Berichte über Übergriffe auf Burmas Rohingya-Minderheit

Proteste in muslimischen Ländern - Pakistanische Taliban drohen mit Anschlägen

Pakistanische Taliban drohen mit Anschlägen als Rache für die Verfolgung der muslimischen Minderheit der Rohingya in Burma. Pakistan müsse seine Beziehungen zu der ehemaligen Militärregierung in Naypyidaw abbrechen und die burmesische Botschaft in Islambad schließen, erklärte die Taliban-Organisation Tehreek-e-Taliban Pakistan (TTP) am Donnerstag. Ansonsten werde es "überall" Anschläge auf "burmesische Interessen" und deren pakistanische Unterstützer geben.

Die Drohungen beziehen sich auf die Lage der muslimischen Rohingya-Minderheit, die in der westburmesischen Provinz Arakan lebt. Bei gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Buddhisten und Muslimen wurden dort  seit Ende Mai dutzende Menschen getötet , zehntausende wurden obdachlos. Vergangene Woche berichtete die Menschenrechtsorganisation Amnesty International von hunderten Festnahmen in der Region.

Suu Kyi fordert Schutz ethnischer Minderheiten

In ihrer ersten Rede vor dem burmesischen Parlament hat Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi zum Schutz der ethnischen Minderheiten im Land aufgerufen. In einer Demokratie seien "Gemeinschaftsgeist, gleiche Rechte und gegenseitiger Respekt" unerlässlich, sagte die 67-jährige Friedensnobelpreisträgerin am Mittwoch. Dazu müsse die Gesetzgebung zum Schutz der Minderheiten in Burma geändert werden.

In Burma besteht die Bevölkerung zu 89 Prozent aus Buddhisten. Vier Prozent der Bevölkerung sind Muslime, zu der auch die schätzungsweise 750.000 Rohingya gehören. Sie besitzen keine burmesische Staatsangehörigkeit und sind in ihren Rechten stark eingeschränkt. Die UNO sieht die Rohingya als eine der am stärksten verfolgten Minderheiten der Welt. (APA, 26.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 72
1 2
Abgesehen davon, dass pakistianische Taliban jeden killen möchten

den sie nicht mögen, dürfte ein Hauptproblem bei diesem Konflikt sein, dass in Vorderasien muslimischer Imperialismus auf asiatischen Rassismus trifft.
Während in Burma/Myanmar immer schon muslimische Minderheiten von buddhistischen Mobs terrorisiert und angegriffen wurden, ist die Angewohnheit der muslimischen Welt, ausschließlich dort ein Problem zu sehen, wo muslimische Menschenrechte verletzt werden, mit ein Teil des Problems.

Muslime sind immer schuld! wenn sie selbst Täter sind, liegt es nur an der Religion, wenn sie verfolgt oder gar massenhaft massaktriert und vertrieben werden, dann sind sie auch selbst schuld dran, weil sie "gezündelt" haben.

So jedenfalls lesen sich hier einige Beiträge.

Man braucht nur ein wenig googlen, und schon erkennt man, dass mal wieder alle diese Tragödie für ihre propagandistische Zwecke ausnutzen, auf Kosten des Leids der Opfer dieser Übergriffe. Der Iran behauptet, die UNO schweige, obwohl diese die Rohingya als derzeit verfolgteste Minderheit bezeichnet hat, islamische Medien, die niemals über muslimische Übergriffe berichten, beklagen, dass die Welt schwiegt, die Freunde der chinesischen Diktatur freuen sich, dass die den Buddhisten mal Menschnrechtsverbrechen anhängen können, und die Forumsfaschisten freuen sich ganz offen, dass jemand ihre Pogromfantasien in die Tat umsetzt - auch in diesem Forum.

ich bin fassungslos!

"Bei gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Buddhisten und Muslimen wurden dort seit Ende Mai dutzende Menschen getötet,..." ????

Dutzende Menschen? Dort sind in den letzten Wochen tausende Muslime abgeschlachtet worden. Es findet eine ethnische Säuberung statt und in unseren Medien hört man nichts.

Babys werden verbrannt, Kindern werden die Hände am Rücken zusammengebunden und ins Wasser geworfen, Frauen werden vergewaltigt. Die Muslime werden bis zur Unkenntlichkeit zerstückelt.

Einfach mal bei "Google Bilder (Safe Search aus) "burma massacre" eingeben.

