Valve-Chef: "Windows 8 ist eine Katastrophe"

Gabe Newell befürchtet Systemabschottung und bekräftigt Linux-Unterstützung

Gabe Newell, Chef des Spielestudios und Steam-Betreibers Valve, pocht auf die Nutzung alternativer Plattformen und Systemoffenheit bei PCs. In einem Interview mit All Things D betont Newell, dass sein Unternehmen genauso wie Google und Zynga nicht existieren könnte, wenn der PC keine offene Plattform wäre. Ambitionen von Systemherstellern wie Microsoft und Apple betrachte er daher als ernsthafte Bedrohung für den Markt. Im Speziellen sieht er in Microsofts Vorhaben, eine einheitliche Vertriebsplattform in Form des Windows Stores in sein nächstes Betriebssystem Windows 8 zu integrieren, als Gefahr. "Ich denke, Windows 8 ist eine Katastrophe für alle am PC-Markt. Ich befürchte, wir werden einige namhafte Hersteller verlieren, die den Markt verlassen werden", so Newell.

Geschäft bedroht

"Ich denke, das wird einigen Leuten die Marge stehlen. Und sollte sich das bewahrheiten, wäre es gut, Alternativen zu haben", warnt Newell. Valve habe daher großes Interesse daran, auf der Open-Source-Plattform Linux Fuß zu fassen. Gerade erst stellte man das Spieleportal Steam für Linux vor. "Wir wollen es für die 2.500 Spiele auf Steam so einfach wie möglich machen, auf Linux zu laufen." Games würden im Gegenzug dem Betriebssystem zu mehr Popularität verhelfen. "Das große Problem, das Linux zurückhält, ist der Mangel an Games. Die Leute realisieren nicht, wie sehr Videospiele die Kaufentscheidung von Konsumenten beeinflussen."

Tragbarer Computer

Gegenüber All Things D bestätigte Newell überdies, dass man bereits mit neuen Formfaktoren von Computern experimentiere. Für rund 70.000 US-Dollar habe er zusammen mit seinen Kollegen ein tragbares Augmented-Reality-System entwickelt, das virtuelle Informationen im Blickfeld der Betrachter einblendet. An einem ähnlichen Konzept arbeitet derzeit auch Google mit Google Glasses. (Zsolt Wilhelm, derStandard.at, 26.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 348
1 2 3 4 5 6 7 8
Gaben hat früher für Microsoft gearbeitet.

Er muss es quasi wissen, was auf uns zukommt. Schaut nach einer Plattform-Migration aus.
Und wenns so ein Bezahlschmarrn wird wie bei der X-Box Live, dann Gute Nacht.

Meinetwegen, aber das Halflife 2: Episode 3 oder Halflife 3 noch immer nicht draußen is, das is für mich die größere Katastrophe

Über Windows 8 soll sich jeder seine eigene Meinung bilden... ich finde es auch gut, als Spieleplattform andere Betriebssysteme zu erobern - allerding betreibt der liebe Herr Newell in diesem Fall auch nur Microsoft bashing. Unter Windows RT laufen Steam Spiele sowieso nicht, ansonsten steht ihm aber alles offen. Entweder lässt er einfach eine Desktop Anwendung laufen - wie bislang - oder halt eine Metro App mit "in-app" käufen, auf das stehen die User eh und ist vielleicht auch eine Möglichkeit noch mehr Geld rauszuholen. Jedenfalls kann ich diese Panik nicht nachvollziehen.

ich glaube

es ist nicht panik sondern bewusstseinsschaffung. die richtung stimmt ganz einfach nicht. ich will nicht, dass eine firma auf der welt kontrolliert, was ich auf meinem eigenen rechner installieren kann.

Das wär fein...

...wenn endlich Druck hinter die Portierung (oder Neuentwicklung) von Spielen auf Linux gesetzt würde - wenn es fast alle Spiele auch für Linux gäbe, wäre Linux eine feine Alternative und würde seinen Marktanteil vermutlich mehr als verzehnfachen; ich wär längst weg von windows, wärs nicht wegen der seit Windows95 anhaltenden Bindung von Spielen an windows. Es wird Zeit sich davon zu befreien.

Naja im Klartext: Micrsoft will uns ab Win8 mit einer integrierten Plattform Konkurrenz machen. Also bauen wir unser Linuxgeschäft aus. Mit ein bisschen Panikmache Systemabschottung verkauft, Reizwort bei der Zielgruppe.
Grundsätzlich eh nichts Schlechtes. Ob die Krake nun Mircosoft, Apple oder Steam heißt ist mir eigentlich egal so lange es genug Alternativen gibt.

