Mediaprint wächst im Radio, der ORF beherrscht den Markt

26. Juli 2012, 18:42

Mit Kronehit konnte nur ein Programm im Radiotest signifikant zulegen, nur gemeinsam schaffen Privatsender mehr Reichweite

Wien - "Riesenerfolge" wurden da gefeiert, "Goldmedaillen" reklamiert, "regionale Marktführerschaft gefestigt" und viele "Nummer 1"-Positionen behauptet.

"Radiotest zeichnet immergleiches Bild der heimischen Radiolandschaft", gähnte indes die APA über die Ergebnisse der halbjährlichen Reichweitenuntersuchung von GfK. Mit einiger Berechtigung: Halbjahr für Halbjahr hören ein bisschen weniger Menschen die Radiosender des ORF. Doch noch immer stammen von 100 täglichen Radiominuten in den Ohren des Publikums ab zehn Jahren 74 von Ö3, den Bundesländerradios, Ö1 oder FM4. In der Werbezielgruppe der 14- bis 49-Jährigen liegt der Marktanteil der ORF- Radios bei ebenfalls stolzen 66.

Die 1998 spät flächendeckend und im Sinne des ORF vorerst nur regional gestarteten Privaten kommen im ersten Halbjahr 2012 auf Marktanteile von 19 Prozent bei Hörerinnen und Hörern ab zehn Jahren und immerhin 31 in der Werbezielgruppe.

Eine der wenigen statistisch aussagekräftigen Reichweitensteigerungen gegenüber dem ersten Halbjahr 2011 schafften die von der RMS vermarkteten Privatsender: 27,4 Prozent Tagesreichweite nach 26,1 Prozent vor einem Jahr beim Publikum ab zehn Jahren.

Nur ein einzelnes Programm konnte in dieser Zielgruppe statistisch signifikant zulegen: Kronehit mit nun 11,2 nach 9,3 Prozent Tagesreichweite. Das bedeutet, 11,2 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher ab zehn Jahren hörten laut Radiotest zumindest eine Viertelstunde. Jedenfalls erklärten sie das den Interviewern von GfK. Signifikant legte der Mediaprintsender noch in Wien, der Steiermark, Kärnten und Tirol zu.

Die RMS berechnete die statistische Aussagekraft der Veränderungen und fand keine weiteren bei den Hörerinnen und Hörern ab zehn Jahren.

Was die übrigen Sender nicht am Jubeln hindert, der Radiotest bietet viele Kategorien und Blickwinkel. Darunter sticht das Selbstbewusstsein der Antenne Kärnten hervor, die sich als "Österreichs Nummer 1" betitelte. Wie kommt der Styria-Sender darauf? Sie hat den größten Marktanteil pro Bundesland bei 14- bis 49-Jährigen. Ex aequo mit der Antenne Vorarlberg, schreiben die Kärntner in einer Fußnote. (fid, DER STANDARD, 27.7.2012)

 

Tagesreichweite Österreich: 10+ bzw. 14-49 Jahre

  • ORF Radios gesamt 68,7% (70,1%) 63,8% (65,9%)
  • Ö3 37,2% (37,6%) 46,1% (48,0%)
  • ORF Regionalradios 33,0% (33,9%) 20,6% (21,1%)
  • Privatsender Inland 27,8% (26,7%) 35,6% (34,1%)
  • KRONEHIT 11,2% (9,3%) 16,4% (13,4%)
  • Österreich 1 9,1% (9,5%) 5,5% (5,9%)
  • FM4 3,3% (3,6%) 5,2% (5,7%)


Marktanteil Österreich: 10+ bzw. 14-49 Jahre

  • ORF Radios gesamt 74% (75%) 66% (68%)
  • Ö3 32% (32%) 42% (42%)
  • ORF Regionalradios 35% (36%) 19% (20%)
  • Privatsender Inland 23% (22%) 31% (30%)
  • KRONEHIT 7% (6%) 11% (9%)
  • Österreich 1 6% (6%) 2% (3%)
  • FM4 2% (2%) 3% (3%)

Info:

Der Radiotest basiert auf Telefoninterviews von GfK Austria.

Definition Tagesreichweite:

Personen, die gestern zumindest eine Viertelstunde lang Radio bzw. einen bestimmten Sender gehört haben. Dabei ist es unerheblich, wann und wie lange insgesamt Radio bzw. der bestimmte Sender gehört wurde.

Definition Marktanteil:

Der Marktanteil eines Senders bzw. Werbeverbundes gibt an, wie groß der prozentuelle Anteil der Hördauer des Senders bzw. Werbeverbundes an der gesamten Hördauer ist.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 30
1 2
KH

Der Sender bzw. viele der heutigen Sender sind ohnedies scheinbar nur noch auf Autofahrer ausgelegt, die max. 1 Stunde am Stück reinhören.

