Gelähmte könnten "Augenschrift" lernen

Training ermöglicht kontrollierte Augen-Bewegungen - Diese können aufgezeichnet und am Bildschirm dargestellt werden

London - Menschen sind in der Lage, mit dem entsprechenden Training mit den Augen zu "schreiben". Französische Wissenschafter haben nachgewiesen, dass es mit ein wenig Übung möglich ist, die Augen kontrolliert und fließend in alle Richtungen zu bewegen. Die Bewegungen können aufgezeichnet und am Bildschirm dargestellt werden. Die Technik sei vor allem für gelähmte Menschen interessant, die sich über die "Augenschrift" schnell und auf persönliche Weise mitteilen könnten, berichtet der Forscher im Fachblatt "Current Biology".

Unsere Augen sind ständig in Bewegung. Allerdings "springen" sie meist im Blickfeld hin und her, fließende Bewegungen sind nicht oder nur für kurze Momente möglich - dachten Experten zumindest bisher. Jean Lorenceau von der Universite Pierre et Marie Curie in Paris entdeckte nun, dass eine willentliche und fließende Steuerung der Augenbewegungen erlernbar ist. Grundlage der Technik ist eine bestimmte optische Täuschung, die zur Folge hat, dass eine Abfolge von Standbildern unter bestimmten Bedingungen als Bewegung wahrgenommen wird.

Zwei von sieben Testpersonen lernten "Augenschrift" nicht

Lorenceau setzte gesunde Testpersonen vor einen Bildschirm, auf dem die optische Täuschung dargestellt wurde. Die meisten Probanden lernten innerhalb von drei bis fünf jeweils 30-minütigen Trainingseinheiten, ihre Augenbewegungen willentlich zu steuern. Sie schrieben Zahlen, Buchstaben und kurze Wörter, und zwar so, als wenn sie Schreibschrift schreiben würden. Zwei der insgesamt sieben Testpersonen gewannen allerdings keine Kontrolle über ihre Augenbewegungen. (APA/red, derstandard.at, 28.7.2012)

Share if you care