Martinz: "Hat keine Parteispenden gegeben"

Ansichtssache

Wien/Klagenfurt - Der ehemalige Kärntner Landesrat Josef Martinz hat nach seinem Geständnis in der Causa Birnbacher und seiner Rückzugs-Ankündigung als Kärntner ÖVP-Chef erklärt, es tue ihm leid, "dass ich mich auf das System Haider eingelassen habe". Anfang Juli hatte Martinz noch gesagt, er wolle "wieder so handeln". Im Folgenden eine Auswahl von Martinz-Zitaten zur Causa:

Bild 1 von 13»
foto: apa/eggenberger

"Es hat keine Parteispenden gegeben." (Josef Martinz am 4. Oktober 2011)

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 60
1 2
der sager aller sager.....

...fehlt
"Es ist wirklich ungeheuerlich, dass hier ganz einfach behauptet wird - unterschwellig, man hört und man hat mitgehört und der sagt und der sagt -, hier hätte es Parteienfinanzierung gegeben. Ich betone deutlich und laut: Es hat weder jemals Gespräche oder Sonstiges über solche Machenschaften mit Birnbacher gegeben, noch gibt es irgendeinen einzigen Geldfluss. Jeder, der was anderes behauptet, lügt.", butterte der brettljausn-sepp noch im letzten herbst.

siehe: http://derstandard.at/134294759... en-Martinz

Dann hat ers eben selbst eingesteckt.

"Birnbacher hat eine entsprechende Leistung erbracht." (Leistung: 65.000.- im Kuvert)

bahahahaha! Kärnten, liebe Kärntner, die haben euch sooooo verarscht!!!!!!!!!!!! :-)))))))
Die haben über euch soooooooooo gelacht!!!
Gebt ihnen nicht wieder die Chance dazu! Lasst euch nicht mehr auslachen von solch Kriminellen!!!!!

"Ich würde wieder so handeln." (Josef Martinz am 4. Juli 2012 zu Richter Manfred Herrnhofer)

Endlich einmal ein ehrliches Statement!

… wird strafverschärfend wirken (Uneinsichtigkeit). Vielleicht 6 Monate mehr im Häfn.

Wer so oft lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn er (per Zufall und unbeabsichtigt) die Wahrheit spricht!

Österreichische Verbrecher Partei

Was habt ihr geglaubt, wofür das steht ?

Abgesehen davon, dass mit dem Geld Parteien (oder sonstiges)

finanziert wurden, darf man nicht aus den Augen verlieren, dass es bei diesen Millionen um Gelder geht, die dem Land Kärnten vorenthalten wurden. Also ist das Betrug am Steuerzahler. Das war das System Haider/Martinz das sich in Kärnten überall durchgezogen hatte. Man kann daher diese Leute nicht hart genug bestrafen und die Sache bis ins kleinste Detail aufklären. Nicht vorstellbar ist auch, dass Leute wie Dörflinger und andere von diesem System nichts gewußt haben sollten. Daher ist die Aufklärung dringend, um dieses Geschwür zu entfernen. Das sind keine Kavaliersdelikte!

Der Scheu hat mich immer an jemanden erinnert...

... jetzt ist es mir geschossen (siehe Beweisbild: http://www.lindenstrasse.de/bilder/me... _512.jpg). Er schaut nicht nur aus wie der Olaf Kling aus der Lindenstraße er scheint auch die gleichen Charakterzüge aufzuweisen. Und danke Uwe, nicht nur dass du eine Schande bist, jetzt hast du mich auch dazu genötig mich als Lindenstraße-Fan zu outen.

Eh klar!

Nur er hat in der VP davon gewusst.

Die anderen die sich mit dem Budget beschäftigen waren zwar über die höheren Einnahmen überrascht, haben sich aber lediglich darüber gefreut. Woher sie kommen war zweitrangig.

Sehr realistisch das Ganze.

Das Spindelegger schon relativ früh von Martinz abrückte spricht diesbezüglich auch Bände.

Da fehlt ein wichtiger Punkt

ÖVP Kindergartenreligionslehrer - Rhetorik:
"Kritiker sollen sich schämen"

http://diepresse.com/home/wirt... ktritt-auf

Wenn ein Erwachsener bei Sachkritik mit "sich schämen" kommt muss man noch weiter nachbohren... wie man sieht ist das ein konservativer Abwehrreflex.

"Besser wirtschaften für

unser Kärnten" - das ist ein wirklich origineller Slogan für einen Parteitag! Selten so gelacht!!!!

Naja das ist ja alles recht lustig anzuschauen, und ein schöner Pranger - aber im Endeffekt hat er aus seiner sicht bezüglich der Aussagen genau richtig gehandelt. Was sollte er denn sagen? "Herr Martinz, gab es Parteispenden?" - "Jawohl, der Jörgi und ich haben damit gesoffen und herumgehurt, den Rest hamma brav einzahlt!"
Es ist einfach so, dass der Mensch alles versucht, so lange er noch eine Chance sieht. Aber ich bin mir sicher hier im Forum würden alle sofort die Hosen runterlassen und sagen was Sache ist *augenroll*

Das soll seine Untaten in keinster Weise schmälern, und der Abschaum soll sich in den Häfn schleichen, aber dass man ihm jetzt eine eigene Zitatesammlung widmet, ist schon ziemlich witzlos.

Hier im Forum

gäbe es wahrscheinlich den/die einen oder anderen, der bei sowas gar nicht mitmacht. Der weiß, wohin das führt und wie wichtig Vertrauen ist.

Man sollte denke ich davon ausgehen können, dass man bei so einem Schmarrn erst garnicht mitmacht, da haben Sie recht.
Aber sofern man, wie auch immer, in so eine Situation gerät, ist es glaub ich die menschliche Natur so zu agieren wies Martinz getan hat.

vollkommen richtig

der mensch/die menschliche natur neigt durchaus zu fehlverhalten und selbstüberschätzung. deswegen müssen endlich umfassende und merkbare kontrollen und sanktionen eingeführt werden, da offensichtlich der mensch an sich ja nicht in der lage ist, maßvoll und verantwortungsvoll zu handeln.

Vor allem dann, wenn man (Martinz) weiß, dass in dieser "Ebene" alle so agieren.
Außerdem bin ich mir sicher, dass ,wenn Jörgi noch leben würde, mindestens die Hälfte dieser Schweinereien gar nicht erst ans Tageslicht gekommen wären (also hat sich diesbezüglich damals Martinz auch in Sicherheit gewogen)

Man frägt sich: welchen sinn haben politiker? Welche leistung erbrachte dieser mensch für den bürger? Bitte klärt mich auf...

Interessenkonflikt

es muss schon einmal für Abgeordnete und alle Mitwirkende bei der Gesetzgebung verboten sein, einen weiteren Beruf zu haben. Dieser könnte sie bei Abstimmungen beeinflussen.

Schließe deine Augen, und das was du dann siehst entspricht der erbrachten Leistung.

Zum kotzen!!!

und wo sind jetzt die ganzen övpler und fpöbzöler die ihre tollen politiker so gerne verteidigen?

wo seid ihr? steht ihr auf einmal nicht mehr hinter euren leuten?

Rot könnens aber noch verteilen :)

Posting 1 bis 25 von 60
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.