Lebensgefühl in der Amtsstube

  • Tausende Besucher fanden sich am Donnerstag am Wiener Karlsplatz ein, um den Bands des ersten Abend zu lauschen. Hier sind gerade die Linzer Attwenger zugange.
    vergrößern 600x400
    foto: apa / hochmuth

    Tausende Besucher fanden sich am Donnerstag am Wiener Karlsplatz ein, um den Bands des ersten Abend zu lauschen. Hier sind gerade die Linzer Attwenger zugange.

Am Donnerstag wurde das dritte Wiener Popfest eröffnet: Sommerlicher Konzertreigen bis Sonntag rund um den Karlsplatz

Wien - Über Facebook hatten die Popfest-Verantwortlichen im Vorfeld noch "Come rain, come shine" gepostet. Und so kam es denn: Noch bevor am Donnerstag mit The Beth Edges die erste von 47 heimischen Bands das Popfest 2012 am Wiener Karlsplatz handzahm eröffnete, goss es wie aus Eimern. Das bedingte eine kurze Verzögerung, aber nach dem Regen kam tatsächlich wieder die Sonne, und der Rest des Abends blieb weitgehend trocken; ein regulärer Ablauf des ersten Festivaltages war gewährleistet.

Das Wiener Popfest trat an, um im Herzen der Bundeshauptstadt ein Zeichen zu setzen. Es gibt neue aufregende heimische Musik von ebensolchen Bands, lautet die Botschaft. Und diese will man von den kleinen Clubs auf die große Bühne bringen. Zumindest ein paar davon. Immerhin besuchten die große Seebühne schon am ersten Abend tausende Musikinteressierte und Schaulustige.

Zum dritten Male wird das Popfest heuer veranstaltet, zusammengestellt hat das Programm zum dritten und letzten Mal der Musikjournalist Robert Rotifer

U2 aus Wien

Die Beth Edges zählen klar zum Nachwuchs im Programm. Ihr Auftritt wirkte zwar souverän, musikalisch sind sie ein klarer Fall von "the last year's model". Eigentlich sind sie sogar das Modell von vor 25 Jahren, aber im Zeitalter der Revivalkultur ist das ja egal geworden.

Vielleicht ist diesem Umstand die relativ amtsstubenmäßige Darbietung zu verdanken. So etwas wie Sturm und Drang, vermeintliche Wesenszüge der Jugend, ließ sich hier beim besten Willen nicht ausmachen. Das an Bono von U2 erinnernde Gejammer im Gesang von Tobias Gruenzweil untergrub den Rest.

Doch das Popfest ist ja kein Bandwettbewerb. Schon am ersten Abend zeigte sich, das es vielmehr ein sommerlicher Beitrag zum Lebensgefühl in der Hauptstadt ist. Zu den Klängen der Bands Attwenger uns Fatima Spar schunkelten Einheimische, Touristen, Fans und Passanten gleichermaßen.

Der bisher immer wieder kritisierte Sound klang ziemlich okay und war selbst auf der Rückseite der Bühne gut zu vernehmen. Mit diversen Auftritten in der TU und dem Wien-Museum ging der Abend bis tief in die Nacht weiter. (Karl Fluch, DER STANDARD, 28./29.7.2012)

Share if you care
6 Postings

Gestern Abschluss auf der Seebühne mit den Krawallpoeten - Kreisky, feines Konzert!

Krawall trifft´s ganz gut !

So ghört sichs.

Das sommerliche Lebensgefühl in der Stadt …

… wurde vom diesjährigen Popfest definitiv aufgewertet, ein tolles Fest, tolles Publikum & feines, vielschichtiges Programm.

Dass sich der Herr Fluch offenbar nur eine einzige Band angesehen hat und diese auf eine widerlich
gehässige Art fertig macht, fördert allerdings nicht wirklich das sommerliche Lesegefühl.

Da aber der Rezensent Fluch ein völlig bedeutungsloser Rezensent ist, wird sich wohl keiner die Mühe machen, eine Rezession über den Rezensenten zu verfassen.

... schade, eigentlich.

Warum basht der Fluch die "Beth Edge" ?

Möglicherweise klingen die so, als könnten sie wirklich auch einen kommerziellen Erfolg erzielen ?

Und statt eines fundierten Berichts

über die Eröffnung des Popfestes haben wir hier ein subjektives Geschreibsel über Wetter und Sound, in dem nebenbei auch noch eine junge Band getreten wird. Anschliessend ging es zwar noch "mit diversen Auftritten" weiter. Aber das hat den Herrn Rezensenten sichtlich nicht mehr interessiert.
Grauslich, Herr Fluch, grauslich. Guter Journalismus sieht anders aus.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.