Der Streit um die Austrian Bowl XXVIII

  • Wide Receiver Talib Wise (l.) von den Raiders Tirol war bei der Austrian
 Bowl im Vorjahr von Vikings-Linebacker Simon Blach nicht zu halten. Am 
Samstag sinnen die Vikings auf Revanche.
    vergrößern 500x392
    foto: apa/pessenlehner

    Wide Receiver Talib Wise (l.) von den Raiders Tirol war bei der Austrian Bowl im Vorjahr von Vikings-Linebacker Simon Blach nicht zu halten. Am Samstag sinnen die Vikings auf Revanche.

Die Vienna Vikings können in der Austrian Football League (AFL) mit ihrem elften Titel zum Rekordchampion aufsteigen

Wien - Die Innsbrucker sind, gelinde gesagt, brennheiß. Zum einen natürlich auf das Spiel, die Austrian Bowl XXVIII am Samstag (20.30, ORF Sport Plus) ist für die Footballer der Tirol Raiders die letzte Chance auf einen Titel in dieser Saison. Zum anderen - und diese Energie ist nicht unbedingt aus positiven Motiven heraus gesteuert - ist der American Football Bund Österreich (AFBÖ) das Feindbild. "Die Tiroler sind super angefressen", gibt AFBÖ-Präsident Michael Eschlböck zu.

Das 28. Finale der AFL hätte ursprünglich im Innsbrucker Tivoli-Stadion stattfinden sollen. "Aus wirtschaftlichen Gründen" wurde das Spiel vom Verband aber kurzerhand nach Wien auf die Hohe Warte verlegt - die Heimstätte der Vikings. "Die Raiders fühlen sich ihres Heimfinales beraubt", sagt Eschlböck. "Ich hoffe aber nicht, dass sie nachtragend sind."

Für das Finale wurden bis Donnerstag gut 2500 Tickets abgesetzt, Eschlböck rechnet mit knapp mehr als 5000 Fans. Im Vorjahr nützten die Footballer vor der Heim-WM noch die große Bühne Happel-Stadion. 10.000 kamen in den Prater und sahen bei strömendem Regen den 23:13-Erfolg der Raiders über die Vikings. Als einen Rückschritt in der Entwicklung des Sports sieht Eschlböck die Rückkehr zur viel kleineren Hohe Warte nicht. " Im Grunddurchgang der AFL hat es mit mehr als 70.000 Zuschauern einen neuen Rekord gegeben", sagt Eschlböck. Mit ein Grund war freilich auch die Anhebung der Spiele auf zehn pro Verein. "Andererseits konnten wir Madonna nicht überreden, ihr Konzert woanders zu spielen." Die Künstlerin tritt am Sonntag im Prater auf.

Aufregung um Hauptsponsor der Rangers

Sportlich ist ein enges Finale zu erwarten. Die Saisonduelle der Finalisten gingen äußerst knapp (17:15, 14:12) an die Vikings. "Ich rechne mit einem Spiel, das bis zur letzten Minute spannend bleibt", sagte Raiders-Coach Shuan Fatah. Der Titelverteidiger bestreitet am Samstag das 200. Spiel der Vereinsgeschichte.

Die Vikings mussten sich am vergangenen Wochenende in Vaduz dem Schweizer Meister Calanda Broncos in der Eurobowl mit 14:27 geschlagen geben. Der Titel in der Austrian Bowl wäre mehr als nur ein Trostpflaster. Mit ihrem elften Triumph wären die Wiener alleiniger Rekordmeister vor den Graz Giants (10).

Für Aufregung im heimischen Football sorgten am Donnerstag die Rangers aus Wiener Neudorf. Der AFL-Klub gab bekannt, dass Hauptsponsor Kornmesser alle Zahlungen Ende Juni eingestellt hat. Gegen den abgängigen Ernst Klimitsch, Chefdesigner des Juweliers und Expräsident des Klubs, soll wegen mutmaßlichen Steuerbetrugs und Geldwäsche ermittelt werden. "Ich habe keine Ahnung, wie es mit dem Klub weitergeht" , sagt Eschlböck. Eine AFL-Saison kostet einen Verein rund 250.000 Euro. (David Krutzler, DER STANDARD, 26.7.2012)

Share if you care
16 Postings

kein wunder, wenn sich die raiders aufregen - aus einem heimspiel macht der verband kurzerhand eines in des gegners stadion! da ists kein wunder, dass der vorwurf der parteilichkeit aufkommt!
in diesem sinne hoffe ich auf einen sieg der raiders

Welcher Vorwurf der Parteilichkeit ist eigentlich aufgekommen, als der Verband sich zunächst für das Tivoli entschloss?

Haben sich da auch die Wiener aufgeregt, dass der Verband zum zweiten Mal binnen zwei Jahren das Finale bei den Tirolern macht?

