Microsoft lässt sich für Linux-Server zahlen

  • Microsoft kassiert beim Einsatz von Linux-Servern mit.
    foto: apa/dpa

    Microsoft kassiert beim Einsatz von Linux-Servern mit.

Amdocs schließt Lizenzabkommen mit Redmondern, um Linux-Server verwenden zu können

Microsoft hat ein Lizenzabkommen mit dem Softwarehersteller und Telekommunikationsdienstleister Amdocs abgeschlossen. Die Vereinbarung sieht vor, dass das Unternehmen Lizenzzahlungen für den Einsatz von Linux-Servern in seinen Rechenzentren leistet. Wieviel Microsoft kassiert, ist nicht bekannt, berichtet heise.

Patentverletzungen

Im Rahmen des Lizenzprogramms tritt Microsoft seit 2003 an Unternehmen heran, damit diese von den Redmondern patentierte Technologien einsetzen können. Nach eigenen Angaben des Konzerns werden 235 Patente durch Linux verletzt. Um welche es sich konkret handelt, ist unbekannt.

Kritik

Auch zahlreiche Hersteller von Android-Geräten leisten derartige Zahlungen an Microsoft. Teilweise gehen Geräte-Hersteller freiwillig auf die Forderungen ein. Von Google wird die Taktik hingegen stark kritisiert, da Microsoft nicht aus eigener Leistung am Mobilfunkmarkt erfolgreich sein könne. (red, derStandard.at, 25.7.2012)

Share if you care
16 Postings

Hab ich das richtig verstanden, dass das europäischen Unternehmen bspw. nicht passieren kann? Aber was da abgeht ist schon krass, jeden Tag eine neue News wo man über das (amerikanische) Patentsystem nur so den Kopf schütteln kann, troll dich MS, das hast du wirklich nicht nötig!

Oo

"Nach eigenen Angaben des Konzerns werden 235 Patente durch Linux verletzt. Um welche es sich konkret handelt, ist unbekannt."

das reicht damit man geld bekommt?
haben die eigentlich linux verklagt? wäre mal interessant, jetzt wo die ja selber code schreiben dafür. (zb: bigboobs)

Vermutlich gehts da um Code, der auf Windows Domains und Active Directory zugreift.
Wer hat das nochmal in Linux eingebaut? Ach ja: Microsoft.

Um welche es sich konkret handelt, ist unbekannt.

Windows verletzt 2347892340560 Patente von Patenttrolling & Co. Wir von Patenttrolling & Co können ihnen, lieber Windows-Nutzer, aber leider nicht sagen, welche Patente das genau sind (Firmengeheimnis, sie verstehen?). Trotzdem, müssen sie jetzt Lizenzkosten von 5 Euro pro Tag pro Windows-Rechner an uns zahlen. Das Geld werfen Sie bitte aus dem Fenster. Liebe Grüße, ihre Patenttrolling & Co.

Spaß beiseite: Leider kann es sich ein Unternehmen nicht leisten, eine Niederlage vor Gericht zu riskieren. Die Tatsache, dass MS nicht verrät, um welche Patente es sich handelt, legt den Verdacht nahe, dass man sich bei MS nicht wirklich sicher ist, ob die Patente tatsächlich verletzt werden...

5 euro pro Fenster im Büro (sick!) ;)

Es ist nicht öffentlich bekannt, aber den zahlenden Unternehmen sicher. Samsung und Co sind ja keine KMUs, die haben alle eine große Rechtsabteilung. Die würden nicht zahlen, wenn sie das für einen reinen Bluff halten würden.

es betrifft hier wieder einen riesen aus der telekommunikationsbranche
http://de.wikipedia.org/wiki/Amdocs

allerdings können linux coder auf der ganzen welt auch nicht darauf reagieren und code design oder vorgehensweisen anders programmieren.
das heisst, selbst gesetzt den fall, dass eine parallelentwicklung zutrifft und somit eine patentverletzung ohne es zu wissen, verschweigt microsoft, worum es denn geht und verhindert selbst jegliche innovative lösung der "gratiskonkurrenz"...

ich bin wohl einfach zu deppert, aber: was ist da genau los? könnte man das ein bisschen genauer erklären (damit auch ich die verwerflichkeit der vorgehensweise erkenne)?

MS teil Unternhemen, welche Linux verwenden, mit dass Linux MS-Patente verletzen würde. Gegen eine Gebühr sei man jedoch bereit Lizenzen für die entsprechenden Patente zur verfügung zu stellen.

Ob da was dran ist oder nicht könnte nur durch ein Gerichtsverfahren festgestellt werden, aber dafür haben die meisten Unternehmen einfach nicht die Finanziellen mittel, oder den Willen, daher gehen sie auf das Angebot ein.

Ist im Prinzip ein Pokerspiel seitens MS, und der Rest ist sich nicht sicher ob MS blöfft oder die Wahrheit sagt, hat aber auch ned das Geld um das Risiko einzugehen es rauszufinden.

okay, danke. ist mal zumindest moralisch zweifelhaft.

aber wieso ist der user verantwortlich für eine urheberrechtsverletzung des betriebssystem-herstellers?

angenommen, apple würde behaupten, MS würde 217 apple-patente im windows server 2008 r2 verletzen. wenn dannn apple von mir als windows-server-benutzer kommt und geld von mir will, lach ich's auch aus.

Bei Linux den "Hersteller" zu finden ist schwierig. Da gibt es nicht DEN hersteller. Da gibts auf der ganzen Welt unzählige Unternehmen/Teams/Privatleute welche Programme schreiben und dessen Sourcecode dann zur verfügung stellen. Daher werden dann Firmen, welche Linux kommerziell einsetzen, zum Ziel.

Wichtig ist auch, dass MS nicht verrät, welche Patente betroffen sind, sonst könnte ja noch jemand auf die Idee kommen, sich diese mal durchzulesen und dabei dann herausfinden, dass sie durch Linux gar nicht verletzt werden und die Forderungen von MS nicht gerechtfertigt sind.

danke, dass sie gerechtfertigterweise und wie ebreits besprochen die rechnung für meine restaurantbesuche bisher und auch in zukunft übernehmen.
bitte geben sie hier ihre bankdaten bekannt, damit ich die rechnungen zu ihren lasten erstellen lassen kann.

microsoft wird immer mehr zum "trittbrettfahrer"

Eigentlich macht das MS schon vor Apple & Co ..

.. seit 2003 läuft das Spielchen .. damals war weder von Apple, Google, Motorolla, Oracle & Co was zu lesen. Das einzige, was medial aufgefallen wäre, war der Fall SCO. Doch das war mehr ein Schuss ins Knie ...

Patent-Troll heißt das.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.