US-Basketballer: "Vor allem sind wir zu klein"

  • NBA-Superstar Kobe Bryant hat die Goldmedaille im Visier. Seit 2006 
haben die USA kein Bewerbsspiel mehr verloren. Dennoch warnt Bryant: 
"Wir haben Schwächen."
    foto: epa/peter powell

    NBA-Superstar Kobe Bryant hat die Goldmedaille im Visier. Seit 2006 haben die USA kein Bewerbsspiel mehr verloren. Dennoch warnt Bryant: "Wir haben Schwächen."

20 Jahre nach dem Olympiasieg des legendären Dream Team sind die US-Basketballer erneut Topfavorit auf Gold

London/Wien - Ein Hauch von Nostalgie waberte durch die Arena Palau Sant Jordi in Barcelona, als Kobe Bryant, LeBron James und Kevin Durant das Parkett betraten. Gastgeber Spanien hatte am Dienstag beim letzten Testspiel des US-amerikanischen Basketballteams vor den Olympischen Spielen nichts zu melden, die mit millionenschweren NBA-Stars gespickte Mannschaft von Coach Mike Krzyzewski gewann klar mit 100:78.

Der Ort der Generalprobe für das olympische Turnier in London war sorgsam gewählt. Vor genau 20 Jahren, bei den Spielen in Barcelona, traten die USA erstmals mit Profispielern an. Unter der Ägide von Stars wie Michael Jordan, Magic Johnson, Larry Bird und David Robinson wurden auf dem Weg zum Olympiasieg acht Siege gefeiert, durchschnittlich verloren die eklatant unterlegenen Gegner mit 43 Punkten Unterschied. Das Dream Team war geboren.

"Wir wurden damals nicht wirklich herausgefordert", erinnerte sich Robinson, mit 270 Punkten bester Werfer des Teams USA bei Olympischen Spielen, in Barcelona an den Triumph 1992. "Diesmal werden die Jungs wohl ein paar Mal herausgefordert werden. Aber es ist großartig zu sehen, dass Basketball weltweit immer besser und besser wird."

Gegner rücken näher

Die Konkurrenten des 13-fachen Olympiasiegers (bei bisher 16 Teilnahmen) rücken näher, die Rolle als Topfavorit werden die USA aber auch diesmal in London nicht los. Daran änderte auch die Schmach bei den Spielen 2004 in Athen nichts. Die Amerikaner kassierten damals gegen Puerto Rico (73: 92) die erste Niederlage seit der Zulassung von Profi-Basketballern und mussten sich nach zwei weiteren Pleiten gegen Litauen und Argentinien im Halbfinale mit Bronze zufriedengeben. In der Heimat wurden die Stars damals derart mit Häme überschüttet, als hätten sie gerade gegen Amateure aus dem luxemburgischen Düdelingen verloren.

Dieses Szenario ist, geht es nach LeBron James, in London auszuschließen. Im Kader des Titelverteidigers stehen fünf Weltmeister und fünf Olympiasieger von 2008. "Wir werden von Tag zu Tag besser", sagte der Forward des aktuellen NBA-Champions Miami Heat. Der 27-Jährige, der pro Jahr 53 Millionen Dollar verdienen soll, hat sich den Schriftzug "Der Auserwählte" auf den Rücken tätowiert. Eine Warnung schickt der 2,03 m große Athlet an die Konkurrenz: "Olympia bedeutet mir sehr viel."

Von einer ganz und gar nicht g'mahten Wies'n für die Basketball-Millionäre geht hingegen Kobe Bryant aus. "Wir haben Schwächen", sagt der 1,98 m große Shooting-Guard der Los Angeles Lakers vor der olympischen Auftaktpartie am Sonntag gegen Frankreich. "Vor allem sind wir zu klein." Die Teamkollegen Tyson Chandler (2,16) oder Anthony Davis (2,08) sind da vielleicht anderer Ansicht. Die leichten Zweifel des Basketball-Giganten an der Vorherrschaft nützen die Franzosen zum verbalen Gegenschlag. "Wir müssen vor dem Spiel keine Angst haben", sagte NBA-Star Tony Parker von den San Antonio Spurs. "Das US-Team 2012 ist nicht unschlagbar."

Trotz der Testpleite gegen die Amerikaner bleibt Spanien der erste Herausforderer. Die Iberer sinnen auf Revanche für die Finalniederlage gegen die USA 2008 in Peking (107:118). Die Brüder Pau (2,13) und Marc Gasol (2,16) setzen auf ihre Qualitäten unter dem Korb. "Man muss sie vom Korb fernhalten", sagt James.

