Asiaten kaufen fleißig Volkswagen

Umsatz legte um knapp 23 Prozent auf über 95 Milliarden Euro zu. Jedes dritte Auto wird in China genutzt, Zugpferd Audi entlässt Leiharbeiter

Wolfsburg - Das starke Asien- und Amerika-Geschäft sichert Volkswagen trotz der schweren Krise auf Europas Automärkten weitere Zuwächse. Im ersten Halbjahr verdiente der Konzern damit unterm Strich mehr als 8,8 Mrd. Euro, fast 36 Prozent mehr als bis zur Jahresmitte 2011. Diese Zahlen gab VW am Donnerstag in Wolfsburg bekannt.

Vorstandschef Martin Winterkorn sagte mit Blick auf die massiven Absatzprobleme vieler Autobauer in den west- und südeuropäischen Krisenländern, Volkswagen komme vor allem seine weltweite Aufstellung zugute. "Unsere Stellung auf den Weltmärkten wird uns trotz des fordernden Umfelds helfen, die Entwicklung des Gesamtmarktes zu übertreffen."

Jedes dritte Auto in China genutzt

Vor allem in Asien läuft es für Europas größten Hersteller nach wie vor rund. Mit 1,3 Millionen Modellen wurde seit Jahresbeginn fast jedes dritte Auto aus dem Konzern auf dem wichtigsten Einzelmarkt China ausgeliefert (plus 17,5 Prozent). In der gesamten Region legte VW um 17,6 Prozent zu. Auch für Amerika stand nach den ersten sechs Monaten ein dickes Plus in der Vertriebsstatistik: In den USA betrug die Steigerung über 30, in ganz Nordamerika immerhin 22,1 Prozent.

Der Umsatz legte insgesamt um 22,6 Prozent auf über 95 Mrd. Euro zu, auch wegen des Einbaus des 2011 übernommenen Münchner Lkw-Spezialisten MAN. Bei den Verkäufen lag Volkswagen ebenfalls im Plus. Von Jänner bis Juni lieferten die einzelnen Marken rund 4,6 Millionen Fahrzeuge aus - 10,3 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Sein Betriebsergebnis von 11,3 Mrd. Euro will VW in diesem Jahr zumindest halten. "Wir gehen davon aus, unsere gesteckten Ziele zu erreichen", sagte Winterkorn. Weil das Management seine bisherigen Prognosen aber vorsichtshalber nicht erhöhte, reagierten Börsianer zunächst etwas enttäuscht. Beim Umsatz will VW den Rekordwert des Gesamtjahres 2011 (159,3 Mrd. Euro) noch einmal übertreffen, auch der Absatz (8,3 Millionen Fahrzeuge) soll ausgebaut werden.

Investitionen in Golf 7

Vor Steuern und Zinsen konnte die VW-Gruppe den Gewinn seit Jänner um 6,7 Prozent auf fast 6,5 Mrd. Euro steigern - obwohl kräftig investiert wurde. Ein Teil der 3,4 Mrd. Euro floss in Techniken wie den Modularen Querbaukasten MQB, der die Fertigung einheitlicher und günstiger machen soll. Der im August anlaufende Golf 7 ist nach dem Audi A3 das zweite Konzernmodell, das auf dem MQB basiert.

Auch vom ersten zum zweiten Quartal gab es Zuwächse. Das gesamte Halbjahresergebnis fiel aber auch deshalb so gut aus, weil VW neben dem gesondert erfassten China-Geschäft die Optionen zur Übernahme der restlichen Porsche-Anteile neu bewertete. Ein Buchgewinn fiel auch 2011 an, die Porsche AG soll zum 1. August voll integriert werden.

Zugpferd Audi entlässt Leiharbeiter

Neben der Kernmarke VW-Pkw bleibt vor allem die Ingolstädter Oberklasse-Tochter Audi ein wichtiges Zugpferd. Die Tochter trennt sich nun von Hunderten Leiharbeitern in Neckarsulm. "In Neckarsulm ist in den letzten beiden Jahren die gesamte Modellpalette neu angelaufen", sagte ein Sprecher am Donnerstag auf dpa-Anfrage. "Da diese Phase außergewöhnlichen Wachstums nun erfolgreich abgeschlossen ist, kann auch der Umfang der Leiharbeit sukzessive reduziert werden." Zuvor hatte der SWR berichtet, dass sich der Autobauer innerhalb eines Jahres schrittweise von mehreren hundert Leiharbeitern trennen wolle. Spekulationen des Senders, dass der Abbau mit einer geringeren Nachfrage in Südeuropa zusammenhänge, bestätigte der Sprecher nicht. Audi beschäftigt in Deutschland rund 2.800 Zeitarbeiter, die Hälfte davon in Neckarsulm.

VW will Nummer Eins werden

Ein Blick zur Konkurrenz zeigt. Auch der Wettbewerber Daimler verdiente im zweiten Quartal weniger, der französische Anbieter Peugeot Citroen rutsche tief in die Verlustzone. Beim spanischen VW-Ableger Seat zog der Gesamtabsatz an - in seinem Heimatmarkt bleibt das Unternehmen jedoch in Schwierigkeiten. Die Lkw-Tochter MAN fuhr im zweiten Quartal in die roten Zahlen, beim schwedischen Lkw-Bauer Scania sank der Gewinn um ein Drittel.

Volkswagen will bis spätestens 2018 größter Autohersteller der Welt werden und zehn Millionen Fahrzeuge absetzen. Einige Beobachter halten das bereits 2015 für möglich. Im vorigen Jahr war der größte deutsche Industriekonzern mit rund 8,3 Millionen Wagen zur Nummer zwei hinter dem US-Rivalen General Motors (9 Millionen) aufgestiegen. (APA, 26.7.2012)

Share if you care