Hymne mitsingen

26. Juli 2012, 17:13
  • Mancheiner hält ja die Bundeshymne für ein Grundübel im österreichischen Sport.
    foto: ap/herbert knosowski

    Mancheiner hält ja die Bundeshymne für ein Grundübel im österreichischen Sport.

Was uns fremde Übermacht nahm, werden wir uns mit dem Säbel zurückholen, oder: Es geht auch 250 Jahre ohne Text

Pro: Große Pläne, große Gefühle
Von Margarete Affenzeller

Zugegeben, wenn jemand im Schweiße seines Angesichts gerade eine Medaille an Land gezogen hat, sich erschöpft Gepflogenheiten der Siegerehrung hingibt, dann ist das Erste, was er oder sie singen möchte, bestimmt nicht: "Noch ist Polen nicht verloren, / [...] Was uns fremde Übermacht nahm, / werden wir uns mit dem Säbel zurückholen."

Aber andererseits: Nichtpolen haben meist eh keine Ahnung, was da gesungen wird. Und in einem nach innen hin befriedeten Europa werden kriegerische Avancen gar nicht mehr ernst genommen. Immerhin steckt Geschichte in den Strophen. Und die sollten die Völker einander lehren! Der Kongo etwa erinnert an den Tag der Unabhängigkeit: "Steht auf, Kongolesen / vom Schicksal vereint. / [...] 30. Juni, oh zarte Sonne / 30. Juni, der 30. Juni / Gekrönter Tag".

Und es ist auch nicht verkehrt, die Russen von einer schönen Zukunft träumen zu hören: "Einen weiten Raum für Träume und Leben / Eröffnen uns die künftigen Jahre." Da ist es fast schade, dass die Marcha Real der Spanier gar keinen Text hat.

Kontra: Nur Contador soll singen
Von Fritz Neumann

Es mag viele Ursachen haben, dass die Spanier den Rest der Welt in Grund und Boden kicken und im Sport ganz generell eine Macht sind. Hauptgrund ist garantiert die Tatsache, dass die Damen und Herren Sportler ihre Hymne nicht mitsingen müssen können. Weder bevor es zur Sache geht, wie im Fußball Usus, noch danach, bei Siegerehrungen. Die Marcha Real, der Königliche Marsch, kommt seit rund 250 Jahren ohne Text aus. Und macht dennoch oder gerade deshalb Freude.

Singen? Fernando Torres soll Tore schießen und auflegen! Rafael Nadal soll Tennis spielen oder verletzt sein! Alberto Contador soll Rundfahrten gewinnen und/oder Dopingsperren absitzen! Mancheiner hält ja die Bundeshymne für ein Grundübel im österreichischen Sport. Echt anspornend wirkt sie jedenfalls nicht. Österreichs voraussichtliche Olympiabilanz in London? Null bis drei Medaillen.

Zugegeben, es wäre vielleicht interessant, wenn Contador einmal zu singen begänne. Aber bitte über Hintermänner und keine Hymne. (Rondo, DER STANDARD, 27.7.2012)

Share if you care
17 Postings

Hymnen vor Fußballspielen sind Pflicht. Und wer mitsingen will, soll es einfach.

Aber was aufzuhören hat ist diese peinliche Kamerafahrt entlang der Mannschaft während der Hymne. Nicht nur das die Falschsingerei den Charakter der Hymne komplett zerstört. Es ist auch, weil die Falschsinger damit öffentlich vorgeführt werdeneigentlich nichts als ein Sozialp0rn0.

Wir singen die Hymne immer rückwärts und tanzen dazu einen Haka! Das macht die total fertig!

"Es mag viele Ursachen haben, dass die Spanier den Rest der Welt in Grund und Boden kicken und im Sport ganz generell eine Macht sind"

eigentlich nicht. da gitbts genau einen > laxe anti-doping gesetzgebung und umsetzung.

Wenn schon Mitsingen, dann mit Inbrunst ("Frateeelliiii d'Italiaaaa...!") oder mit Feuereifer ("Allons enfants de la patriiieeee...").

Aber ein strunzdummes "Land der Beeerge" zu einer lauwarmen Melodie singen, pfui Teugel!

Da fällt mir ein, eigentlich wär ja die alte Eisler-Hymne seit 1990 frei und zu haben.

Bundeshymne

Sowohl der Text von Paula von Preradovic als auch die freimaurerische Meldodie - früher fälschlich Wolfgang Amadeus Mozart zugeschrieben - sind passend und schön. Man hat nach dem ersten Weltkrieg bewusst keine kämpferische Hymne wie die Marseillaise oder die Fratelli gesucht.

Leider wird die Hymne in Österreich - ich vermute aus einem Identitäts- und Minderwertigkeitskomplex heraus - sehr oft missverstanden und als peinlich empfunden. So ja auch von Ihnen und manchmal auch von mir.

http://ingeb.org/Lieder/Br... derRe.html

ich dachte immer

die ist von rainhard fendrich, I am from austria ?

Paperlapapp! Von wegen Eisler!
Etwas melodisches muss her; etws überzeugendes, was man auf der Straße pfeifen kann:
http://www.youtube.com/watch?v=pA8D3HQXoi4

ich finde es ein schönes und passendes ritual

denn immerhin spielen sie ja für ihr land.

Hand aufs Herz:
National-Hymnen sind entbehrlich.

pf... ein richtiger patriot singt die bundeshymne den ganzen tag, nicht nur bei sportlichen ereignissen. in der früh gleich nach dem aufstehen, dann raus in den garten, beim fahne hissen, noch einmal vor dem zähneputzen usw... so muss es sein. alle die das nicht machen sind vaterlandsverräter und nestbeschmutzer!

Warum haben die Italiener gegen Deutschland gewonnen?

Weil sie voller Inbrunst IHRE Hymne mitgesungen haben! Auch Ballotelli hat mitgseungen, während bei den Deutschen Özil, Podolski, Boateng und Co. schwiegen!
JA, ich bin für ein verpflichtendes Mitsingen der Hymne für die Nationalelf! Zu Beckenbauers Zeiten war das die Regel, und die Erfolge sprechen für sich!

Ich bin Stolzer Deutsch-Österreicher und singe immer mit!

Das freut uns...

Du Germane

Deutsch-Österreicher ... ist wohl sowas wie ein eckiger Kreis.

Und wie war das mit den Spaniern

Achtung: Fangfrage!

und was, wenn ich aus kasachstan komme und die abgespielte "hymne" gar nicht kenne?

Beschwerdemail an Sasha Baron Cohen! :))

selten so ein schlechtes Contra gelesen... mag aber wohl auch am Thema liegen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.