"Wir wissen, was für ein außergewöhnliches Team Spanien ist", sagt US-Coach Krzyzewski. Mit dem College-Trainer der Duke University in Durham, North Carolina, haben die USA seit 2006 kein Spiel mehr verloren. Der 65-jährige Krzyzewski, 1992 Ko-Trainer des Dream Team, wollte es bei der Nostalgie belassen und keine Vergleiche ziehen. "Jedes Team ist für sich einzigartig." (krud, DER STANDARD, 26.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 38
1 2

2002 hat das US Dream Team auch bei der Basketball-WM gegen das damalige Jugoslawien verloren.

Das größte Problem des US Teams wird sein

dass die Vorbereitungszeit relativ kurz ist und die Größen des Team USA nicht wie andere Nationen konstant für die Mannschaft zusammen spielen.

Man sieht auch bei Profiteams in der NBA, Miami Heat ist ein gutes Beispiel, dass Superstars und Ausnahmetalente Zeit brauchen, um sich als Team zu formen und Mannschaften, die zwar individuell schwächer aber besser eingespielt sind, zu schlagen.

Auf dem Papier ist das Team aber so gut besetzt, dass die Goldmedaille kein Problem sein sollte. Krzyzewski wird sich etwas dabei gedacht haben, das Team auf den Guardpositionen zu massieren, um größere und auf Rebound Kontrolle und Zonen Defense orientierte Teams mit Schnelligkeit und Fast Breaks zu schlagen.

interessant, dass er sich einen deutschen Schriftzug tätowieren lässt.

Die Bart, Die

Komisch eigentlich, gestern haben die Olympischen Spiele begonnen und kein öst. Medium hat darüber berichtet!
Warten die wirklich alle auf die Eröffnungszeremonie?

robinson-barkley-pippen-MJ-magic...DATT MAL 'NE STARTING 5!!!!!!!!!! und ewing-malone-bird-drexler-stockton 'ne gute zweite linie dazu....HERRLICH!

was für 'ne type!!! und das bei 6-4!!!!!!!!
http://www.youtube.com/watch?v=h_yfqippMpA

Wenn Shaq´s Gerade im zweiten Video gesessen hätte, gäbe es keinen Chuck mehr ;-)

"nichts zu melden" find ich übertrieben. Spanier mit der zweiten Aufstellung, zB. Marc Gasol hat gar nicht gespielt, Navaro u. Fernandez vielleicht 15 min. In London schaut die Sache ganz anders aus.

Bluff der Spanier

also, so dass sie nichts zu melden hatten war es nicht. Sie haben zu ende ein bisserl nachgelassen.

stimmt, die center des team usa sind von der klasse her weit unter der klasse der guards+forwards... also ist das team ZU KLEIN

"Der 27-Jährige, der pro Jahr 53 Millionen Dollar verdienen soll..."

Also das hätte man schon ein wenig genauer recherchieren können, so eine Summe ist nicht einmal in der NBA möglich und auch nicht wenn man Lebron heißt.

Er hat übrigens einen contract über sechs Jahre, der ihm insgesamt über 100 Millionen USD einbringt, aber der ist mit Sicherheit nicht so gestaffelt dass er die Hälfte davon in einer einzigen Saison bekommt.

richtig

in einem Verdienst wie er hier beziffert is sind auch werbe-&sponsorentgelte drin und ned nur das Geld das er von seinem Verein bekommt. Wo er was genau verdient werd herr LeBron wohl ned jedem sagen. Daher kann mans nur schätzen.

Ich gehe mal davon aus, dass

da Gehalt + Werbeeinnahmen genommen wurde.
Daher auch "soll" weil es eben keine genaue Zahl gibt.

Ja hab ich mir dann auch gedacht dass da wohl Werbeeinnahmen etc. miteinbezogen sind. Ich finde es nur seltsam dass in diesem Zusammenhang sein Gesamtverdienst angegeben wird und nicht sein "normales" NBA-Salär

das ist die kolportierte summe inklusive sponsorenverträge. aber schon richtig - das hätte man besser dazuschreiben sollen.

wow 92...das war ein Traum damals zu zusehen :)

die hab ich noch auf vhs daheim liegen

sollt ich gleich mal wieder anschauen...

Tu's nicht - VHS macht blind.

vhs aufm 42 zöller wird eh spannend

schön anzusehen. aber so spannend wie die frage ob die harlem globetrotters wohl heute wiedermal verlieren.

BTW: äúßerst schade dass sich österreich in keiner mannschaftssportart qualifiziert hat. bei den handballern wäre sicher etwas drin gewesen, und ein olympiaauftritt der fußballer wäre auch ein hohes signal gewesen.

Im Landhockey wars relativ knapp,schade.

In der Heimat wurden die Stars damals derart mit Häme überschüttet, als hätten sie gerade gegen Amateure aus dem luxemburgischen Düdelingen verloren.

well played

Posting 1 bis 25 von 38
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.