korruption, Verhetzung, Wiederbetätigung, Körperverletzung, Veruntreuung, gewerbsmäßigem Betrug, Falschaussage, Steuerhinterziehung, sexueller Nötigung Platz 1 an.

Der schaut aus...

...als würd er grad am Klo mit Verstopfung sitzen.

zu Urs Baumann und Hugo Grasser

Wie man sieht,sind das zwei Aufrechte Linke,die linke Autonome unterstützen,auch wenn sie Randalieren ,Demolieren, Autos und Geschäfte, sich Straßen-schlachten mit der Polizei liefert , aber das ist ja nicht schlimm , und Salfisten sind die Lieben, die zwar in Ägypten eine Kirche in Brand gesteckt und 24 Christen getötet haben, und in Somalia, wurden nur 300 Christen an einem Tag von Isalmisten getötet ,Asien ,Pakistan, usw. ! Seltsam, da kammen keine dummen Sprüche, aber das,wird offensichtlich gerechtfertigt von Ihnen ! Viel selbstgerechter und selbstgefälliger kann man wohl nicht sein !

Der Christian Worch wird sich wundern..

wenn er im nächsten Leben als Asylsuchender Somalier wieder zurück nach Afrika muss, weil Deutschland seinen Asylantrag abgelehnt hat.

Glaubt mir, er hat es auch sicher nicht anders verdient.

Sie meinen also,

die Somalier waren im früheren Leben Neonazi, und büßen daher zu recht. Da sollten wir ihnen aber nicht ihr Los erleichtern, oder?

das meinte ich damit nicht

Aber das kann auch durchaus sein, das werden aber eher Einzelfälle sein.

Dazu müsste es sowohl Karma als auch Wiedergeburt geben und dazu noch müsste sich dieses neue Individuum welches das Worch's ehemaliges Bewusstsein hat auch noch an sein Sein als nationalsozialistischer Abschaum erinnern, um überhaupt irgendwas daraus lernen zu können... das ganze ist aber schon sehr esoterisch, man sollte sich darauf konzentrieren dass er in diesen Leben keine Chance hat seinen braunen Dünnschiss unter die Masse zu bringen.

Ich glaube auch weder an Wiedergeburt noch an Karma, aber die Vorstellung, wie mancher Personen nächstes Leben aussehen würde, kann manchmal trotzdem zur Psychohygiene beitragen...
Richtig ist aber, dass mit dem Glauben an Karma oft eine Schuldzuweisung an die Opfer einhergeht, er hat diese Wirkung auch oft in buddhistisch geprägten Kulturen, obwohl das eigentlich der Auffassung von der Nichtexistenz eines konstanten Ichs widerspricht (man ist eigentlich längst nicht mehr die Person, welche die Untaten begangen hat, leidet aber dennoch unter deren Nachwirkungen).
Jedenfalls gibt es interessante Untersuchungen unter dem Stichwort "Glaube an eine gerechte Welt", die zeigen, dass sich diese Schuldzuweisungen nicht nur im Karmaglauben finden.

"Dazu müsste es sowohl Karma als auch Wiedergeburt geben"

Ja, genau. Oder denkst du das du Leben kannst wie du willst, ohne das es irgendwie Einfluss auf deine Zukunft hat?

sicher kann u soll man leben wie man will und kann!

immerhin ist am Ende des Weges nur mehr Deckel zu, Erde drauf und dann hat man einmal im Leben echt eine Ruh! (so seh ich das und empfinde das auch als sehr beruhigend, aber wenn Sie lieber an Wiedergeburt usw glauben, dann sollen Sie in dem Ihr Glück finden! :)

deine "Philosophie" hat nicht wirklich Zukunft :)

Nach deiner Philosophie kann man ja machen was man will, hat ja alles nicht wirklich eine Konsequenz. Wenn man an nichts glaubt, kann man sein Leben ja auch vorzeitig beenden. Keine Steuern zahlen, nicht mehr arbeiten gehen, nicht mehr den Euro-Untergang miterleben, etc.

Klingt vielleicht drastisch, aber das ist nur die logische Schlussfolgerung.

Ich sag gar nicht dass ich nicht an die Möglichkeit einer Wiedergeburt glaube (an das Karma hingegen nicht, das halte ich für Blödsinn weil Menschen häufig Produkte der Gesellschaft sind also Mörder geisteskrank usw.), jedoch kann man es nicht so ohne weiters als Fakt darstellen. Genausgenommen habe ich mit militanten Esoterikern genauso Probleme mit militanten Atheisten oder fundamentalisten Anhänger einer Religion... jeder soll glauben was man für richtig hält, sofern man nicht davon ausgeht dass alle anderen das selbe glauben müssen. Um zurück zum Thema zu kommen, Intoleranz und das davon ausgehen dass das eigene Gedankengut das richtige ist, ist eine treibende Kraft unter den (Neo)Nazis und Ewiggestrigen.

ich dachte, Neanderthaler gibt es nicht mehr.

Neandertaler waren schon sehr viel weiter entwickelt als dieser braune Dreck.

tut mir leid...

aber leute von vorgestern

die zb. tal mit stummen h schreiben ;-)

http://de.wikipedia.org/wiki/Neandertal

", der als der Neanderthaler Namensgeber dieser Spezies wurde." ... aus dem von Ihnen verlinkten Text.

Sie sind offenbar auch kein Bildungsbürger. ^^

also soo falsch jetzt auch wieder nicht, früher eh mit h geschrieben, im englischen mit h, bzw. wissenschaftlich: Homo neanderthalensis

wahrscheinlich ist der Worch auch beim Verfassungsschutz

und voraussichtlich gibt es keine formalen Gruende, die Parteigruendung zu verhindern, weil unser Nachbar ja auf ein Verbot der Wiederbetaetigung verzichtet hat :-(

Wundern würde mich das nicht

Worch ist seit den 70er Jahren in der Szene aktiv, aber so weit ich weiß, wurde er noch nie wegen irgendwas verurteilt.

Bei unserem Nachbarland...

...machen solche Leute 1/3 des dortigen Parlaments aus!!

weil unser Nachbar ja auf ein Verbot der Wiederbetaetigung verzichtet hat

Stimmt nicht.
Das heißt in Deutschland Volksverhetzungm und kommt aufs Gleiche raus.

Posting 1 bis 25 von 47
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.