Afghanischer Präsident will Kampf gegen Korruption ausweiten

Karzai: Oberster Gerichtshof soll alle Korruptions- und Mordfälle zügig abschließen

Kabul - Afghanistans Präsident Hamid Karsai will im Kampf gegen die Korruption Ernst machen: Am Donnerstag verabschiedete er ein Dekret, in dem er ein Ende der "Unterstützung für Kriminelle" durch Politiker fordert. Regierungsaufträge dürfen in Zukunft nicht mehr an hochrangige Regierungsmitglieder oder deren Familien vergeben werden, teilte das Präsidentenbüro mit.

Weiters forderte er den Obersten Gerichtshof auf, alle Korruptions- und Mordfälle zügig abzuschließen. Mehrere Regierungsmitglieder wurden von der Staatsanwaltschaft der Korruption beschuldigt. Karsais westliche Verbündete kritisieren, dass der Präsident nur unwillig gegen korrupte Politiker vorgehe. (APA, 26.7.2012)

  • Hamid Karzai greift durch.
    foto: reuters/sobhani

    Hamid Karzai greift durch.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.