Android-App Runtastic Pro integriert Google Earth

  • Update für die Lauf-App Runtastic.
    screenshot: entwickler

    Update für die Lauf-App Runtastic.

Nutzer können die gelaufene Strecke in einem Google-Earth-Video Revue passieren lassen

Die Entwickler der Lauf-App Runtastic haben Updates für die Android- und iOS-Versionen herausgegeben. Unter Android wurde Google Earth integriert. Beide Versionen erhalten zudem die neue Funktion Auto Pause und andere kleinere Verbesserungen.

Laufstrecke in Google Earth

Mit der "Earth View" können Läufer ein kurzes Video der zurückgelegten Strecke auf Google Earth anzeigen lassen. In dem Clip werden die Laufzeit, Pace sowie die Höhenmeter angegeben. Zudem können Erfolge nun auch auf Google+ geteilt werden. Die neue Funktion ist nur in der Android-Version der App verfügbar. Die Pro-Version kostet im Google Play Store 4,79 Euro. Optional gibt es eine kostenlose Lite-Version.

Sowohl Android- als auch iOS-App erhalten die neue Funktion Auto Pause, bei der das Smartphone automatisch erkennt, wenn der Nutzer eine Laufpause einlegt. Das Update bringt auch die Integration in iCloud. Für iPhones und iPod Touch kostet die Premium-Ausgabe der App 4,99 Euro. (red, derStandard.at, 27.7.2012)

Share if you care
12 Postings

Ich war bis jetzt immer sehr zufrieden mit der App und hab den Kauf der PRO-Version nie bereut, aber bei meiner letzten Strecke war die GPS-Aufzeichnung so schlecht, dass ich erstmals die Streckennachbearbeitung nutzen wollte.
Allerdings geht die nicht und beim Blick ins Help&Support-Forum kam raus, dass das schon seit etwa 4 Monaten so ist. Da lässt mich die Google Earth-Integration eher kalt, wenn die Standard-Optionen nicht funktionieren. Ich hoffe, die kriegen das schön langsam in den Griff.

Fein wäre auch die Auto Pause bei der Mountainbike -Version...

Langzeit-User

bin zwar iPhone-User aber das Earth-View Feature würd ich schon sehr gerne nutzen. Muss mir demnächst mal ein Android-Gerät dafür leihen. :)

Hab schon einige Sport-Tracking-Apps ausprobiert, aber runtastic ist mM nach die beste App dafür. Noch nie Probleme damit gehabt. Bei Endomondo ist mir jedoch schon öfter ein Bug untergekommen. Außerdem ist runtastic eine österreichische App-Schmiede, die ich deshalb sehr gerne unterstütze.

Hat die App Vorteile gegenüber...

Endomondo oder Sportstracker? Ist es die 4,79 wert?

Die Kalorienberechnung ist übrigens eher ein Schaxx...
Steigungen oder Puls werden nicht mitberechnet. Die Kalorien sind immer viel zu hoch. Je nach Sportart muss man ca. 1/3 vom Wert abziehen.
Sportuhren sind da wesentlich besser.

na geh

ich hab mich schon gfreut bei meiner letzten Mountainbike tour 1500kcal verbrannt zu haben .. ;-))

Ich bin nicht wirklich davon überzeugt, aber aus Mangel an Alternativen nutze ich es trotzdem.

Habe mir die Pro Version wegen dem Bluetooth Brustgurt gekauft (habe Wearlink). Der funktioniert manchmal, manchmal einfach gar nicht. Jetzt habe ich mir noch einen 60Beat Empfänger gekauft um auch nicht BT Gute nutzen zu können...funktioniert auch manchmal, manchmal nicht.

GPS hängt mMn eher mit dem Gerät zusammen. Hatte vorher ein LG bei dem war das GPS eher unbeständig...beim Nexus S geht es aber meistens super.

wie poster(in?) nerd schon gesagt hat: runtastic hat besseres gps. teilweise fehlten bei mir bei endemondo die ersten 1 bis 2 kilometer (!) bis das gps durchgänging funzte. runtastic hat diese probleme nicht.

am blackberry schon. ob das allerdings an runtastic liegt kann ich nicht sagen!

hab früher endomondo verwendet und bin vor iniger zeit auf runtastic umgestiegen. Bin zufrieden und GPS tracking kommt mir zuverlässiger vor.

Cool!

hab die bei der Google Aktion um 0,79 erstanden :-)

trainiere seit einem jahr mit der gratis-app von Adidas "MiCoach". ich kann die wärmstens jeden empfehlen!!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.