Drei Königinnen wollen in Las Vegas shoppen

26. Juli 2012, 16:59
29 Postings

Reise der 55-köpfigen Entourage könnte bis zu 20 Millionen Euro kosten - Großteil der Bevölkerung ist bitterarm

Mbabane - Ein für Anfang August geplanter, millionenschwerer Shopping-Trip einiger Mitglieder des Königshauses von Swaziland sorgt für Aufregung in dem kleinen Binnenstaat im südlichen Afrika. Wie die Organisation Swaziland Solidarity Network (SSN) berichtete, wollen drei der insgesamt 13 Frauen des Königs Mswati III., gemeinsam mit einem Gefolge von 55 Personen ausgiebig in Las Vegas im US-Staat Nevada feiern und einkaufen. Ähnliche Trips in der Vergangenheit kosteten der absoluten Monarchie mindestens 200 Millionen Rand (19,5 Mio. Euro). Die rund 1,4 Millionen Einwohner hingegen leben Großteils in absoluter Armut.

Nach Informationen des in Kanada ansässigen SSN wird die königliche Entourage kommende Woche (in der Nacht auf 4. August) in den USA erwartet. Transportiert wird sie mit dem Privatjet des Königs. Die 55 Personen sollen in zehn Villen zu einem Preis von je 20.000 Rand (1.954 Euro) pro Nacht bleiben.

Mswati III. kam wegen seines verschwenderischen Jetset-Lebens bereits in der Vergangenheit ins Kreuzfeuer der Kritik. 2010 reiste er nach Brüssel und London, 2009 quer durch Europa und den Nahen Osten. Lokale Medien wurden damals unter Androhung von Sanktionen angehalten, nicht von der Reise des Königs zu berichten, um dessen Reputation nicht zu schädigen. Momentan hat Mswati III. 13 Ehefrauen und 23 Kinder, jede der Frauen lebt in einem eigenen Palast.

Sinkende Lebenserwartung

Während der Diktator im Luxus lebt, müssen mehr als 60 Prozent der Bevölkerung seines Lands von weniger als zwei Euro pro Tag leben. Im Index der menschlichen Entwicklung der Vereinten Nationen (Human Development Index, HDI) liegt Swaziland 2011 auf Platz 140 von insgesamt 187 Ländern. Die Lebenserwartung sank in den vergangenen 30 Jahren um 5,6 Jahre. Während die Lebenserwartung 1980 noch bei 54,3 Jahren lag, betrug sie 2011 nur mehr 47,7 Jahre.

Im Vorjahr waren Oppositionsproteste in der Hauptstadt Mbabane blutig niedergeschlagen worden. 1967/68 war das damalige britische Protektorat Swaziland unter dem 1921 gekrönten König Sobhuza II. unabhängig geworden. Sobhuzas Sohn Mswati III. bestieg 1986 den Thron. Dem Monarchen und seiner Mutter Ntombi, die den Ehrentitel "Große Elefantenkuh" (Indovukazi) führt, steht ein Kronrat ("Liqoqo") aus Prinzen der königlichen Dlamini-Sippe zur Seite. Jede Kritik an der absolutistischen Herrschaft des Königs wird nach Oppositionsangaben streng bestraft. (APA, 26.7.2012)

Share if you care.