Und die ganze Welt sieht zu.

es gibt keine Rohingya-Minderheit

in myanmar , das sind einfache illegale einwanderer aus bangladesh die im land areger machen. es sind dieselben bangladeshi die auch nach indien illegal einwandern und auch dort aerger machen. die myanmars haben voellig recht sich das nicht bieten zu lassen. ueberall in asien wo muslims sind gibt es aerger gegen die einheimischen buddhisten, mehr:
http://allmyanmar.com/myanmarmo... Sittwe.htm

schwachsinn hoch drei.

was ist der unterschied von ihnen und mir ? ich war einige male vor ort ueber einige jahre bis hinauf zur grenze ich weiss von was ich red, sie

nicht! Ich hab obendrein einen bekanntender von dort kommt, nierdlich von mrauk U:
http://allmyanmar.com/myanmarmo... rauk-U.htm
der hat einen laden in einen grossen hotel in yangon, und ruft wenigstens 4 mal die woche seine familie do oben an, da reden wir manchmal ueber die sachen und was der so erzaehlt ist wirklich negativ. ausserdem hab ich einen weiteren bekannten der einer der 3 goessten publisher im land mit direkten link zu gegenwaertigen ganz oberen spitze usw. KEINER von der westlichen presse hat wirklich eine ahnung was dort eigentlich los ist, trust me. die geben nur das wieder was immigrantenkreise die meist selbst keine ahnung haben und auch nur auf hoehrsagen machen von sich geben etc.

der bekannte ist zufaellig burmese?

die propagandaseite ist ja auch lustig.

wie lange die rohingya in dieser gegend leben, ist nicht geklaert, jedenfalls hat die kolonialmacht grossbritannien diese schon dort verortet. es ist burmesische propaganda, sie als illegal hinzustellen.

na was soll er den sein in myanmar?

dort sind nun mal myanmars / burmesen und keine oesterreicher, haben sie das schon bemerkt ?

was sie schreiben ist purer unsinn

von jemanden der keine ahnung hat. die haben vor etwa 25 jahren aus humanitaeren gruenden einigen bangledeshi den zuzug erlaubt. anschliessend holten die eine familien illegal hinzu und produzierten jede menge kinder. vor etwa 25 jahren war der muslim anteil in sittwe etwa 15%, heute sind es etwa 60%, na wo glauben sie wo die herkommen? es ist sehr aehnlich wie in europa, dort nahm man aus verschieden gruenden vor 30 und mehr jahren leute aus dem nahen osten, tuerkei etc. auf die ihre familien und clans nachholten. die schleichende islamisierung ist ueberall. in holland sinds die marokaner, in schweden / daenemark somalier, iraker, iranis usw. und immer wenn die eine "kritische" masse erreicht haben zuendeln die.

luegen sie gerne?

brutale realität sind die repressionen gegen die rohingya, sie unbeschreiblicher ...

NEIN, sie pipifax..

die ganz brutale Realität

Religion, immer wieder Religion verursacht Mord und Elend

Das hat mit Religion schon gar nichts zu tun, es geht hier um eine Volksgruppe die unterdrückt wird.

"Minority Rohingya (muslims) population beaten, raped and killed by security forces and Rakhine Buddhists, claims rights group"

http://www.guardian.co.uk/world/201... ce-amnesty

Die meisten Userkommentare hier sind skandalös.

Na Laura

übertreiben Sie nicht zu sehr? Die Auslöser waren Muslime die ein Mädel vergewaltigten im Namen Allahs.

Ihnen ist schon klar, dass dies nach der Sharia straffrei ist, wenn es sich um einen "Ungläubige" handelt, oder? Von daher ... wer austeilt, muss einstecken können.

lol Als Muslim muss ich sagen, ihr Kommentar beweist wiedermal wie sehr wir uns der Polemik der Nazizeit annähern.

Solch ein Rechtsurteil wonach die Vergewaltigung einer Ungläubigen erlaubt sei, gibt es nicht. Nirgendswo in derislamischen Welt.

Nö, diesbezügliche Urteile gibt es in

der Tat nicht ... es kommt gar nicht erst vor Gericht ... . ;-)

Und Nazizeit ... siehe gelebter Salafismus und Mali, etc. ... ;-)

"in namen allahs" quellen?

Hier werden unschuldige Leute umgebracht, und das rechtfertigen sie mit einer muslimischen Kollektivschuld? Damit folgen sie genau der gleichen Logik, mit der islamistische Anschläge gerechtfertigt werden. Wer austeilt, muss schon auch ein bischen 9-11 einstecken?

Islam ist Frieden, jau ...

besonders hier:

Islamischer "Frieden" in:
Indien
Burma
Sudan
Nigeria
Mali
Somalia
...

was sind den sie fuer ein verharmloser von greueltaten?

und?

die mitbewohnerin meiner freundin ist pakistani und muslim, kann mich jetzt nicht erninnern das sie versucht hat jemanden umzubringen, den kurden den ich bei mir aufgenommen habe der war auch nicht mit bomben und gewehren bewaffnet (ich hingegen mit schwertern und bogen da ich im bogensportverein bin und kendo und fechten trainiere wenn ich zeit habe)
die freundin meiner freundin aus dem sudan ist auch muslim, hat aber auch noch nie jemanden gesteinigt, mein kollege aus dem jemen haelt vergewaltigung generel fuer falsch. aber damit wir nicht mit 2 massen messen, IRA (katholiken) ETA(katholiken) FAI(christen/anarchisten) KKK (protestanten) LRA(altchristen und um deren opfer zu topen muessen andere lange stricken) reicht das oder mehr?

Posting 1 bis 25 von 72
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.