AXA, LVMH und Veolia

26. Juli 2012, 08:47
posten

Kurz laufende Aktienanleihe auf drei französische Blue-Chips

Multi Protect Aktienanleihen - d.h. Aktienanleihen mit mehreren Basiswerten bieten eine höhere Verzinsung als Protect Aktienanleihen auf Einzelwerte. Die zusätzliche Vergütung erhalten Anleger, weil sie ein höheres Risiko auf sich nehmen. Da für jede einzelne Aktie eine Barriere definiert wird und nicht etwa eine Barriere für den Wert eines ganzen Aktienkorbes, können keinerlei Verrechnungen von Gewinnen und Verlusten im Aktienkorb durchgeführt werden. Im Gegensatz zum wohltuenden Diversifikationseffekt in jedem Aktienportfolio werden bei dieser Struktur Risiken nicht diversifiziert, sondern akkumuliert. Die Entlohnung für eine derartige Risikoübernahme wird umso größer, je weniger die Kursverläufe der betrachteten Aktien miteinander korrelieren. Ein Korb aus drei Autotiteln oder drei Chemiewerten zeichnet sich neben einer gewissen Abhängigkeit vom Gesamtmarkt vor allem dadurch aus, dass er auf Branchennachrichten und sektorrelevante Ereignisse reagiert. Sind im Aktienkorb hingegen eine Versicherung (hier: AXA), ein Konsumgüterwert (LVMH) und ein Versorger (Veolia Environnement) vertreten, hat sich die Anfälligkeit für „Bad News" branchenmäßig verdreifacht. Das erhöhte Risiko ermöglicht im Gegenzug, attraktivere Kupons und niedrigere Barrieren anzubieten, als dies mit herkömmlichen Aktienanleihen auf einen Basiswert oder korrelierte Basiswerte denkbar ist.

11 Prozent Festkupon bei 50-prozentigem Sicherheitspuffer

Die Multi Protect Aktienanleihe von Vontobel (ISIN: DE000VT5HL46) definiert den Startwert von AXA mit 9,717 Euro. Die Barriere wird auf 50 Prozent dessen festgelegt (4,859 Euro). Für LVMH (121 Euro / 60,50 Euro) und Veolia (8,915 Euro / 4,458 Euro) wird analog verfahren. Die Betrachtung der Barrieren bis zum finalen Beobachtungstag, dem 19.07.13, erfolgt kontinuierlich, d.h. sie können während eines jeden Handelstages verletzt werden. Im historischen Rückblick über die letzten fünf Jahre wären die Barrieren sowohl durch AXA (März 2009) als auch durch LVMH (Herbst 2008 bis Sommer 2009) verletzt worden, lediglich Veolia notierte immer deutlich oberhalb des Puffers.

Sollte bis zum finalen Bewertungstag keine Aktie ihre Barriere unterschritten haben, so maximiert der Anleger seine Rendite (11 Prozent p.a.; ein Ausgabeaufschlag fällt nicht an). Er erhält den Kupon in Höhe von 110,30 Euro und eine Rückzahlung in Höhe des Nominalbetrages. Sollte mindestens eine Barriere verletzt werden, wird ebenfalls der Kupon, nicht aber der Nominalbetrag zurückgezahlt. Die Tilgung erfolgt durch die Lieferung derjenigen Aktie, welche die schlechteste Entwicklung in der Dreiergruppe aufweist.

ZertifikateReport-Fazit: Protect Multi Aktienanleihen eignen sich nur für risikoaffine Anleger, die für die entsprechende Laufzeit von einer Seitwärtsbewegung der enthaltenen Aktien ausgehen. Deren Entfernung von der Barriere ist regelmäßig zu überprüfen, um nicht am Laufzeitende eine Lieferung der „roten Laterne" zu erhalten, sondern ggf. rechtzeitig aus der Position auszusteigen.

Share if you care.