Inspektor Gadget: Wassermusik

Ansichtssache | Johannes Lau
27. Juli 2012, 17:01
foto: hersteller
Bild 1 von 3»

Laptop spazieren fahren
Bis Roboter uns im Alltag begleiten und dort manche Last abnehmen, wird es noch dauern. An die Vorstellung eines eigenen Blechdieners kann man sich mit Oculus schon einmal gewöhnen. In diese Konstruktion wird der eigene Laptop montiert, der zum Gehirn dieses rollenden Maschinenwesens wird: Mit der entsprechenden Software lässt sich das Gefährt über Smartphone oder Computer steuern. So zu neuem Leben erweckt, wird der Laptop herumkutschiert - und durch seine Webcam zum elektronischen Wachmann. www.xaxxon.com

Share if you care
23 Postings

Name's Steak. James Steak.

bild 2..

..erinnert mich zu sehr an bane

Das Kastl sitzt am Hinterkopf, nicht auf dem Mund ;o)

die schwimmhoerer sollte es zu dieser DVD dazugeben
http://www.youtube.com/watch?v=aZVxCNwBqXI

Nur absolute neurotisch gestörte brauchen dauernde berieselung durch Musik

und brineg sich freiwillig um ein Sinnesorgan das den Mensch seit hundertausenden Jahren vor Gefahren warnt. Man sieht es auch an den zahlreichen Jugendlichen die seit ein paar Jahren von Zügen überfahren werden fast ausnahmslos alle überhörten den Zug weil sie Kopfhörer auf hatten, und das dümmste Radfahrer auf öffentlichen Straßen mit MP3 Player sie schalten freiwillig das Sinnesorgan aus das sie vor Gefahren ausserhalb ihres Sichbereiches warnt so dämlich muss man mal sein.

Stimmt. Wobei ich ja eher den Zügen die Schuld gebe. Menschen sind Jahrtausende NICHT von Zügen überfahren worden.

Ja, das ist absolut fahrlässig, wenn man im Hallenbad die Hupe des überholenden U-Boots nicht hören kann.

Schon was von Hörbüchern gehört? :((

ja früher hätts des alls net geben!

ich fahr auch hin und wieder rad mit musik, man kann die auch so hören das man noch immer genug von der umwelt mitbekommt (ich könnt nie mit in-ear hörern fahren).

aber im vergleich zur (akkustischen) abschottung in einem auto, ist das sowieso lächerlich, aber da hat niemand was dagegen.

Im Auto haben

Sie aber 3 Rückspiegel, damit Sie mitkriegen was hinter Ihnen passiert. Die fehlen halt am Radl.

Und vorallem eine Fahrgastzelle aus Stahl, Sicherheitsgurte, Seitenaufprallschutz und Airbags

Als Fußgänger und Radler ist man der Schwächste im Verkehr und daher braucht man seine Sinne zu 100%. Und was nützt einem das Recht wenn man von einem Autofahrer zusammengefahren wird nur weil man ihn vor lauer Berieselung nicht gehört hat?? Null er hat keinen Schmerz nichts und das finanzielle übernimmt die Haftpflicht, und als Fußgänger oder Radler ist man tod oder ein Krüppel. ich verstehe nicht was es bringt sich eines Sinnesorgans zu berauben nur damit man dämliches Geduldel hört mit dem Risiko brutalst verletzt zu werden oder getötet zu werden. Man sieht wie verkommen und dekatent und Dumm viele zeitgenossen inzwischen sind besonders die mit den Ohrhören oder Kopfhören im Straßenverkehr zählen für mich zu den Dümmsten.

ich hatte jetzt schon 2 verschiedene MP3 Player zum Schwimmen. Der erste hat recht schnell Probleme mit den Kopfhörern bekommen und der zweite lässt sich nur mehrmit angeschlossenem USB Kabel einschalten :( Die Tonqualität beim Schwimmen war aber bei beiden ganz gut. Man kriegt halt dafür überhaupt nichts mehr mit...

Ich sag nur: swimp3.com
Das einzig wahre Gadget...

das nenn ich mal ein first-world-problem!

perlentaucher sehen das anders!

so what ?

Ja, ist es eh. Zugegeben.
Aber wenn Sie 3 km im 50 Meter Becken schwimmen, tut ein bisschen Abwechslung ganz gut...

Na dann schwimmen S' mal 4km im 25m Becken...

beim schwimmen ist inkontinenz ein geringeres problem als bei anderen sportarten :-)

Hab' ich auch schon hinter mir, hab' ich dann wegen akutem Drehwurm aufgegeben. Seit dem schwimme ich nur im Sommer im Stadionbad, weil ja leider das Stadthallenbad nicht offen ist. Langsam frag' ich mich, ob das überhaupt jemals wieder aufsperrt...

möglichst freigewässer

neue donau oder andere freigewässer - da ist platz.

Schmäh olé.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.