Schönbrunn: Weltweit erste Nachzucht von Schnappschildkröten geglückt

Ansichtssache
Bild 1 von 2»
foto: apa/tiergarten schönbrunn/anton weissenbacher

Im Aquarienhaus ist eine Welterstnachzucht geglückt: Bei der Südamerikanischen Schnappschildkröte (Chelydra acutirostris) sind vier Jungtiere geschlüpft. Diese Schildkrötenart ist von Costa Rica bis Kolumbien heimisch. "Es gibt so gut wie keine Informationen über ihre Lebensweise, ihre Fortpflanzung oder die Populationsgröße. Es ist auch kein anderer Zoo bekannt, in dem diese Art gehalten wird", sagte Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. Für Tiergartenbesucher sind die Jungtiere allerdings erst im Oktober zu sehen, es muss erst eine neue Anlage gebaut werden.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 32
1 2

wenn man sich die schildkrötenhaltung in schönbrunn ansieht, dann kann das nich so schwierig gewesen sein.

tiergärten sind für mich größtenteils tierquäleirei, weil sie zu kleine gehege haben (auch im schönen schönbrunn) und vieles andere mehr.

aber genau wegen solchen dingen haben sie doch eine existenzberechtigung!!!

Oh Snap!

eine österreichische variante aus einer

der drei arten von ssk (schnappschildkröten) ist hier weit verbreitet (erste nachhaltige erfolge durch massenzüchtung in einem kärtner biotop anfang der neunzigerjahre vorigen jahrhunderts).
und zwar die gemeine öst. ssk (chelydra serpentina austriaca).
sie lebt in langsam fliessenden gewässern, schlammigen seen, teichen und tümpeln mit morastigem grund, wo sie teilweise im schlamm vergraben auf beute lauert.
also von boden - bis neusiedlersee ein ideales verbreitungsgebiet.
ausrottungsversuche eines verstorbenen bundespräsidenten - trockenlegung von sauren wiesen und sümpfen - an einem ähnlichen amphibium schlugen fehl.
jüngste forschungen haben eine regionale "species" entdeckt (chelydra serpentina carinthia), auch fpk genannt.

Aha

In ihrer Heimat eher eine Plage freut sich der Wiener wenn sie mehr haben,najo.

Der Schönbrunner Zoo ist eben No.1.
Super Leistung! Glückwunsch!
Und nicht schnappen lassen, von den kleinen Schildkröten. Autsch...

Eines muß man dem Standard lassen - die Redaktionen reagieren schnell wenn sich wer über das neue "Unwort des Jahres" aufregt - mir gefällt die neue Überschrift allerdings auch besser

..es heißt ja "interaktiv"

:-))) Grat auch von mir.

stimmt!

schnell reagiert - danke!

mmmmooooooooooiiiiiiiii!

tschuldigung

aba die sin ja so putzig! XD

hab ich ein PISA-Problem?

Ich hab tatsächlich einige Sekunden gebraucht, bis ich das Wort "Welterstnachzucht" sinnerfassend lesen konnte. (Ich hab zunächst "Welterst" auf der ersten Silbe betont und gedacht, es handelt sich um ein Tier, von dem ich noch nie gehört habe....)

mir ging's genauso...

schnapskröten

kann man nur in wien züchten

Den bevorzugten Lebensraum findet man im Rathaus - einige Exemplare sind sogar innen anzutreffen.

Welterstnachzucht

was für ein Unwort....

selbst wenn ich das wort nur denke ...

.. kommt so was wie "welternachtswurst", "wellzwergdachnuss" oder wälzwerkdachswust" heraus ..

wir sollten sie wolfgang nennen.

Maria! Die ist schließlich wirklich bissig.

Auch nicht schlimmer

als das Gürteltier, für welches im Zoo ein gewisser Faymann die Patenschaft hält ;-)

Michi passt viel besser!

Dazu ist sie zu sympathisch.

Ich bin von jeher ein Befürworter der Südamerikanischen Schnappschildkröte!

Augen

Sogar die Augen sind getarnt..geil!

Welterstnachzucht Unwort des Jahres 2012?

Schnappschildkröten ....

.... wo, wenn nicht in österreich :-)

es ist noch so klein und schaut schon so alt aus

Posting 1 bis 25 von 32
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.