Fensterbär füllt das Sommerloch am Wiener Gürtel

27. Juli 2012, 12:50
  • Er ist einfach nur da. Winkt nicht, grüßt nicht, singt nicht - schaut einfach aus dem Fenster und schart so weltweit eine wachsende Fangemeinde um sich: Ein lebensgroßer Stoffbär in einem Fenster am Wiener Gürtel zieht die Blicke auf sich.
    foto: apa/hans klaus techt

    Er ist einfach nur da. Winkt nicht, grüßt nicht, singt nicht - schaut einfach aus dem Fenster und schart so weltweit eine wachsende Fangemeinde um sich: Ein lebensgroßer Stoffbär in einem Fenster am Wiener Gürtel zieht die Blicke auf sich.

Lebensgroßer Plüschteddy via Facebook über die Landesgrenzen berühmt

Wien - Ein Fensterbär aus Wien erregt derzeit die Aufmerksamkeit österreichischer Medien. Inzwischen hat der lebensgroße Plüschbär nicht nur auf Facebook eine beständig wachsende Fangemeinde. Das Sommerloch macht's möglich: Auch deutsche Internetportale wie n-tv.de und focus.de berichteten von dem lebensgroßen Teddy, der Anfang Juli am Fenster einer Wohnung am Sechshauser Gürtel in der Nähe des Westbahnhofs erschienen ist.

Wachsende Fangemeinde

Der auch als "Gürtelbär" bekannte Genosse blickt Richtung U-Bahn-Station Gumpendorfer Straße. Am Freitag war er dem Wetter entsprechend mit einem rot-weiß-roten Sonnenschirm ausgestattet. Seine Accessoires wechseln häufig, mal trägt er einen Hut oder ein T-Shirt, dann hat er wieder ein Glas Schokoladecreme vor sich stehen.

Währenddessen werden die "Likes" auf seiner Facebook-Seite minütlich mehr. Am Freitag knapp vor Mittag hatte die Fanseite "Der einsame Fensterbär aka. Der Gürtelbär" schon mehr als 1.200 Anhänger.

Martin Schneidewind, Komponist des ebenfalls auf dem sozialen Netzwerk zu findenden Songs "Der einsame Fensterbär", ist der Gründer der Fan-Seite. "Wir hatten noch keinen Kontakt zu den Besitzern des Bären", sagte er. So eine große Resonanz auf seine Fanpage hatte er jedenfalls nicht erwartet.

Rätsel über den Besitzer

Das Rätsel über den Besitzer des Bären ist indes noch ungelöst. Eine Mitarbeiterin einer Pferdefleischerei, die im gleichen Haus wie der Bär ansässig ist, gab an, dass oft Passanten in das Geschäft kommen, um sich nach dem Teddy zu erkundigen. "Ich glaube, die Wohnung ist ansonsten leer", sagte sie.

Dem Bezirksvorsteher von Rudolfsheim-Fünfhaus war der neue Bewohner noch nicht bekannt, wie er gegenüber der APA erklärte. Nachgehen würde man dem Phänomen aber schon, hieß es. Derweilen haben die Betreiber der bärigen Facebook-Seite schon weitere Pläne mit dem Objekt ihrer Begierde geschmiedet: "Dieses Wochenende wird an einem Videodrehkonzept mit Fanbeteiligung getüftelt", hieß es in einem Posting von Freitagvormittag. (APA, 27.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 63
1 2
Hatt sich der "Schwitzebär" schon zu dem Fall geäußert?

Der allein wäre m.E. kompetent.

Herzelichst
Ihr Lappe

Das Universum
ist kalt und leer
und der Bär
ändert daran auch
nichts mehr

hunderttausende facebook-freunde

und millionen hausstaubmilben können nicht irren.

(schön, wenn sich zwei so unterschiedliche gruppierungen in harmonie die hände reichen)

Ich freu mich schon jeden Tag auf ihn, auf dem Weg in die Arbeit ist das sehr aufhellend!

Ich finde die Idee einfach nett und freue mich auch schon vor diesem Standard Artikel immer, wenn ich an dem Bären vorbeifahre, mit der U6.
Hab auch selber schon ein paar Fotos von ihm geschossen.
Er ist einfach so fotogen.
Vielleicht gibt sich ja der Cornetto Bär für ein Gruppenfoto her? ;-)

Bei mir im Bau gibt's sogar eine echt lebendige Fensterfrau! Die schaut dort auch immer raus, wechselt ihre Kleidung sogar täglich, und ab und zu gibt sie sogar eine Art Grunzlaut von sich. Bitte um einen ausführlichen Bericht auf Standard.at. Facebook-Seite kann ich ihr einrichten, wenn das Voraussetzung sein sollte...

Link?

Es sind schon 3 Tage vergangen ... noch immer kein Video auf YT und kein Artikel auf dS!

So läuft das nicht im WWW ;-)

na toll...

ich stieg letztens aus der U6 und erblickte den Bären. Erster Gedanke: HC Strache.
Wie peinlich.
Der einzige Stoffbär den ich mir gemerkt hatte in den letzten Jahren, war der auf der Straße verteilte Wahlwerbebär der FPÖ. Ungefragt brennt sich das im Hirn ein,...bringt aber trotzdem keine Wahlstimme.

Ihnen kann geholfen werden: Steiff in Wien in der Bräunerstrasse. Dort finden Sie sicher ein Bärchen, in das Sie sich verlieben und das Sie so von diesem Trauma heilt!

Hattest als Kind keinen Teddy?

Hoffe Du bist nicht nur mit einem "Gameboy" oder ähnlichem aufgewachsen

Nette Aktion

Und bei der steigenden Fangemeinde kann er es bis ins Bundeskanzleramt schaffen. Und nach dem er nichts tut ist seine Leistung auch nicht geringer, als die eines Berufspolitikers...

...noch dazu kaum korruptionsgefährdet! ;-)

Papier wird ihm wurscht sein, aber für ein fesches Kapperl oder Tücherl tut der garantiert auch alles....

na hoffentlich verwandelt er sich ned in den prolo aus der cornetto-werbung

da burgamasta

mit z'viel spritzwein

Mancher muß zwanghaft...

...bei jeder noch so netten Sache seine blöden Witze machen.

Rapunzel hat sich als Bärbel verkleidet

Das müssen wir klären...

...wir wollen keine Bären!

sind sie bayer???

oder jäger???

dichter.

sorgen des Herrn Bezirksvorstehers....

Dem Bezirksvorsteher von Rudolfsheim-Fünfhaus war der neue Bewohner noch nicht bekannt, ....Nachgehen würde man dem Phänomen aber schon, hieß es...

das sind unsere Politiker

PS: bei meiner Versicherung zahlte ich vor einigen Tagen für einen ZMR-Auszug 1.-Euro.
Sollte wohl dem bezirksvorsteher und den Reportern auch Wert sein, wenn soooo großes Interesse besteht

es warat

wegen dem datenschutz.
die versicherung hat ja schon deinen namen und geburtsdatum und eine geschäftsbeziehung mit dir.

oh gott. blue schneckerl hat sich in einen bären verzaubert.

Neulich am Teddystrich ...

also wenn ich irgendwas lustiges in meine Fenster stelle, darf der Bezirksvorsteher den Medien verraten, wie ich heiße?
Wie war das nochmal mit Datenschutz?

Ansonsten ist der Bär natürlich cool.

Posting 1 bis 25 von 63
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.