Feuer im Nordosten Spaniens unter Kontrolle

Einsatzkräfte bleiben aber zur Überwachung vor Ort

Barcelona - Die Waldbrände im Nordosten Spaniens sind unter Kontrolle. Wie die Feuerwehr am Freitag mitteilte, gilt in der Region aber weiterhin der Alarmzustand. Sieben Löschfahrzeuge und ein Helikopter sollen demnach nach neuen Brandherden Ausschau halten. Bis die Brände endgültig für gelöscht erklärt werden, sollen den Angaben zufolge zudem drei große Waldgebiete für die Öffentlichkeit gesperrt bleiben. Sechs Menschen, die durch die Brände verletzt wurden, lagen am Freitag noch immer im Krankenhaus.

Das Feuer in Katalonien hatte sich am Sonntag entzündet und eine Fläche von etwa 14.000 Hektar verwüstet, vier Menschen starben. Am Montag hatten sich Hunderte Touristen von Campingplätzen in Sicherheit gebracht und in Notunterkünften geschlafen. Ab Dienstag entspannte sich die Lage dann allmählich. Zeitweise waren mehr als 1.500 Feuerwehrleute, Rettungskräfte und Freiwillige am Kampf gegen das Feuer beteiligt. (APA, 27.7.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.