Nassester Juli seit Messbeginn im Süden Österreichs

  • Bereits vier Tage vor Ende des Monats gab es bei zahlreichen Messstellen neue Regenrekorde.
    foto: apa/dpa/ingo wagner

    Bereits vier Tage vor Ende des Monats gab es bei zahlreichen Messstellen neue Regenrekorde.

100 bis 300 Liter Niederschlag pro Quadratmeter in vielen Teilen Kärntens und der Steiermark

Wien - Der Juli 2012 war in manchen Teilen Österreichs der regenreichste Juli-Monat seit Beginn der meteorologischen Messungen, berichtete Alexander Orlik, Klimatologe der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). Betroffen war schwerpunktmäßig der Süden des Landes.

"In einigen Regionen wurden bereits neue Juli-Regenrekorde erreicht, vor allem in Kärnten und in der Steiermark. Aber auch am Semmering in Niederösterreich und in Mariapfarr in Salzburg. Das ist schon sehr beachtlich, denn an den meisten Wetterstationen mit neuen Rekorden wird seit rund 60 Jahren gemessen, an einigen sogar seit mehr als 100 Jahren. In Mallnitz zum Beispiel haben wir Messdaten seit 1895, in Seckau seit 1891", so Orlik.

Am Wochenende Kaltfront

100 bis 300 Liter Regen pro Quadratmeter waren im Juli im Süden und Osten des Landes keine Seltenheit. Laut ZAMG ist das rund zwei- bis dreimal so viel wie im langjährigen Mittel.

Am bevorstehenden Wochenende zieht von Nordwesten her eine Front durch, die neuerlich im Großteil Österreichs kräftige Regenschauer und Gewitter bringt. Unwetter sind nicht ausgeschlossen. (APA, 27.7.2012)

Wetterstationen der ZAMG mit neuen Juli-Regenrekorden

Kärnten:

Kanzelhöhe: Juli 2012 270 l/m2, bish. Rekord 257 l/m2 (1957)

Zresach: Juli 2012 268 l/m2, bish. Rekord 226 l/m2 (1990)

Mallnitz: Juli 2012 254 l/m2, bish. Rekord 243 l/m2 (2005)

Arriach: Juli 2012 246 l/m2, bish. Rekord 216 l/m2 (1990)

Pörtschach: Juli 2012 244 l/m2, bish. Rekord 211 l/m2 (1998)

Kötschach-Mauthen: Juli 2012 235 l/m2, bish. Rekord 234 l/m2 (1981)

Obervellach: Juli 2012 231 l/m2, bish. Rekord 209 l/m2 (1991)

Spittal/Drau: Juli 2012 228 l/m2, bish. Rekord 222 l/m2 (1993)

St.Veit/Glan: Juli 2012 224 l/m2, bish. Rekord 199 l/m2 (1998)

Steiermark:

Oberwölz: Juli 2012 267 l/m2, bish. Rekord 224 l/m2 (1972)

Seckau: Juli 2012 273 l/m2, bish. Rekord 248 l/m2 (2005)

Weiz: Juli 2012 260 l/m2, bish. Rekord 238 l/m2 (1965)

Neumarkt: Juli 2012 242 l/m2, bish. Rekord 239 l/m2 (2005)

Zeltweg: Juli 2012 240 l/m2, bish. Rekord 232 l/m2 (1965)

Niederösterreich:

Semmering: Juli 2012 249 l/m2, bish. Rekord 203 l/m2 (1999)

Salzburg:

Mariapfarr: Juli 2012 223 l/m2, bish. Rekord 206 l/m2 (2005)

Share if you care
17 Postings

Qualitätsmedien schreiben über den niederschlagreichsten Juli, aber hier erfindet man einen Superlativ von nass. Absoluteste Gratulation zu dieser perfektesten Wortkreation seit Beginn der Wetteraufzeichnungen!

APA!!!!!!!einself

das würd ich auch dem duden ins forum schreiben!

Auch ein Superlativ

kann einfach nur ein Komparativ sei:" In der Früh ist meine Windel am nässesten..."!

Wahnsinn > Jetzt macht sich die "Erderwärmung" voll bemerkbar!

ja, jetzt ist es soweit

die welt geht unter

Klar, wenns wärmer wird steigt die Verdunstung und damit die Regenfälle.

Darum war während dem Klimamaximum des Holozäns (vor ca. 5000) Jahren die Sahara auch noch grün!!!

Weißt du, ob die Sahara vor 10000 Jahren auch grün war?

hier nachlesen:
http://www.jstor.org/discover/... 1113656941
vor ~ 6000 jahren gabs eine grüne sahara ..

na bitte

wieder ein jahrhundertsommer

Nassester Juli seit Messbeginn

es ist auch das zweitausendzwölfigste jahr seit messbeginn

wie

hams das leicht ausgrechant?

das jahr mit dem höchsten doomsdaygehalt

Kärnten ...

...und jetzt weint auch noch der Himmel, nachdem die Sonne von diesem gefallen ist!

nass, nasser, am nassesten...wieder was gelernt

am aller aller nässestenten....

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.