Filesharing als offizielle Religion in Schweden

26. Juli 2012, 10:26

"Kopimismus-Kirche" verzeichnet bereits 8.000 Mitglieder und die offizielle Anerkennung

Einem Bericht der New York Times zufolge gibt es in Schweden eine Religionsgemeinschaft, in dessen Zentrum Filesharing steht. Die Gemeinschaft wurde von schwedischen Behörden bereits offiziell anerkannt.

8.000 Mitglieder und Fördergelder

2010 gegründet, setzt sich die "Kirche des Kopimismus" mit den Werten rund ums Filesharing auseinander. Bereits 8.000 Mitglieder soll die Kirche eigenen Angaben zufolge haben. Anmelden kann man sich, wie erwartet, auf der Website der Kirche. Durch die offizielle Anerkennung durch den schwedischen Staat darf die Kirchengemeinschaft Trauungen durchführen, erhält Fördergelder und kann theoretisch auch religiöse Bauten aufstellen.

Kaum Rituale

Diese Bauten wird die Kirche aber vermutlich gar nicht brauchen, denn die Aktivitäten laufen zum überwiegenden Teil online ab. Die "Priester" der Religion werden "Ops" bzw. "Operators" genannt und sollen lediglich die Vermittlerrolle für Meetings übernehmen. Religiöse Rituale in dem Sinn gibt es kaum. Die Bewerbung von illegalem Download ist nicht das zentrale Thema der jungen Religion, sondern "um den Wert des Austausches von Informationen". Die schwedischen Behörden sehen darin kein Problem, solange Gesetze nicht verletzt werden. Die Anerkennung wurde allerdings auch erst bei der dritten Einreichung offiziell. In der zuständigen Behörde zeigt man sich verständnisvoll. "Es ist [in Schweden] mittlerweile wahrscheinlicher vom Blitz getroffen zu werden, als wegen Filesharings ins Gefängnis zu kommen."

Politisch aktiv

Die New York Times zeigt sich kaum verwundert. Schließlich war Schweden eines der ersten Länder, in denen sich die Piratenpartei etabliert hat. Von dort aus wurden deren politischen Vorstellungen in den Rest von Europa verbreitet. Mit Politik hat die Kirche allerdings nichts zu tun. Unter den Mitgliedern findet man dennoch auch Mitglieder der Piratenpartei. Im selben Land wurde auch die berühmte Filesharing-Seite "The Pirate Bay" gegründet. Deren Gründer wurden teilweise bereits verurteilt. Nicht alle Schweden können allerdings mit dem neuen Dogma leben und zeigen sich skeptisch. "Falls die Kopimisten einen Weg finden, in dem Künstler und Kreative fair von ihrem Werk profitieren können, verdienen sie einen Nobelpreis", so eine Kritikerin. (iw, derStandard.at, 26.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 60
1 2
hm

die volleddies halt... diese radikalen nichtdenker kennt man ja bereits. kein wunder, dass einige von der piratenpartei kommen. auch hat das nix mit religion zu tun zum hundersten mal, weil hier andere definitionen geltend sind... mit solchen typen kann man auch net vernünftig reden, sie sind schwachköpfe, die wenig bedenken und unüberlegt argumentieren... die gibts in jeder gesellschaft

Die Genesis nach den Kopimismus:

Gott erschuf den Menschen: Strg+C / Strg+V

moooment...

...das wäre dann wohl doch eher das Eva-Pendant (Plagiat?)!

zumindest für Anhänger der Windows Bruderschaft wäre es eher Win-R?
...und schon ist der erste Glaubenskrieg vorprogrammiert! ;)

"Falls die Kopimisten einen Weg finden, in dem Künstler und Kreative fair von ihrem Werk profitieren können, verdienen sie einen Nobelpreis", so eine Kritikerin.

Dann verdienen Menschen, die keine Raubkopien benutzen auch einen Nobelpreis!

Ich denke du hast die Aussage nicht verstanden.

Beitritt

Wenn ich als Österreicher beitreten und wegen dem "Teilens von Informationen" angeklagt werde, werde ich dann in Wirklichkeit nur verhetzerisch wegen meiner Religion verfolgt? ;P

Ja, denn um als offizielle Religionsgemeinschaft anerkannt zu werden, muss die Gemeinschaft aus minimum 10.000 Mitgliedern im eigenen Land bestehen. Insofern, keine Chance, sich auf irgendetwas zu berufen. ;)

Ja, denn um als offizielle Religionsgemeinschaft anerkannt zu werden, muss die Gemeinschaft aus minimum 10.000 Mitgliedern im eigenen Land bestehen. Insofern, keine Chance, sich auf irgendetwas zu berufen. ;)

Kommt ganz drauf an, wie Sie zu Steinigungen oder Hexenverbrennungen stehen. ;P

aktiv is ok

passiv eher nicht

Kopimismus

Wenn schon dann bitte konsequent. Copyismuss also copy is muss sollte sowas heißen.

Kopimismus

Oder copyismus?

ist die religion nun monotheistisch oder polytheistisch?

Vorschlag:
2 Götter.
1 Original, 1 Kopie.
Man weiß aber nicht welcher welcher ist.

“ und kann theoretisch auch religiöse Bauten aufstellen.“

Ich schlage 100-200 m hohe Türme in Form von USB-Sticks vor ;o)

Ich schlage vor, sie kopieren einfach eines der benachbarten Gebäude. ^^

Pastafari

Meine liebste Religion ist immer noch der Pastafarianismus!!!

http://de.wikipedia.org/wiki/Past... arianismus

http://derstandard.at/130868103... -genehmigt

http://derstandard.at/131465261... scheinfoto

Ein Hoch auf das fliegende Spaghettimonster! (bzw. ein Hrrrr)
;-)

Sie glauben an ein fliegendes Spaghettimonster? Sie ARMER IRRER.

Es gibt schon genug Irrsinn und Wahnsinn in Österreich!

Sagt Ihnen der Begriff "Parodie"

eigentlich etwas?

Das mit Wahnsinn

glaube ich Ihnen.
Da gibts wirklich Menschen, die an Dinge wie den Heiligen Geist glauben, oder daran, das das Menschenheil an einer abgeschnittenen Vorhaut hängt.

Bei solchen Posts wünsche ich mir eine Möglichkeit, 100x Grün zu geben...

Vorallem in Antwort auf den Typen über dem Post, der das oberste Posting wirklich ernst genommen hat :D

ebenfalls

Sie armer Irrer!
Glaubn sie wirklich ich glaub an so einen Schwachsinn?

Mit Typen wie ihnen verdient der Mikromann auf Ö3 sein Geld!

Dann machen Sie hier doch bitte keine Werbung für "so einen Schwachsinn", den Sie (gottseidank) eh nicht glauben.

Hmm...

Eigentlich wollte ich ihnen ja mehr Antworten, aber heut wird so ein schöner Tag. :-)

Trotzdem: Sie sind so ein Spinner, dass ich sie ja schon wieder lustig finde!
Bitte schreiben sie hier weiter ihre Kommentare, ehrlich!!!

mitnichten. der ehrr glaubt viel lieber an jungfräuliche geburten von gottessöhnen, halluzinationen, wunder usw?

Posting 1 bis 25 von 60
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.