Schwarze Zahlen sind für AUA-Chef ein "Muss"

26. Juli 2012, 10:39
22 Postings

AUA-Chef Jaan Albrecht nennt die Umsetzung des laufenden Sparprogramms samt Betriebsübergang unausweichlich

AUA-Chef Jaan Albrecht nennt die Umsetzung des laufenden Sparprogramms samt Betriebsübergang ein "Muss". Schließlich sei es um den Erhalt von 6.000 Arbeitsplätzen gegangen. "Diese Firma muss schwarze Zahlen schreiben" sagte Albrecht in einem Interview in "News".

"Wir müssen einen zweiten Gang einlegen, um auch mit den Betriebsräten und Gewerkschaften voranzukommen. Wir kommen nicht drum herum", deponierte der AUA-Chef. Auf neue Sparwellen müsse sich die AUA-Mannschaft aber dennoch nicht einstellen.

An den Zielen hält der Vorstand fest. "Wir haben das Ziel, 2013 ein positives Ergebnis zu erreichen", so der Vorstandschef der österreichischen Lufthansa-Tochter. "Die AUA ist Teil dieses Landes", formulierte er, "im Herzen österreichisch".

Sozialer Friede nicht gefährdet

Den sozialen Frieden in der AUA sah und sieht sein Vorstandskollege Karsten Benz durch die Eingriffe nicht gefährdet. "Die Restrukturierungsmaßnahmen waren dringend notwendig, um der AUA eine Zukunft zu geben. Ich denke, das sehen die Mitarbeiter auch so."

Benz verteidigt den Austausch auch der zweiten Managementebene. "Wir haben das Management verkleinert und sind dabei, Doppelgleisigkeiten zu bereinigen. Das sind Veränderungen, die vor Managern nicht haltmachen."

In Osteruropa stehen viele Airlines auf der Kippe. Ob das der AUA hilft? Benz: "Es wird eine weitere Konsolidierung geben. Natürlich, der eine oder andere Konkurrent wird verschwinden. Das sind Chancen, die wir sofort nutzen werden."

Teil der Konsolidierung

Die AUA, so Austrian-Boss, sei ja selbst Teil der Konsolidierung in Europa, nämlich als ein Teil des Lufthansa-Konzerns. "Gott sei Dank gehört die AUA zu einem Großkonzern, weil sonst die Zukunft für so eine mittelgroße Airline eine ganz andere wäre. Durch die Synergien mit Lufthansa ergeben sich überhaupt erst die Möglichkeiten, in jenen Märkten, in denen wir stark sind, auch stark zu bleiben."

Erklärtes Ziel der AUA ist es laut Albrecht, die Langstrecke wieder zu stärken. "Wir werden verstärkt arbeiten, damit wir Wien besser auf die Landkarte bringen. Wir investieren 80 Mio. Euro in unser neues Langstreckenprodukt." (APA, 26.7.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    So klein sind die Anstrenungen in die schwarzen Zahlen wohl nicht, wie es die Handbewegung Albrechts suggeriert.

Share if you care.