Alles andre KANN einfach nicht sein.
Wer bitte hält wirklich einen 8 Std-Arbeitstag die permanente Endlosschleife auf KH aus?
Dazu gefühlte 30x/Std der Schwachsinns-Claim "Wir sind die meiste Musik"...

nicht schlecht..

superfly mit mickymausaufwand fast halb so stark wie fm4..

hit-fm nö bzw. jetzt 88,6 in nö hat aber orddentlich zugelegt. die moderatoren sind zwar nicht der große wurf, aber ohnehin selten zu hören - die musik ist nicht schlecht. das nö 88,6 programm ist eindeutig besser als das in wien.

aber der name

88,6 der musiksender, in baden auf 106,7 Mhz blabla... find ich a bissl in den gatsch gerissen, schade das aus hitfm nichts mehr geworden ist. 88,6 klingt einfach zu sehr nach wien.

baden

müßte theoretisch sogar "in baden auf 100,2" heißen. dort gibts seit langem einen füllsender.

Übersehe ich da etwas?

oder findet sich in der Publikation nichts über die tatsächlich konsumierte Sendezeit?

Es könnte ja sein, dass etliche Leute mit gar keinem Programm zufrieden sind und einfach abdrehen!

das werd ich leider nicht mehr erleben. nur noch 70 Jahre, bis keiner mehr ö3 hört.

Krone(s)hit

Am meisten erschüttert mich, daß der so zulegt.
Dieser Sender ist einfach unerträglich!
Sind wir schon so weit gesunken?

stimmt,

ich dablas die auch nicht. überhaupt die imho teils hetzerischen nachrichten auf krone niveau..

hetzerisch?

welche hetzerischen nachrichten?
großteils wertlos würde ja noch recht nahe kommen, aber hetzerisch?

Radio Steiermark verliert wieder 2 %

Ist auch von den Regionalradios der miesesete von allesn. Schrecklicher Musikmix (Oberkrainer - dt.Schlager - Evergreen), Moderatoren die nur kichern können und ansagen was in der nächsten Stunde zum Hören ist. Die Volksmusiksendungen bestehen aus belanglosen Interviews mit langweiligen Musikanten, die gaaanz zufällige immer eine neue CD erausgebracht haben. Es gibt keine einzige gestaltete Sendung mehr, und alle 10 Minuten diese grauenhafte Eigenwerbung nach den Nchrichten und dazwischen.

Die sollen lieber alle mal den ganzen deutschen pop rotz (unheilig, silbermond etc)rausschmeissen.
furchtbar

warum gibt es keinen einzigen country sender in Ö?

Weil Country Music im Sinne der Werbewirtschaft nur was für alte Spießer ist

Radio Maria :-o brachte einmal eine Stunde in der Woche Coubntrymusic. Das sagt ja alles. Und bei den "Freien Radios" sind halt schwul-lesbische Sendungen auc wichtiger.

Medien und Österreich - eine traurige Geschichte

...... es macht mich traurig, wenn ich zusehe, wie mein Exsender Life Radio an Reichweite verliert, nur weil sie sich nicht für die Hörer/innen wirklich interessieren.

Radio .. WTF? is Radio?

.. irgendwie so ne 90er Geschichte denke ich.

stich dir einfach die augen aus, dann wirds zukunftsgeschichte.

Ist Radio Osttirol wirklich so stark oder handelt es sich um einen Fehler in der Tabelle?

Der ORF darf sich freuen?

Der ORF hat in ALLEN Bundesländern bei ALLEN Sendern verloren!

Stimmt nicht ganz !

Radio Salzburg hat im Marktanteil 10+ vom schon
hohen Wert 35% nun auf 36% zugelegt.
Das einzige ORF Regionalradio das zugelegt hat !

Der Aufstieg der Privatradios ist ein Todesstoß für die österreichische Musiklandschaft.

es ist natürlich unangenehm,

wenn man Menschen nicht zwingen kann, die eigenen Kompositionen zu konsumieren. Radio Energy und Krone Hit haben beispielsweise im Juni 2 Schweizer Nummern auf A-Rotation gespielt, weil sie den Hörern gefallen haben.

Ich weiß schon, wen sie meinen. Aber dahinter stecken auch nicht unbedeutende Labels oder Sampler-Reihen, die diese Leute erfolgreich machen. Bei österreichischen Musikern traut sich das keine, obwohl wir sicher bessere haben als einen DJ Antoine. Wenn keiner beginnt, österreichische Musik zu spielen, wird es auch keiner kennen und dann kann es auch keiner mögen. Ö3 spielt ja wenigstens ein bisschen was und macht damit ein paar junge Sänger halbwegs erfolgreich. Kronehit und Energy sind sich dieser Verantwortung nicht bewusst.

.. als in den 70er jahren geboren habe ich das Rundfunkmonopol lange genug miterlebt, bis dann endlich die Antenne Austria bei uns in Osten von Ungarn einstrahlte bzw. später Radio CD. Vor allem Radio CD war für uns damals junge ein genialer Sender - leider hat man ihm wo es nur ging Prügel hingeworfen & wie es ausging wissen wir. Daher ist mir jeder Zutand lieber, als dieses Monopol bis in die 90er Jahre, auch mit all seinen Nachteilen.

Nicht alle Privatsender sind schlecht. LoungeFM und Superfly in Wien sind durchaus eine Bereicherung! Aber die Leute stehen eben auf die psychische Penetration ;-)

Posting 1 bis 25 von 30
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.