Da redet genau der Richtige

Selbst ein riesen Monopol, das genau wie Microsoft an den Produkten anderer mit verdient.

Ich habe schon Win8 bzw benutze ich sehr gern Steam, aber wenn mir Windows oder Microsofts Firmenpolitik nicht gefällt dann kann ich jederzeit gehen, nicht jedoch bei Steam.

Dort bin ich Zwangskunde und kann nichts dagegen machen wenn ich nicht gleichzeitig alle meine Lizenzen verlieren möchte.

Also lieber Gabe Newell, lieber das eigene Geschäftsmodell verbessern bevor man ein ähnliches bei der Konkurrenz anschwärzt.

mag sein,

dass Steam nicht systemoffen ist. Aber so eine Vertriebsplattform wo so viele Spiele erhältlich und einfach zugänglich sind halte ich für sehr wichtig.

Es würde nichts nutzen wenn vereinzelt Spielehersteller nur umsteigen würden auf Linux. Wäre wie Wasser auf den heißen Stein.

Doch durch die Linux-Unterstützung von Steam Macht das schon mal nen mords Schepperer!! Und das ist auch gut so!! Keiner braucht geschlossene Systeme! Ich will mir nicht diktieren lassen, welche Programme ich installieren darf und welche nicht.

Bei Steam ...

... ist aber genau dies möglich. Leben's im falschen Land, wird Spiel X zensiert ausgeliefert oder vielleicht gleich gar nicht angeboten oder vielleicht ohne Originalton. Steam ist nicht nur nicht offen, sondern auch ein single point of failure für ein Spiel, wenn es nur noch über Steam angeboten wird.

das liegt aber nicht an Steam sondern an den gesetzen des Landes über die sich steam nicht hinwegheben kann... ausserdem hab ich noch kein land der welt gesehn in den man ein spiel net auf englisch laden kann... gegen zensur lasst man sich das game einfach von wem giften und gut is

der einzige grosse kritikpunkt den ich bei steam hab is $=€ die preise werden 1:1 umgerechnet

Gebt dem Mann endlich Urlaub

Der steht knapp vorm Herzkasperl ;-)

Ich würd mich so freuen, wenn die Linux das Gamer OS wird! Ich verwende sowieso fast aussschließlich nur Open Source Programme wie VLC, Open Office, Opera etc. Sogar mein Router läuft auf Linuxbasis :-)

du hirn. open source sicher ned.

Dann wirds aber kritisch für MS

Apple OS = Arbeits-OS
Linux = Gamer OS

MS = ?

solange cakewalk sonar nicht nativ unter linux läuft muss ich bei win bleiben. und native instruments hat sowieso saubere probleme mit allem was nicht windows ist.

aha..

Unfug! Ja, Windows bekommt einen App Store. Und?

Gezwungen wird niemand, darin Apps anzubieten und Steam wird es auch weiterhin geben. MS würde sich ja selbst ins Knie schießen, wenn man Steam etc. ausgrenzt. Das wird sicher nicht passieren.

Newell vergleicht hier Äpfel mit Birnen: Windows mit App Store ist ja nicht so ein geschlossenes System wie iOS mit App Store, wo man nur über den App Store Programme beziehen darf.

Ist aber irgendwie auch lustig: Im Grunde ist Steam ja genauso eine Art App Store. Newell hat einfach Angst dass er weniger verdient wenn Steam Spiele auch im Windows App Store verfügbar sind.

Anstatt Unfug zu reden sollte man lieber das neue Counter Strike und vielleicht endlich einmal eine neue Engine veröffentlichen.

solche tendenzen sind halt immer gefährlich, der nächste schritt von microsoftseite wäre sicher, dass apps nur noch über den store installiert werden können, natürlich kann das noch ein paar generationen dauern

wenn dann microsoft wieder das monopol hat, dann ist es zu spät es zu kritisieren, siehe hardwarehersteller liefern ausschliesslich mit windows aus, "wehret den anfängen"

Aber geh!

Windows profitiert von seiner recht großen Offenheit, und das weiß MS.

Ubuntu hat ja auch einen App Store und da wird nicht gleich der Untergang prophezeit.

Josi Prokopetz (Foto)

ist jetzt bei Valve?

Eher..

Markus Maria Profitlich

Photo: Gabe Newell looking at Windows 8 Metro Start Screen

PS:

Der Mann da aufm Bild macht mir Angst. Dieser irre Blick ^^

Posting 1 bis 25 von 348
1 2 3 4 5 6 7 8

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.