Euro-Bus tourt wieder durch die Lande

  • Der Eurobus - diesmal wohl ein wenig auch auf "Werbetour" für die Währung.
    foto: standard/cremer

    Der Eurobus - diesmal wohl ein wenig auch auf "Werbetour" für die Währung.

Im Mittelpunkt der elften Tour stehen nicht nur das Einsammeln von alten Schillingbeständen, es geht auch um viel Information

Wien - Die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) baut bei ihrem im Sommer durch Österreich tourenden Euro-Bus das Dienstleistungsangebot aus. Im Mittelpunkt der elften Euro-Info-Tour stehen diesmal nicht nur die Sicherheitsmerkmale oder das Einsammeln von alten Schilling-Restbeständen, vielmehr sollen die Besucher auch mehr über die makroökonomische Bedeutung der Währung erfahren können.

In einer eigenen Euro-Info-Straße wird etwa die Bedeutung des Euro für Preisstabilität, Jobs und Wachstum erläutert. Auch die neuen Euro-Überweisungen werden thematisiert. Der Euro-Bus wird vom 27. Juli bis 7. September (hier geht es zum Tourplan) in allen Bundesländern unterwegs sein. Wie üblich können sich die Besucher aber auch wie bisher über die Sicherheitsmerkmale des Euro-Bargeldes informieren oder alte Schilling in Euro umtauschen.

Bei den letzten zehn Touren haben 362.000 Österreicher die Informationsangebote der Nationalbank genutzt. 340.000 mal wurden Schillinge in Euro umgewechselt, ein Service, der noch immer nachgefragt wird. Für Schulkinder sowie Handelsangestellte wurden mit der "Euro-Kids-Tour" und der "Euro-Shop-Tour" zudem eigene zielgruppengerechte Informationsangebote entwickelt. (APA, 26.7.2012)

Share if you care
22 Postings
Jö, der Propagandabus der OeNB fährt wieder seine Angstellten spazieren, damit ihnen nicht fad ist

Wann kommt endlich der Schilling BUS ??

Umtausch des "wertvollen" und mit Billionen Beträgen an Fantasiegeld am Leben erhaltenden EURO gegen unseren guten alten Schilling°!

Frag das Deutschland

Der Schilling war nur österreichisches Grafikdesign, sonst fix an die D-Mark gekoppelt und keine eigenständige Währung. Bizarr, dass viele Menschen sich den Schilling zurückwünschen, als hätte es diesen je gegeben...

also die silberfünfer und -zehner in schilling

brauchts nicht rumführen.

die kauf ich euch ab mit aufpreis, liebe eurobusfahrer.

(nur die bis 1973 mit hohem silberanteil, als münzgeld noch geld war).

aber bald sind die eurokupferlinge auch mehr wert als draufsteht. ois relativ, stärke durch stärke (ats) oder stärke in der schwäche (euro) gell.

Die Euro-Cent Kupferlinge sind leider, wie so vieles, nur fake. Die sind nur verkupfert.

die letzte reise???

Wird im Bus auch

über die Themen Geldschöpfung, Giralgeld und Geldmengenausweitung aufgeklärt? Wird über die Auswirkungen des Zins auf Umverteilung von Vermögenswerten hingewiesen? Wird die reale Inflationsrate jenseits des Warenkorbes vorgerechnet?

Was SIE alles erwarten?
Denken Sie wirklich, dass irgend jemand in der OeNB davon eine Ahnung hat?

Vielleicht der Nowotny?

Natürlich nicht!

In dem Bus bekommen Sie Märchen wie "Euro für Preisstabilität" aufgetischt. Dabei kann jeder leicht nachrechnen, dass der Euro seit Einführung im Durchschnitt aller Preise mehr als 35% an Wert verloren hat. Bei einigen Gütern wie Immobilien ist die Wertverlust des Euro über 300%.

Aber die Knallköpfe erklären "Euro steht für Preisstabilität". Da können nur Münchhausen-Lügengeschichten raus kommen.

"Bei einigen Gütern wie Immobilien ist die Wertverlust des Euro über 300%."

HAHAHAHAHA - Der war gut!

Auch nicht schlecht:

"[...] dass der Euro seit Einführung im Durchschnitt aller Preise mehr als 35% an Wert verloren hat"

Rechnen's mal die Inflationsrate unter dem geliebten Schilling von 1990-2000 nach, da kommen's auch auf 27%. Was genau irritiert sie daran gar sooo sehr?

Gegenüber stabilen Werten wie Gold hat der Euro immerhin 80% verloren

Die Entwertung wird also irgendwo zwischen der offiziellen Inflation und den 80% liegen. Wo kann sich jeder selbst versuchen auszurechnen. Kommt ganz darauf an, was man als Referenzwert betrachtet.

Kriegen's plötzlich in EUR nur mehr ein halbes Leberkässemmerl statt einem ganzen, bloß weil der Goldpreis einen Paranoia-Höhenflug hinlegt? Nimmt der Wirt nur mehr Goldmünzen statt EUR?

Eben.

Das nicht, die Entwertung des Geldes sieht man ja auch nicht bei jedem Ding gleich stark. Denn es gibt ja auch noch Angebot und Nachfrage und auch Verdrängungsprozesse.

Aber versuchen's einmal Gold zu kaufen. Sie werden sehen, dass ich recht habe ;-)

So, so, den Wertverlust von 300% des Euro bei Immos glauben Sie nicht.

Aber wenn Ihnen die EZB-Clowns erklären, dass Preisstabilität bei 2% Inflation herrscht, dann glauben Sie das sicher.

Dabei ist 2% Steigerung jedes Jahr eine exponentielle Steigerung die immer mehr und immer gewaltiger steil ansteigt. Stärker als jede noch so hohe Potenzfunktion. Das ist alles andere als stabil.

Sie glauben also sehr selektiv und Hinterfragen nur selektiv. Das ist Schlecht.

In aller Kürze: Ich glaub' sie bringen da einiges ordentlich durcheinander. Sie sollten sich da lieber nicht in was versteigen!

In der einen oder anderen Form wird wohl der Euro-Bus noch lange durch Österreich touren.

Jetzt können alte Schilling-Restbestände gegen Euro eingetauscht werden. Und wer weiß? Vielleicht kann man bald alte Euro-Restbestände gegen Nordeuro eintauschen.

Wie heißt es beim Lotto so schön? Alles ist möglich.

Vielleicht doch besser die Schillinge behalten?

Klar, gerade heute darf man nicht locker lassen, und muß dem Stimmvieh die Vorzüge des Urlaubs mit der Selben Währung in Erinnerung rufen, leider reichts bei vielen nicht mal mehr aus der Stadt raus...

Dieses Mal umgekehrt

Sie haben derzeit die Möglichkeit ihre EUR in ATS zurückzutauschen.

...wenn das so ist - da bin ich dort!

(mit einer dicken brieftasche voll euro-scheinchen)

falls Silber 25er dort eintauschbar wären

komm ich mit dem Koffer...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.