Mediaprint wächst im Radio, der ORF beherrscht den Markt

Mit Kronehit konnte nur ein Programm im Radiotest signifikant zulegen, nur gemeinsam schaffen Privatsender mehr Reichweite

Wien - "Riesenerfolge" wurden da gefeiert, "Goldmedaillen" reklamiert, "regionale Marktführerschaft gefestigt" und viele "Nummer 1"-Positionen behauptet.

"Radiotest zeichnet immergleiches Bild der heimischen Radiolandschaft", gähnte indes die APA über die Ergebnisse der halbjährlichen Reichweitenuntersuchung von GfK. Mit einiger Berechtigung: Halbjahr für Halbjahr hören ein bisschen weniger Menschen die Radiosender des ORF. Doch noch immer stammen von 100 täglichen Radiominuten in den Ohren des Publikums ab zehn Jahren 74 von Ö3, den Bundesländerradios, Ö1 oder FM4. In der Werbezielgruppe der 14- bis 49-Jährigen liegt der Marktanteil der ORF- Radios bei ebenfalls stolzen 66.

Die 1998 spät flächendeckend und im Sinne des ORF vorerst nur regional gestarteten Privaten kommen im ersten Halbjahr 2012 auf Marktanteile von 19 Prozent bei Hörerinnen und Hörern ab zehn Jahren und immerhin 31 in der Werbezielgruppe.

Eine der wenigen statistisch aussagekräftigen Reichweitensteigerungen gegenüber dem ersten Halbjahr 2011 schafften die von der RMS vermarkteten Privatsender: 27,4 Prozent Tagesreichweite nach 26,1 Prozent vor einem Jahr beim Publikum ab zehn Jahren.

Nur ein einzelnes Programm konnte in dieser Zielgruppe statistisch signifikant zulegen: Kronehit mit nun 11,2 nach 9,3 Prozent Tagesreichweite. Das bedeutet, 11,2 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher ab zehn Jahren hörten laut Radiotest zumindest eine Viertelstunde. Jedenfalls erklärten sie das den Interviewern von GfK. Signifikant legte der Mediaprintsender noch in Wien, der Steiermark, Kärnten und Tirol zu.

Die RMS berechnete die statistische Aussagekraft der Veränderungen und fand keine weiteren bei den Hörerinnen und Hörern ab zehn Jahren.

Was die übrigen Sender nicht am Jubeln hindert, der Radiotest bietet viele Kategorien und Blickwinkel. Darunter sticht das Selbstbewusstsein der Antenne Kärnten hervor, die sich als "Österreichs Nummer 1" betitelte. Wie kommt der Styria-Sender darauf? Sie hat den größten Marktanteil pro Bundesland bei 14- bis 49-Jährigen. Ex aequo mit der Antenne Vorarlberg, schreiben die Kärntner in einer Fußnote. (fid, DER STANDARD, 27.7.2012)

 

Tagesreichweite Österreich: 10+ bzw. 14-49 Jahre

  • ORF Radios gesamt 68,7% (70,1%) 63,8% (65,9%)
  • Ö3 37,2% (37,6%) 46,1% (48,0%)
  • ORF Regionalradios 33,0% (33,9%) 20,6% (21,1%)
  • Privatsender Inland 27,8% (26,7%) 35,6% (34,1%)
  • KRONEHIT 11,2% (9,3%) 16,4% (13,4%)
  • Österreich 1 9,1% (9,5%) 5,5% (5,9%)
  • FM4 3,3% (3,6%) 5,2% (5,7%)


Marktanteil Österreich: 10+ bzw. 14-49 Jahre

  • ORF Radios gesamt 74% (75%) 66% (68%)
  • Ö3 32% (32%) 42% (42%)
  • ORF Regionalradios 35% (36%) 19% (20%)
  • Privatsender Inland 23% (22%) 31% (30%)
  • KRONEHIT 7% (6%) 11% (9%)
  • Österreich 1 6% (6%) 2% (3%)
  • FM4 2% (2%) 3% (3%)

Info:

Der Radiotest basiert auf Telefoninterviews von GfK Austria.

Definition Tagesreichweite:

Personen, die gestern zumindest eine Viertelstunde lang Radio bzw. einen bestimmten Sender gehört haben. Dabei ist es unerheblich, wann und wie lange insgesamt Radio bzw. der bestimmte Sender gehört wurde.

Definition Marktanteil:

Der Marktanteil eines Senders bzw. Werbeverbundes gibt an, wie groß der prozentuelle Anteil der Hördauer des Senders bzw. Werbeverbundes an der gesamten Hördauer ist.

Share if you care