Es wäre übrigens auch am Tivoli offiziell kein Heimspiel für sie. Sie wären dort ebenso Gäste als Nummer 2.

der austragungsort wurde vorher vergeben - das ist der unterschied. wie auch in der nfl hat ein heimteam die chance, im eigenen stadium das finale zu bestreiten. wenn man das dann schafft, kann die liga doch nicht plötzlich entscheiden, dass das finale jetzt ganz woanders stattfindet, und das noch dazu in der heimstätte des gegners!
also auf gehts raiders!

Du verstehst nicht. Es gibt drei Kritikpunkte.

A. Der Verband wusste was das Finale kostet und wusste um die Chance dass sich die Raiders moeglicherweise nicht qualifizieren, warum also erst das Risiko eingehen

B. Der Zeitpunkt. 1 Monat davor ist laecherlich man haette das auch vor 3 oder 4 Monaten regeln koennen oder wenn man sich anscheixxt das Finale gar nicht nach Innsbruck vergeben sollen. Da dies aber nur mit der Verletzung von Callahan zusammen hing macht es laecherlich.

C. Man verlegt das Finale nicht nur nach Wien, sondern in das Heimstadion des Gegners obwohl es in Wien und Umgebung zahlreiche Alternativen gaebe. Oder aber ein neutraler Grund. Salzburg, Graz, Linz, St. Poelten.

Ad A: Wie bereits von Herrn Reiterer auf Football Austria (u.a. sehr humorig) ausgeführt, lag das unter anderem daran, daß der Teilnahmebeitrag für die Junioren-WM in Austin von den Ami's kurzfristig saftigst angehoben wurde, und der AFBÖ nicht über endlose Budgets verfügt!

Ad B: Siehe A, das konnte vorher noch keiner wissen, abgesehen davon hat die Verletzung von Callahan damit wahrscheinlich nur insofern zu tun, als daß man natürlich noch einen zusätzlichen Unsicherheitsfaktor gehabt hätte, und am Tivoli bei z.B. Dragons vs. Giants eher weniger Publikum erschienen wäre.

Ad C: Totaler Blödsinn, da zum Zeitpunkt der Vergabe an die Hohe Warte noch gar nicht klar (und schon gar nicht sicher) war, ob die Vikings überhaupt in die AB kommen.

Augenauswischerei das mit Texas. Der Unterschied zw. Tivoli und Hohe Warte Betraegt bestenfalls 5000 euro. Das hat der verband nicht? Man hat damit nachhaltig seine position bei der tiroler politik und sponsoren verspielt. Fuer ein paar tausend euro.

Und nein, man wusste nicht wer ins finale kommt aber die chancen dass es die violetten sind waren etwa 97%. Und dann ist es eben deren heimstadion. Nicht die generali, nicht das hanappi, nicht in neustadt oder der suedstadt.

Der afboe darf sich ueber die schiefe optik und vorwuerfe nicht wundern.

Selbstverständlich ist die Optik schief, das bestreite ich keineswegs & es muß dringend ein durchgängiger, verständlicher Modus für die Vergabe der Austrian Bowl her. Sowas wie heuer sollte nie wieder passieren.

Sie expandieren aber grundsätzlich jede Kleinigkeit zu einer Verschwörung gegen die Raiders (was sie angesichts ihrer gesammelten Postings schwer abstreiten können), was ich für vollkommen überzogen halte.

Abgesehen davon: Ich (VIK-Fan) war am Samstag bei der AB (Südtribüne), habe mich natürlich über den Sieg gefreut, aber natürlich (wie die meisten anderen, die Tiroler wurden auch durchaus herzlich willkommen geheißen) auch den Raiders zu gelungenen Aktionen applaudiert.

Aber haben sich die verabschiedet?
Nein!
Das ist schade...

Die Vikings sind in Innsbruck auch nie unfair begrüßt worden. Das erwarte ich mir auch vom fairen Football-Sport.

Der Tausch war einfach ein Irrsinn. Man kann keinem Team das vergebene Heim-Finale nehmen und in des Gegners Stadion verlegen - das ist grob unsportlich und unfair. Egal wie man es wendet...

@LaDainian:
Im Übrigen fand das Finale letztes Jahr in Wien statt. Also nix mit 2. Mal in 2 Jahren...

Anmerkung (wie bereits früher gepostet): Das Finale vor zwei Jahren war in Innsbruck, die Austrian Bowl im letzten Jahr hat hauptsächlich deshalb im Happel-Stadion stattgefunden, weil es sich um die Generalprobe für die nachfolgenden Finaltage der Weltmeisterschaft gehandelt hat!

erstaunlich

daß Madonna nicht mit der Hohen Warte tauschen wollte.

Was ist denn DAS für ein Artikel!?!
Schlaft der Herr Reiterer noch?

Hier nix Endzone...hier Standard-Standard-Berichterstattungszone...ergo: Hier nix Reiterer! :-)

Rangers

das erinnert irgendwie an den Reiger beim Lask ;)

Klar möchte der Veranstalter auf Nummer sicher gehen. Ich persönlich wäre aber auch für einen einheitlichen Vergabemodus der Spielstätten.

die wiener mafia

ist überall ;)

*kicher* ;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.