TV-Programm für Freitag, 27. Juli

Sin City, Shaun, das Schaf, Ich gelobe, Neue Vahr Süd, Ein Fall für Resetarits, Der Architekt

8.00 MORGENGYMNASTIK
Shaun, das Schaf
macht wieder einmal Dinge, die es eigentlich nicht darf - am Ende aber allen nützen. Vor allem uns, den Zuschauern: Freude mit Plastilin! Bis 8.05, ORF 1

11.00 LIVE
Eröffnung der Salzburger Festspiele
Der Festakt eröffnet die Ära des neuen Intendanten Alexander Pereira. Die Felsenreitschule im Bühnenbild der Neuinszenierung der Mozart-Oper Die Zauberflöte bietet die feierliche Kulisse. Festredner ist der Zürcher Literaturwissenschafter und Germanist Peter von Matt. Sarah Marisa Gruber führt mit Langzeit- Jedermann Peter Simonischek durch die Eröffnung mit Impressionen aus Salzburg. Bis 13.00, ORF 2

16.05 SEHNSÜCHTIGER SEEMANN
Große Freiheit Nr. 7
(D 1943/44, Helmut Käutner) Ein ehemaliger Seemann ist in St. Pauli gestrandet: Hans Albers singt La Paloma. Muss man einmal gesehen haben. Bis 17.50, 3sat

20.15 GEHORSAM
Ich gelobe
(Ö 1994, Wolfgang Murnberger) Wolfgang Murnbergers zweiter Spielfilm besticht durch einen freimütigen autobiografischen Tonfall, der nichts beschönigt, was die Tristesse im Dienst des Vaterlandes ausmacht. Junge Männer beim Bundesheer erlangen auch in der Freizeit selten jene Souveränität, die man ihnen in der Kaserne austreibt. Rituale und einsame Fantasien des Wehrmannes. Christoph Dostal, Andreas Lust. Bis 22.10, ORF 3

20.15 ALLTAGSGESCHICHTE
Neue Vahr Süd
(D 2010, Hermine Huntgeburth) Sven Regener schrieb schon 2004 das Prequel zum Romanerfolg Herr Lehmann. Die Regisseurin verfilmte bereits Fontanes Effie Briest. Hier nimmt sie sich Regeners absurder 1980er-Alltagsgeschichte an. Bis 21.45, Eins Festival

20.15 DOKUMENTATION
Von Kamen nach Corleone
Die Mafiajägerin Petra Reski schrieb 30 Jahre Artikel und Bücher, recherchierte die kriminellen Strukturen, warnte und mahnte. Heute wird die Mafia in Italien konsequent verfolgt. Reski erlebt, wie sich die Organisation Stück für Stück nach Deutschland ausbreitet und ausgerechnet in ihrer alten Heimat, dem Ruhrgebiet, Fuß fasst. Bis 21.00, 3sat

21.00 MAGAZIN
Makro: Guten Morgen, Vietnam!
Ob das ein Kompliment ist? Die Bewohner werden gern als "Preußen Asiens" bezeichnet. Gemeint sind Willensstärke und Durchhaltevermögen, das die Vietnamesen kennzeichnet. Das hilft der Wirtschaft, es geht rasch bergauf. Bis 21.30, 3sat

21.15 MAGAZIN
Ein Fall für Resetarits
Eine Steirerin wurde 2002 von einem Kollegen entführt und misshandelt. 20.000 Euro Schmerzensgeld erhielt sie nie, weil es immer hieß, der Täter sei mittellos. Peter Resetarits berichtete - und siehe da: Jetzt kommt Bewegung in die Angelegenheit. Weitere drei Fälle kommen zur Nachbetrachtung. Bis 22.00, ORF 2

21.45 GEHEIMNISSE
Der Architekt
(D 2009, Ina Weisse) Georg Winter (Josef Bierbichler) reist mit Familie in sein Heimatdorf. Eine Lawine versperrt den Ausweg und zwingt ihn zum Ringen mit sich und seiner nächsten Umgebung. Ein herausragendes Ensemble (Hilde van Mieghem, Matthias Schweighöfer, Sandra Hüller und vor allem Sophie Rois) kämpft sich durch eine stickige Winterhölle. Außerordentliches Regiedebüt. Bis 23.10, Eins Festival

21.55 LIVE
Olympische Sommerspiele: Eröffnung
Bis 12. August messen sich in London die weltbesten Sportler. Ein Fest, immer wieder. Bis 1.00, ORF 1, ZDF, Eurosport

23.55 GROB
Sin City
(USA 2005, Frank Miller / Robert Rodriguez / Quentin Tarantino) Bruce Willis, Jessica Alba und Mickey Rourke in einer Mischung aus Film noir, hard-boiled Krimi, Actionschinken und Episodenautorenfilm. Was Regie und Produktion betrifft: Da haben sich drei gefunden. Bis 1.50, SF 2 (Doris Priesching, DER STANDARD, 27.7.2012)

Share if you care
4 Postings
Shaun rules!

"Hier nimmt sie sich Regeners absurder 1980er-Alltagsgeschichte an."

Neue Vahr Süd lesen (großartig), aber auf keinen Fall diesen völlig misslungenen Film ansehen.

selten was öderes gelesen.

sin city fand ich ja gar nicht gut, obwohl die schauspieler der hammer sind.
aber die geballte negativität und hoch intellektualisierte niedertracht brachte mich an den rand des kotzens.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.