Tadschikistan: "Präsident will Machtanspruch geltend machen"

Interview | Michaela Kampl
25. Juli 2012, 17:37
  • "Es geht in erster Linie um einen Konflikt zwischen der Regierung in Duschanbe und lokalen Machthabern", sagt Andrea Schmitz von der SWP in Berlin.
    foto: swp

    "Es geht in erster Linie um einen Konflikt zwischen der Regierung in Duschanbe und lokalen Machthabern", sagt Andrea Schmitz von der SWP in Berlin.

  • Artikelbild
    vergrößern 640x427
    quelle: derstandard.at/stepmap

Worum es bei dem Militäreinsatz mit 42 Toten ging, erklärt die GUS-Expertin Andrea Schmitz

Bei einem Militäreinsatz in der autonomen Provinz Berg-Badachschan im Osten von Tadschikistan sind am Dienstag 42 Menschen ums Leben gekommen. Andrea Schmitz von der Stiftung für Wissenschaft und Politik mit Sitz in Berlin versucht im E-Mail-Interview mit derStandard.at die Ereignisse einzuordnen.

derStandard.at: Was ist der Hintergrund des Militäreinsatzes vom Dienstag?

Schmitz: Vor einigen Tagen wurde ein hochrangiger Geheimdienstoffizier, Generalmajor Abdullo Nasarow, ermordet, der seit 2010 für Berg-Badachschan zuständig war. Das ist eine autonome Provinz im Pamirgebirge, die an Afghanistan grenzt und in der die Zentralmacht in Duschanbe kaum Autorität besitzt.

derStandard.at: Geht es um einen Einsatz gegen Schmuggler oder - wie in den Meldungen der Nachrichtenagenturen zu lesen - um den Kampf gegen islamistische Untergrundkämpfer?

Schmitz: Es geht in erster Linie um einen Konflikt zwischen der Regierung in Duschanbe und lokalen Machthabern, die selbstverständlich auch den Drogenschmuggel kontrollieren. Der ermordete Nasarow ist ihnen dabei möglicherweise in die Quere gekommen. Die Regierung nimmt dies jetzt zum Anlass für eine Strafaktion, bei der es darum geht, den Machtanspruch des Regimes von Präsident Rahmon in dieser abgelegenen, aber strategisch wichtigen Region geltend zu machen.

derStandard.at: Ist der Militäreinsatz als Nachwehe des Bürgerkrieges in den 1990er Jahren einzustufen?

Schmitz: In gewisser Weise ja. Berg-Badachschan strebte damals die Unabhängigkeit an. Das Oppositionsbündnis, das damals das postkommunistische Regime bekämpfte, hatte in dieser Region großen Rückhalt. Die Protagonisten der jüngsten Ereignisse (der ermordete Geheimdienstoffizier ebenso wie der Befehlshaber des tadschikisch-afghanischen Grenzabschnitts, der für die Ermordung verantwortlich gemacht wird, Tolib Ajombekow) gehörten damals dem Oppositionsbündnis an. 

derStandard.at: Schwelen die alten Konflikte weiter?

Schmitz: Der Bürgerkrieg endete unter der Bedingung, dass die Opposition an der Regierung beteiligt wurde. Der Antagonismus zwischen Präsident Rahmon und seinen ehemaligen Gegnern blieb aber bestehen, zumal diese in ihrem Herkunftsgebiet viel größere Autorität besitzen als die Zentralregierung. Deshalb hat Rahmon sie im Lauf der Jahre aus der Regierung herausgedrängt, so wie Tolib Ajombekov, dessen Leuten der Mord an Nasarow zur Last gelegt wird.

derStandard.at: Welche Rolle spielt Tolib Ajombekow?

Schmitz: Die Einzelheiten sind unklar, es ist aber davon auszugehen, dass Ajombekow in den Tod Nasarows irgendwie verwickelt ist. Ajombekov selbst hatte dies in einem Interview auch eingeräumt, jedoch behauptet, der Tod Nasarows sei ein Unfall gewesen. Nasarow sei während einer von ihm selbst provozierten Auseinandersetzung mit Ajombekows Leuten unglücklich gestürzt. Die Regierung in Duschanbe nehme den Vorfall nun zum Anlass, um gegen ihn und andere ehemalige Bürgerkriegskommandanten vorzugehen. Tatsächlich werfen die tadschikischen Sicherheitsbehörden Ajombekow vor, eine paramilitärische Einheit zu befehligen, die in den Schmuggel von Tabak, Drogen, Edelsteinen und andere kriminelle Geschäfte verwickelt sei.

derStandard.at: Welche Version halten Sie für glaubwürdiger?

Schmitz: Die beiden Versionen widersprechen einander durchaus nicht. Wenn man sie beide zusammenlegt, kommt man der Wahrheit wahrscheinlich sehr nahe.

derStandard.at: Spielt Religion eine Rolle in der Auseinandersetzung zwischen der Zentralregierung und der Region Berg-Badachschan?

Schmitz: Nicht primär bzw. nur insofern, als der Machtanspruch der Regierung auch die Deutungshoheit über religiöse Fragen umfasst. (Michaela Kampl, derStandard.at, 25.7.2012)

Andrea Schmitz ist stellvertretende Leiterin der Forschungsgruppe Russland/GUS bei der in Berlin ansässigen Stiftung für Wissenschaft und Politik (SWP).

Share if you care
10 Postings

... und aufgrund solcher Ereignisse sind alles Staaten ums Ferghana-Tal zu gefährlich zu besuchen :(

Nicht schlecht dass der Standard die Ereignisse in einem solch fernen und für Österreich vergleichsweise uninteressantem Land recherchiert.

That's good journalism :-)

So uninteressant scheint das Land für Österreich nicht zu sein, denn der Präsident von Tadschikistan besuchte letzes Jahr auf einem Überraschungsbesuch unsere Firma in Nö wegen Großaufträge für Wasserkraftanlagen in Tadschikistan... ich staunte nicht schlecht als alles voll mit Polizei und deren Spezialeinheiten war...

http://www.ots.at/presseaus... esterreich

Naja, das Kartenmaterial ist aber für eine Recherche recht dürftig. Dabei gibt's viel mehr im Netz, z.B.

http://www.zum.de/whkmla/re... hshan.html

http://2.bp.blogspot.com/-U8v95Zra... ethnic.jpg

http://memory.loc.gov/cgi-bin/map_item.pl

sagt die Dame vom SWP, dass zurzeit rund 50 "syrische" extremisten für die zeit nach assad vorbereitet...

Spinner!

besser hätt ichs auch nicht sagen können!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.