Sony entwarnt: Keine brennenden PlayStation Vitas

Untersuchte Fälle ergaben, dass es sich um einen Kurzschluss handelte

Hersteller Sony hat die 31 gemeldeten Schadensfälle von PlayStation Vita-Konsolen untersucht und ist zum Schluss gekommen, "dass es einen partiellen Kurzschluss gabs, verursacht durch kleine Partikel oder Flüssigkeit am Multi-Use-Port der PS VITA und dem USB Kabel."

Kein Brand

"Der Kurzschluss beschädigte den Multi-Use-Port, was dazu führte, dass das System nicht mehr booten konnte. Es gab keinen Brand.", so Sony in einer offiziellen Stellungnahme. Der Konzern hatte von sich aus einen Report an die Regierungsbehörde NITE herausgegeben. (red, derStandard.at, 27.7.2012)

  • Artikelbild
    foto: donald traill/ ap
Share if you care.

    Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.