800 Roma-Flüchtlinge nach Lagerbrand obdachlos

25. Juli 2012, 19:43
2 Postings

Behörden stellen Zelte auf - Proteste gegen Lebensbedingungen

Podgorica - In Montenegro sind etwa 800 kosovarische Roma-Flüchtlinge obdachlos geworden, nachdem ihr Lager völlig ausgebrannt war. Nach Behördenangaben vom Mittwoch zerstörte das Feuer die rund 40 Holzbaracken am Rande der Hauptstadt Podgorica, verletzt wurde demnach aber niemand. Die Brandursache war zunächst unklar. Die Flüchtlinge, unter ihnen 50 Kinder, sollten zunächst in eilig errichteten Zelten unterkommen.

Das Lager steht neben einer Mülldeponie und zählt zu den größten Lagern für Roma-Flüchtlinge in Montenegro. Der Europarat hatte in einem Bericht vom Februar die Lebensbedingungen dort als "unmenschlich und gefährlich" bezeichnet und die Regierung Montenegros aufgefordert, das Lager zu schließen und dauerhafte Wohnungen zur Verfügung zu stellen. In dem Bericht hieß es unter anderem, dass in dem Lager Brände "relativ häufig" seien.

"Übergangslösung seit 13 Jahren"

Etwa 50 Flüchtlinge versammelten sich am Mittwoch vor dem Büro des UNO-Flüchtlingskommissariats UNHCR und forderten feste Unterkünfte. "Die Übergangslösung dauert nun schon 13 Jahre an und jetzt geben sie uns Zelte. Das ist Folter", sagte der Flüchtling Buja Dzimaili.

Der Chef der montenegrinischen Flüchtlingsbehörde, Zeljko Sofranac, versprach eine schnelle Lösung des Wohnproblems. Die Europäische Union hatte dafür bereits 2,5 Millionen Euro zugesichert. In Montenegro, das 650.000 Einwohner hat, leben insgesamt 12.000 Flüchtlinge aus dem früheren Jugoslawien. (APA, 25.7.2012)

Share if you care.